„Durch Meditation wird man stressresistenter“

Aktuell kann es im Home-Office vermehrt zu Stress und Überlastung kommen. Meditation hilft dagegen. Die Yogalehrerin Josephine Schmidtke vom Achtsamkeitszentrum Tirol erklärt, worauf es ankommt und dass schon wenige Minuten ausreichen.

Meditation hilft auch gegen Stress im Job, gerade in Zeiten von Home-Office ein probates Mittel gegen die Überlastung.

Aber wie geht man am besten vor?

Josephine Schmidtke: Der erste Schritt ist, einmal den Druck herauszunehmen. Man sollte nicht den Anspruch einer perfekten Meditation haben, sich gleich jeden Tag 20 Minuten hinsetzen zu müssen. Dann sollte man sich einen kleinen Ort schaffen, an dem man gerne ist und weiß, dass man sich hier entspannen kann. Mit kleinen Einheiten etwa morgens, abends oder auch in der Mittagspause anfangen. Wenige Minuten reichen zu Beginn. Dafür sollte man auch die optimale Position finden. Das muss nicht zwangsläufig das Sitzen sein. Auch im Liegen lässt sich gut meditieren. Wer schon einmal probiert hat zu meditieren, weiß, dass das Stillsitzen schwerfällt.

Warum?

Schmidtke: Weil wir in Gedanken sind und unser Geist ständig damit beschäftigt ist, woanders zu sein. Was war gestern? Was muss ich noch erledigen? Was ist uns im Job nicht gelungen? Was muss ich morgen machen? Einfach zu sitzen oder zu liegen und in die Meditation zu kommen, darum geht es.

Diese Jobs könnten für Sie interessant sein:

Jobs in Innsbruck
Neueste offene Stellen in Tirol

Was kann ich tun, wenn die Gedanken abschweifen?

Schmidtke: Ein wunderbares Mittel ist der Atem. Er ist eigentlich das perfekte Meditationswerkzeug. Denn der Atem kennt kein Gestern und Morgen. Am besten in die Beobachterrolle gehen: Wo spüre ich den Atem in meinem Körper? Und wenn ein Gedanke kommt, diesen weiterziehen lassen. Als Hilfe dienen hier mentale Bilder: Also, sich die eigenen Gedanken wie Wolken am Himmel oder einen vorbeifahrenden Zug vorstellen. Und wichtig ist es, sich nicht zu verurteilen, wenn es nicht klappt. Sich Zeit geben. Meditation braucht Übung und Regelmäßigkeit.

Was bringt regelmäßiges Meditieren aus beruflicher Sicht?

Schmidtke: Auf jeden Fall, dass man stressresistenter wird und mit hektischen Situationen gelassener umgehen kann. Man lernt dadurch, produktiver und leistungsstärker zu werden. Durch die Meditation wird die Konzentration gefördert, man übt, fokussiert zu bleiben. Das kann man dann auch auf andere Bereiche übertragen. Etwa auf berufliche Aufgaben oder Herausforderungen im Job. Zudem hilft sie dabei, im Feierabend besser loslassen und entspannen zu können.

Das Gespräch führte Nina Zacke


Wer sich täglich ein paar Minuten Zeit nimmt, um zu meditieren, wird mit hektischen Situationen im Job gelassener umgehen können

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Entgrenzungseffekte durch Homeoffice
Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Erschienen am 06.02.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Talentscout - Den Stars von morgen auf der Spur

Sie suchen, finden und empfehlen junge Talente: Scouts wirken in verschiedenen Fächern – etwa im Modelbusiness, im Sport oder in der Schauspielbranche. Drei Profis erzählen, wie sie ihre Talente entdecken

Quereinsteiger für Kindergärten

Neue Ausbildungswege sollen dringend benötigtes Personal in Kindergärten bringen.

Jobportrait: Hörakustiker - Hilfe auf dem Weg zum besseren Hören

Hörakustiker Cankut Fenster betreut Menschen bei der Auswahl und dem Umgang mit Hörgeräten. Auch der Gehörschutz gehört zu seinem Beruf.

Job-Blog Mehr Artikel

Schritt für Schritt durch den Bewerbungsprozess

Wer sich für einen neuen Job bewirbt, durchläuft für gewöhnlich eine Reihe verschiedener Arbeitsschritte vom Motivationsschreiben bis zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrages. Dieser Artikel gibt einen Überblick.

Man lernt nie aus – Bildung für Erwachsene

BFI, WIFI und VHS: Die drei großen Tiroler Bildungseinrichtungen für Erwachsene stellen sich vor.

Ausbildungsmöglichkeiten und Weiterbildungseinrichtungen in Tirol

Fachliches Wissen kann bereits nach 5 Jahren seine Halbwertszeit erreichen. Eine Weiterbildung steigert Ihre beruflichen Erfolge. Wir haben im folgenden Artikel zusammengefasst, welche Weiterbildungseinrichtungen es in Tirol gibt.

Gutes Vertragen – Wichtiges für Ihren Arbeitsvertrag

Bildung & Karriere hat bei dem AK-Arbeitsrechtsexperten Thomas Radner nachgefragt, wie ein Arbeitsvertrag aussehen muss und worauf Arbeitnehmer achten sollten.

Erfolgreich verhandeln beim Bewerbungsgespräch – Tipps von Manfred Meyer

Beim ersten Gespräch mit dem potenziellen Arbeitgeber ist etwas Nervosität ganz normal. Wie man trotzdem souverän auftritt und seine Interessen kommuniziert, weiß Manfred Meyer.

Bewerbungstipps von Ulli Kopp-Brandenburg

Für Ihren Wunschjob gilt es zuerst die schriftliche Bewerbung und das Bewerbungsgespräch zu meistern. Was die „Kunst der Bewerbung“ beinhaltet, erfahren Sie hier:

Tipps für die Gehaltsverhandlung von Unternehmenstrainer Gerald Kern

Gehaltsverhandlungen werden oft als ein heikles Thema wahrgenommen. Der Profi erklärt, wie man eine Strategie für die Gehaltsverhandlung ausarbeiten kann.