Arbeitsmarkt: Gute Zeiten, um sich zu bewerben?

Unternehmen ergreifen in Krisenzeiten die Chance, um Spezialisten zu rekrutieren, sagt die Personalvermittlerin Jasmin Walch.

Innsbruck - Immer mehr Menschen verlieren aktuell ihren Arbeitsplatz. Die Arbeitslosenzahlen schnellen in die Höhe. Daher ist der Schluss für viele naheliegend: Sich derzeit zu bewerben, ist sinnlos. Warum man aber gerade Krisenzeiten für Bewerbungen nützen sollte, weiß die Rekrutierungsexpertin Jasmin Walch.

"Mir ist bewusst, dass die Situation derzeit für Arbeitssuchende extrem schwierig ist", sagt sie.

"Die Erfahrung hat aber gezeigt, das sFirmen gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten die Chance ergreifen, um Spezialisten zu rekrutieren. Vergangene Woche beispielsweise haben wir eine Person für eine sehr gute Position in der Buchhaltung in einem gemeinnützigen Wohnbauträger besetzt", so Walch weiters. Viele Unternehmen haben eine mittel- bis langfristige Ausrichtung in der Personalbesetzung. Betriebe suchen derzeit also teilweise akut, aber auch in Voraussicht nach Mitarbeitern. "Einige Unternehmen kommen mit Stellenangeboten auf uns zu, weil sie sagen: Vielleicht spielt uns die Krise in die Hände, wonach wir an bestimmten Fachkräften schon lange suchen", erzählt die Expertin für Rekruting und Personalmanagement bei Duftner und Partner. Nach wie vor stehen Pensionierungen an, es fehlen Spezialisten und es herrscht ein Fachkräftemangel. Das Personalthema sei daher immer ein Thema, ist Walch überzeugt.

Ihr Appell an die Arbeitssuchenden lautet: "Nützt die Zeit, um den Lebenslauf aufzupolieren, werdet euch bewusst, was ihr machen möchtet, fasst eine Weiterbildung ins Auge, um die persönlichen Kompetenzen zu erweitern und schickt lieber eine Bewerbung zu viel raus als eine zu wenig." Darüber hinaus rät die Expertin, sich Tagesziele zu setzen: "Es gibt Webinare, die man online, oftmals auch kostenlos, machen kann, jeder weiß selber am besten, wo die eigenen Schwächen liegen."

Von Nina Zacke, erschienen am 28.03.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Sie sind noch auf der Suche nach der passenden Stelle? Jetzt die aktuellsten Stellenanzeigen auf jobs.tt.com ansehen

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.