Jobportrait: Psychotherapeutin - Die Psyche in Bewegung bringen

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Innsbruck – Der Körper als Sprachrohr für die Seele – Viktoria Agnes Huber ist überzeugt davon, dass wir meist mehr sagen, als man mit den Ohren hören kann. „Viele Menschen können ihre Anliegen nicht gut in Worte fassen, sie aber durchaus physisch erfahren, erleben und dann ausdrücken“, erklärt die Psychotherapeutin. Daher hat sie auch – aus den über 20 in Österreich anerkannten Schulen der Psychotherapie, zu denen beispielsweise die Freud’sche Psychoanalyse gehört – die Konzentrative Bewegungstherapie als Arbeitsmethode auserkoren. „Die Bewegungstherapie liefert mir das perfekte Handwerkszeug, um die Beschwerden meiner Klienten sichtbar zu machen und um an ihnen zu arbeiten“, sagt Huber.

Die klassische rote Couch sucht man in Hubers Therapieräumen vergeblich: „Wir gehen viel im Raum umher bei unserer Methode“, erzählt sie. Auch ihre eigene Körperlichkeit stellt die Therapeutin den Patienten zur Verfügung – etwa wenn es um eine „Halt-Erfahrung“ gehe. Brauche jemand Stabilisierung, so könne das körperlich erfahren werden, indem die Therapeutin der Person anbiete, sich anzulehnen, sich einem Stab, ihren Händen oder ihrem eigenen Rücken anzuvertrauen. „Dabei lernen sie das eigene Bedürfnis kennen und in weiterer Folge sich selbst Hilfe, Halt oder Ähnliches zu holen“, so Huber. Zwei weitere Dinge seien besonders wichtig für ihre Arbeit: der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zum Patienten sowie sich selbst gut zu kennen. „Selbsterfahrung ist unumgänglich für uns Psychotherapeuten“, so Huber. „Nur was ich selbst bearbeitet habe, kann ich sehen“, sagt sie. Zum Beispiel könne man einem Patienten, der unter einer Trennung leidet, besser helfen, wenn man selbst auch schon mal in so einer Situation gewesen sei. Allerdings müsse man auch nicht alles bereits selber erlebt haben. Theoretisches Wissen sei ebenso von Nutzen. „Ein gewisses Maß an Lebenserfahrung ist naturgemäß aber schon sehr nützlich für die Arbeit als Psychotherapeutin“, sagt Huber.

Schon während ihres Psychologiestudiums war für Huber klar, dass sie Psychotherapeutin werden wollte. Das Studium der Psychologie, währenddessen sie bereits sehr klinisch orientiert war, erschien ihr als die perfekte Basis dafür. Als Psychologin zu arbeiten, sei ihr nicht in den Sinn gekommen, sagt Huber. „Psychologen stellen Diagnosen für Krankheiten oder etwaigen Förderbedarf und erfüllen mit ihren Behandlungsangeboten in erster Linie einen gesundheitserhaltenden und leistungsverbessernden Aspekt“, so die Therapeutin. Beispielhaft dafür seien Rauchfrei- Seminare oder die Schulung von Entspannungstechniken. „Ich wollte tiefer gehen“, sagt die Therapeutin. „Es ging mir um die Lebensgeschichten der Menschen, die Hintergründe und warum jemand so ist, wie er ist.“ Huber will mit ihrer Arbeit Leid lindern. „Psychotherapie ist ein Heilverfahren für psychische Beschwerden“, erklärt sie.

„Die Psychotherapie ist vergleichbar mit einer Hebammentätigkeit“, sagt sie weiter. „Ich freue mich jedes Mal, wenn ich merke, dass Menschen dank meiner Hilfe besser ins Leben gehen können.“

Es sei aber auch manchmal schwer, sich von den Lebensgeschichten und Bildern, die man in dem Beruf unweigerlich mit sich herumtrage, zu distanzieren. „Wenn ich merke, dass ich – im metaphorischen Sinn – mal wieder mit einem Klienten auf Skitour bin, dann ist es Zeit für eine Supervision“, erzählt sie. Selbstfürsorge sei ihr oberstes Gebot. Das könnten Psychologen und Psychotherapeuten aber normalerweise ohnehin ganz gut, sagt sie. „Wir predigen es ja auch permanent unseren Klienten.“

Berufsportrait


Voraussetzungen: Interesse an Menschen, Empathie, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Kreativität, Spontanität, Achtsamkeit.
Ausbildung: Psychotherapieausbildung postgraduell 3 Jahre. Basisstudium, z. B. Psychologie oder soziale Arbeit (nicht zwingend akademisch).

Von Natascha Mair, erschienen am 19.11.2022 in der Tiroler Tageszeitung

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Die vielfältigen Jobchancen im Bereich der Psychologie in Tirol
Virtuelle Couch: Psychotherapie 2.0

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Talentscout - Den Stars von morgen auf der Spur

Sie suchen, finden und empfehlen junge Talente: Scouts wirken in verschiedenen Fächern – etwa im Modelbusiness, im Sport oder in der Schauspielbranche. Drei Profis erzählen, wie sie ihre Talente entdecken

Quereinsteiger für Kindergärten

Neue Ausbildungswege sollen dringend benötigtes Personal in Kindergärten bringen.

Jobportrait: Hörakustiker - Hilfe auf dem Weg zum besseren Hören

Hörakustiker Cankut Fenster betreut Menschen bei der Auswahl und dem Umgang mit Hörgeräten. Auch der Gehörschutz gehört zu seinem Beruf.

Job-Blog Mehr Artikel

Schritt für Schritt durch den Bewerbungsprozess

Wer sich für einen neuen Job bewirbt, durchläuft für gewöhnlich eine Reihe verschiedener Arbeitsschritte vom Motivationsschreiben bis zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrages. Dieser Artikel gibt einen Überblick.

Man lernt nie aus – Bildung für Erwachsene

BFI, WIFI und VHS: Die drei großen Tiroler Bildungseinrichtungen für Erwachsene stellen sich vor.

Ausbildungsmöglichkeiten und Weiterbildungseinrichtungen in Tirol

Fachliches Wissen kann bereits nach 5 Jahren seine Halbwertszeit erreichen. Eine Weiterbildung steigert Ihre beruflichen Erfolge. Wir haben im folgenden Artikel zusammengefasst, welche Weiterbildungseinrichtungen es in Tirol gibt.

Gutes Vertragen – Wichtiges für Ihren Arbeitsvertrag

Bildung & Karriere hat bei dem AK-Arbeitsrechtsexperten Thomas Radner nachgefragt, wie ein Arbeitsvertrag aussehen muss und worauf Arbeitnehmer achten sollten.

Erfolgreich verhandeln beim Bewerbungsgespräch – Tipps von Manfred Meyer

Beim ersten Gespräch mit dem potenziellen Arbeitgeber ist etwas Nervosität ganz normal. Wie man trotzdem souverän auftritt und seine Interessen kommuniziert, weiß Manfred Meyer.

Bewerbungstipps von Ulli Kopp-Brandenburg

Für Ihren Wunschjob gilt es zuerst die schriftliche Bewerbung und das Bewerbungsgespräch zu meistern. Was die „Kunst der Bewerbung“ beinhaltet, erfahren Sie hier:

Tipps für die Gehaltsverhandlung von Unternehmenstrainer Gerald Kern

Gehaltsverhandlungen werden oft als ein heikles Thema wahrgenommen. Der Profi erklärt, wie man eine Strategie für die Gehaltsverhandlung ausarbeiten kann.