Blackout, Panik und Schweißausbruch: Was man gegen Ängste in Stresssituationen tun kann

Plötzlich kann man nicht mehr klar denken und all das Gelernte ist wie weggeblasen – so geht es vielen Menschen bei Bewerbungsgesprächen oder Stresssituationen im Arbeitsalltag. Was dahintersteckt und wie man die Angst in den Griff bekommt.

Betroffene solcher Ängste leiden unter starken psychischen und körperlichen Symptomen. Dazu gehören Panikattacken, Schwitzen, Herzklopfen, Bauchschmerzen, oder auch dysfunktionale Gedanken. Bereits im Vorfeld der Stresssituation macht man sich Sorgen und schafft es nicht, sich richtig vorzubereiten, oder sich Unterstützung zu holen, um nicht allein mit diesen Ängsten kämpfen zu müssen.

Diese Jobs könnten für Sie interessant sein:

Jobs im Großaum Innsbruck
Neueste offene Stellen in Tirol

Den ganzen Podcast mit Verena Dresen und Vanessa Grill, der sich auf die Prüfungsangst bei Schülern und Studenten konzentriert, können Sie hier anhören:

Die Gründe für solche Ängste sind sehr unterschiedlich von Person zu Person. Diese reichen von Konzentrationsproblemen oder Lernschwächen über frühere Misserfolge. Aber auch eine neue Arbeitsstelle und einhergehende überzogene Erwartungen an sich selbst oder vom Umfeld können auslöser dieser Ängste sein.

Diese Tipps helfen gegen Prüfungsangst

Soziale Unterstützung ist laut Verena Dresen am wichtigsten. Vertrauenspersonen, aber auch Psychologen oder Vorgesetzte können Unterstützung bieten und um Hilfe gebeten werden.

Ein Weg sich selbst zu helfen ist zu lernen, sich zu entspannen: Das funktioniert etwa Mithilfe von Atemtechniken, autogenem Training, progressiver Muskelrelaxation, Yoga bzw. Sport im Allgemeinen, und zwar nicht erst in der Situation selbst, sondern auch im Vorfeld sowie nach der Stresssituation.

Ein Beispiel für eine kurze Entspannungsübung: Augen schließen, zwei Minuten lang tief in den Bauch einatmen, lange ausatmen, dazwischen zwei bis drei Sekunden die Luft anhalten. Durch die langsamere Atmung kann sich der Körper entspannen und man kann sich wieder besser konzentrieren.

Wichtig ist auch das Zeitmanagement vor einer solche Stresssituation wie etwa einer Prüfung, einer Präsentation oder einem Bewerbungsgespräch. Man sollte sich folgende Fragen stellen: Wie lange brauche ich, um mich vorzubereiten? Wann beginne ich damit? Kontraproduktiv ist es, sich in der Nacht davor mit hastigen Vorbereitungen noch mehr Stress zu machen. Stattdessen sollte man sich entspannen, Zeit an der frischen Luft verbringen und versuchen, sich ein wenig abzulenken sowie genügend zu schlafen.

Betroffene von solchen Ängsten können lernen, ihre Gedanken zu steuern und Sorgengedanken abzuschalten. Dazu eignet sich zum Beispiel folgendes Mantra: Ich kann das schaffen, ich habe mich gut vorbereit, diese Situation ist nur ein Teil des Jobs und nicht alles, was mich ausmacht.

Gegen Nervosität kurz vor der Prüfung helfen Entspannungstechniken, Mantras, soziale Unterstützung, Ablenkung, Abstand von anderen nervösen Personen oder auch Musik. Sprechen Sie mit Ihrem Umfeld über Ihre Ängste, auch mit Vorgesetzten oder Personalern beim Bewerbungsgespräch: Offenheit wird meist wertgeschätzt und Ihr Gegenüber kann so besser auf Sie eingehen und Unterstützung bieten.

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

10 Tipps für die Stressbewältigung im Arbeitsalltag
Gut vorbereitet zum Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Job-Blog Mehr Artikel

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

Jobportrait: Kinderkrippenpädagogin - im Auf und Ab der Gefühle

Als Kinderkrippenpädagogin fördert Natascha Andergassen nicht nur die Entwicklung ihrer Schützlinge. Sie gibt den Kindern auch Halt und Orientierung.

Tipps für die perfekte Bewerbung: So beeindruckt man die Personaler

Wie detailliert muss der Lebenslauf sein? Was tun mit Lücken? Welches Foto ist zu wählen? Darf man bei der Bewerbung kreativ sein? Diese Fragen stellen sich viele, die sich für eine neue Stelle bewerben wollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Kinderkrippenpädagogin - im Auf und Ab der Gefühle

Als Kinderkrippenpädagogin fördert Natascha Andergassen nicht nur die Entwicklung ihrer Schützlinge. Sie gibt den Kindern auch Halt und Orientierung.

Jobportrait: Konditorin - Im Schlaraffenland der süßen Farben und Formen

Konditorin Astrid Vetter fertigt individuelle Köstlichkeiten an.

Leistung mit Leichtigkeit

Thomas Rohregger war zehn Jahre lang Radrennprofi. An der Universität und im Job wendet der Tiroler sein Wissen aus dem Spitzensport an – unter anderem zum Phänomen „Flow“. Sein Ziel hat der 38-Jährige zur Motivation immer vor Augen.

Von Social-Media-Managern und Data-Analysten

Weltweit gibt es Schätzungen zufolge, rund 14 Millionen App-Entwickler. Vor 15 Jahren lag diese Zahl bei null. Wer online erfolgreich sein will, braucht Social-Media-, Content- und Data-Manager. Die Digitalisierung nimmt – aber sie gibt auch Jobs.

Jobportrait: Chocolatier/Chocolatière - Mit neuem Lehrberuf in den Schoko-Himmel

In Schokolade steckt Kreativität, aber auch Wissen über Rohstoffe, Qualität und Technik. Chocolatier Josef Zotter über eine süße, neue Ausbildung.

„Konzentration ist trainierbar“

Denktrainerin Tanja Nekola weiß, wie man sich vor Konzentrationskillern am Arbeitsplatz schützt.

Arbeiten wie im Rausch

In der Tätigkeit versinken und die Zeit vergessen: Das ist der Flow-Zustand. Nicht nur im Sport, auch im Beruf hilft Flow bei der Leistungssteigerung. Das Gute: Man kann ihn trainieren.