„Durch Meditation wird man stressresistenter“

Aktuell kann es im Home-Office vermehrt zu Stress und Überlastung kommen. Meditation hilft dagegen. Die Yogalehrerin Josephine Schmidtke vom Achtsamkeitszentrum Tirol erklärt, worauf es ankommt und dass schon wenige Minuten ausreichen.

Meditation hilft auch gegen Stress im Job, gerade in Zeiten von Home-Office ein probates Mittel gegen die Überlastung.

Aber wie geht man am besten vor?

Josephine Schmidtke: Der erste Schritt ist, einmal den Druck herauszunehmen. Man sollte nicht den Anspruch einer perfekten Meditation haben, sich gleich jeden Tag 20 Minuten hinsetzen zu müssen. Dann sollte man sich einen kleinen Ort schaffen, an dem man gerne ist und weiß, dass man sich hier entspannen kann. Mit kleinen Einheiten etwa morgens, abends oder auch in der Mittagspause anfangen. Wenige Minuten reichen zu Beginn. Dafür sollte man auch die optimale Position finden. Das muss nicht zwangsläufig das Sitzen sein. Auch im Liegen lässt sich gut meditieren. Wer schon einmal probiert hat zu meditieren, weiß, dass das Stillsitzen schwerfällt.

Warum?

Schmidtke: Weil wir in Gedanken sind und unser Geist ständig damit beschäftigt ist, woanders zu sein. Was war gestern? Was muss ich noch erledigen? Was ist uns im Job nicht gelungen? Was muss ich morgen machen? Einfach zu sitzen oder zu liegen und in die Meditation zu kommen, darum geht es.

Diese Jobs könnten für Sie interessant sein:

Jobs in Innsbruck
Neueste offene Stellen in Tirol

Was kann ich tun, wenn die Gedanken abschweifen?

Schmidtke: Ein wunderbares Mittel ist der Atem. Er ist eigentlich das perfekte Meditationswerkzeug. Denn der Atem kennt kein Gestern und Morgen. Am besten in die Beobachterrolle gehen: Wo spüre ich den Atem in meinem Körper? Und wenn ein Gedanke kommt, diesen weiterziehen lassen. Als Hilfe dienen hier mentale Bilder: Also, sich die eigenen Gedanken wie Wolken am Himmel oder einen vorbeifahrenden Zug vorstellen. Und wichtig ist es, sich nicht zu verurteilen, wenn es nicht klappt. Sich Zeit geben. Meditation braucht Übung und Regelmäßigkeit.

Was bringt regelmäßiges Meditieren aus beruflicher Sicht?

Schmidtke: Auf jeden Fall, dass man stressresistenter wird und mit hektischen Situationen gelassener umgehen kann. Man lernt dadurch, produktiver und leistungsstärker zu werden. Durch die Meditation wird die Konzentration gefördert, man übt, fokussiert zu bleiben. Das kann man dann auch auf andere Bereiche übertragen. Etwa auf berufliche Aufgaben oder Herausforderungen im Job. Zudem hilft sie dabei, im Feierabend besser loslassen und entspannen zu können.

Das Gespräch führte Nina Zacke


Wer sich täglich ein paar Minuten Zeit nimmt, um zu meditieren, wird mit hektischen Situationen im Job gelassener umgehen können

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Entgrenzungseffekte durch Homeoffice
Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Erschienen am 06.02.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Gelegenheiten, um Kontakte zu knüpfen

Netzwerken findet nicht nur bei speziellen Veranstaltungen statt. Es kann auch in alltäglichen Situationen passieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Gelegenheiten, um Kontakte zu knüpfen

Netzwerken findet nicht nur bei speziellen Veranstaltungen statt. Es kann auch in alltäglichen Situationen passieren.

Lehrlinge mit Falten

Lehrlinge müssen nicht unbedingt Teenager sein – auch ältere Semester entscheiden sich immer öfter für eine Lehre.

Gegen das Klischee sprechen

Dialektsprechende werden oft als unkompetent wahrgenommen. Eine regionale Sprachfärbung kann aber auch positiv sein.

Allein unter Kollegen

Neue Stelle, neue Leute. Psychotherapeut Gerhard Proksch über Tücken bei der Eingliederung in ein bestehendes Team.

Für Mensch und Umwelt

Umweltberufe, so genannte Green Jobs, werden immer beliebter. Sie finden sich in allen Branchen und versuchen einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Die Zukunft der Arbeit

Das Zukunftsinstitut, ein Beratungsunternehmen in Wien und Frankfurt, beschäftigt sich mit der Entwicklung der Arbeit. Der wissenschaftliche Direktor des Instituts, Stefan Tewes, rät zu lebenslangem Lernen.

Job-Trends 2024

Flexible Arbeitsmodelle, "Employee Wellbeing" und künstliche Intelligenz charakterisieren die Arbeitswelt in diesem Jahr.