Jobportrait: Als Kosmetiker hautnah am Kunden arbeiten

Johann Troger ist in einem typischen Frauenberuf tätig: Er ist Kosmetiker und führt Schönheitsbehandlungen von Kopf bis Zeh durch.

Innsbruck - Johann Troger kam zu seinem, für einen Mann ungewöhnlichen, Beruf durch Zufall. "Ich habe in einer Arztpraxis gearbeitet, in der auch Kosmetikbehandlungen durchgeführt wurden, so kam ich auf den Geschmack," erklärt Troger. Mit 20 Jahren entschied sich der gebürtige Meraner, die Doppellehre Fußpfleger/Kosmetiker zu beginnen. "Ich war in der Berufsschule der erste männliche Lehrling im Kosmetikbereich seit 30 Jahren", weiß Troger. Dass er während der Lehrzeit manchmal besonders genau beobachtet wurde, war für ihn nie ein Problem. Nach der Lehre war es ihm wichtig, schnell die Meisterprüfung zu absolvieren.

Den 32-Jährigen faszinieren gleich mehrere Dinge an seinem Beruf: "Mich begeistert die medizinische Seite des Berufs, der ständige Kontakt mit Menschen und außerdem wollte ich immer mit meinen Händen tätig sein. Kosmetiker ist ein Handwerksberuf." Während der Lehrzeit erhalten angehende Kosmetiker ein fundiertes Wissen über die Haut, Kosmetikprodukte, Kosmetikinhaltsstoffe und die richtige Anwendung der Produkte, Instrumente und Geräte. Kosmetiker beurteilen Hauttyp und -beschaffenheit ihrer Kunden, beraten sie und führen pflegende und dekorative Behandlungen durch. Neben der Haut werden auch Schönheitsbehandlungen an Nägeln, Wimpern und Augenbrauen vorgenommen.

 "Die Menschen suchen immer mehr Entspannung vom hektischen Alltag, inzwischen gehen ja auch vermehrt Männer zur Kosmetik."

Troger ist seit einigen Jahren Studioleiter in einem Innsbrucker Kosmetikstudio. Sein eigenes Studio aufzumachen und Mitarbeiter zu beschäftigen, kann er sich nicht vorstellen, die Suche nach gutem Personal stellt er sich als zu schwierig vor. Vorurteile als Mann in einem typischen Frauenberuf erlebt Troger nur selten. "Vielleicht gibt es mal den ein oder anderen Kunden, der zunächst skeptisch ist, aber die Skepsis legt sich immer ganz schnell", erklärt Troger. Ein wesentlicher Grund, warum sich so selten ein Bursche bzw. Mann für diesen Lehrberuf begeistert, ist für Troger das vergleichsweise niedrige Lehrlingsgehalt, vor allem zu Beginn der Lehrzeit.

Die Kosmetikbranche entwickelt sich rasant. Es gibt laufend neue Behandlungsverfahren und -techniken sowie neue Präparate, etwa im Bereich von Anti-Aging oder Körperkosmetik. Ständige Weiterbildung ist für Kosmetiker daher ein Muss, Troger fährt dazu gern zu Schönheitsmessen, etwa in Deutschland.

Der Wahl-Innsbrucker ist überzeugt, dass sich der anhaltende Schönheits- und Wellnesstrend positiv auf die Berufsaussichten von Kosmetikern auswirkt. "Die Menschen suchen immer mehr Entspannung vom hektischen Alltag, inzwischen gehen ja auch vermehrt Männer zur Kosmetik."

Berufsportrait


Voraussetzungen: Kreativität, Geschicklichkeit, gute Auge-Hand-Koordination, Sinn für Ästhetik, Kunden- und Serviceorientierung.
Ausbildung: Die Tiroler Fachberufsschule für Schönheitsberufe befindet sich in Innsbruck. Die Lehrzeit der Doppellehre „Kosmetik und Fußpflege“ beträgt drei Jahre.

Von Denise Neher, erschienen am 27.10.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Gesund am Arbeitsplatz

Immer mehr Firmen kümmern sich um das Wohlbefinden ihrer Angestellten. Ein Schlüssel zu mehr Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit.

Job-Blog Mehr Artikel

Gesund am Arbeitsplatz

Immer mehr Firmen kümmern sich um das Wohlbefinden ihrer Angestellten. Ein Schlüssel zu mehr Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit.

Umsatteln braucht Lernbereitschaft

Ein Job ein Leben lang: Das gibt es immer seltener. Das Wechseln in ein fremdes Berufsfeld erfordert einen langen Atem.

Zurück im Beruf nach der Karenz

Welche Rechte haben Arbeitnehmer:innen, die nach der Elternkarenz in den Beruf zurückkehren? Arbeitsrechtsexpertin Lisa Fleissner von der AK Tirol klärt auf.

Wirtschaft für den gesellschaftlichen Wandel

Unternehmerische Lösungen für gesellschaftliche Probleme sind im Kommen. Ein Tiroler Unternehmen fungiert als Drehscheibe für die regionale Impact-Wirtschaft.

Wege aus dem Online-Stress

Wer mehr Dinge tut, die einen auf das Smartphone vergessen lassen, lebt stressfreier, meint Feel-Good-Managerin Elfriede Doppelbauer-Ladner.

„ChatGPT ändert alles"

„Noch ist die Digitalisierung viel zu langsam, um Wirtschaft und Wohlstand aufrecht zu erhalten“, sagt Digitalisierungsexperte Dipl.-Informatiker Christoph Holz.