Coronavirus: Homeoffice als Alternative

Immer mehr Unternehmen ermöglichen ihren Mitarbeitern Homeoffice. Deloitte Österreich gibt Tipps dazu.

Wien – Wenn Schulen sowie Kindergärten schließen, werden all jene Berufsgruppen, denen es möglich ist, von zuhause aus arbeiten. Dazu gibt Deloitte Österreich wichtige Tipps:

1. Klarheit formulieren: Unternehmen sollten ihre Erwartungen im Homeoffice klar an ihre Mitarbeiter kommunizieren. Laut Deloitte seien generelle Spielregeln hilfreich. „Homeoffice bedeutet nicht, rund um die Uhr verfügbar zu sein oder arbeiten zu müssen. Es braucht hier klare Vereinbarungen zwi-schen Arbeitnehmer und Arbeitgeber“, betont Christian Havranek, Partner bei Deloitte Österreich.

2. Homeoffice vereinbaren: Die Heimarbeit darf nicht einseitig angeordnet wer-den, sondern muss zwischen Arbeitgeber und -nehmer vereinbart werden. Dabei ist eine zeitliche Befristung bzw. ein Widerrufsvorbehalt auszuspre-chen, um zukünftige Rechtsansprüche zu vermeiden.

3. Führungskräfte hinzuziehen: Diese haben eine große Vorbildwirkung und sind Multiplikatoren. „Während im Büroalltag die Absage eines Meetings oft nicht gravierend ist, sollten sich Führungskräfte mit jenen Mitarbeitern, die ausschließlich im Homeoffice arbeiten, regelmäßig abstimmen“, empfiehlt Barbara Kellner, Managerin bei Deloitte Österreich.

4. Flexibel bleiben: Unternehmen sollten versuchen, in der aktuellen Situation flexibel zu bleiben. So können auch Mitarbeiter, deren Tätigkeiten nicht auf den ersten Blick idealtypisch für Homeoffice geeignet sind, manche Aufgaben für einen befristeten Zeitraum durchaus produktiv von daheim aus er-ledigen.

5. Ausstattung evaluieren: Unternehmen sollten klären, bei welchen Mitarbei-tern ein Nachrüsten mit Laptop oder Smartphone sinnvoll und möglich ist. Instant-Messaging-Dienste werden mittlerweile bei vielen Unternehmen eingesetzt. „Viele Mitarbeiter wissen aber nicht, wie man diese Tools für Videokonferenzen nutzt. Die Einsatzmöglichkeiten und Funktionen sind rasch erklärt und erweitern die Möglichkeiten der Zusammenarbeit“, so Kellner.

6. Aus Erfahrungen lernen: Gerade in Ausnahmesituationen sollten Unternehmen auf Rückkoppelungsschleifen achten. Verbesserungspotenziale sollten identifiziert und besprochen werden.

Sie sind noch auf der Suche nach der passenden Stelle? Jetzt die aktuellsten Stellenanzeigen auf jobs.tt.com ansehen


Job-Blog Mehr Artikel

Welche Berufe wurden 2020 in Tirol gesucht?

Eine Auswertung der Daten unserer Jobplattform zeigt die meist gesuchten Jobkategorien in Tirol. Unter den Top 5 sind medizinische und soziale Berufe, Sachbearbeitung, Verwaltung und Organisation sowie Einzel- und Großhandel.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.

Wirtschaftsingenieure sind „Effizienz-Steigerer“

Fabian Leonhardsberger ist Wirtschaftsingenieur. Der 27-Jährige optimiert Geschäftsprozesse und steigert die Effizienz in Unternehmen.

„Sie stehen ungern im Rampenlicht“

Für introvertierte Menschen ist das Berufsleben heute sehr schwierig, sagt die Psychologin Christa Gasser. Über das oftmals unterschätzte Potenzial von Eigenbrötlern und die Vorteile von Home-Office.

Jobportrait: Luftfahrzeugtechniker - Der Kontrolleur der Luftgiganten

Ohne sie gibt’s kein „Take-off“: Luftfahrzeugtechniker wie Patrick Weineis überprüfen und warten Luftfahrzeuge aller Art.

Jobportrait: Data Scientists - Sie verstehen Daten

Heute zählt nicht nur, wer die meisten Daten sammelt, sondern wer sie am besten auswertet: Data Scientist lautet die Berufsbezeichnung.

Entgrenzungseffekte durch Home-Office

HR- und Unternehmensverantwortliche sehen eine Gefahr der Entgrenzung von Arbeit und Privatleben beim mobilen Arbeiten. So das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des Fraunhofer IAO und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung.

Kunstschmied: Brennen fürs Handwerk

Hämmern, Pressen, Formen, das ist der Arbeitsalltag von Michael Wilberger. Als Kunstschmied schmiedet er Werkstücke aus Metall.