Jobportrait: Als Kosmetiker hautnah am Kunden arbeiten

Johann Troger ist in einem typischen Frauenberuf tätig: Er ist Kosmetiker und führt Schönheitsbehandlungen von Kopf bis Zeh durch.

 

Innsbruck - Johann Troger kam zu seinem, für einen Mann ungewöhnlichen, Beruf durch Zufall. "Ich habe in einer Arztpraxis gearbeitet, in der auch Kosmetikbehandlungen durchgeführt wurden, so kam ich auf den Geschmack," erklärt Troger. Mit 20 Jahren entschied sich der gebürtige Meraner, die Doppellehre Fußpfleger/Kosmetiker zu beginnen. "Ich war in der Berufsschule der erste männliche Lehrling im Kosmetikbereich seit 30 Jahren", weiß Troger. Dass er während der Lehrzeit manchmal besonders genau beobachtet wurde, war für ihn nie ein Problem. Nach der Lehre war es ihm wichtig, schnell die Meisterprüfung zu absolvieren.

Den 32-Jährigen faszinieren gleich mehrere Dinge an seinem Beruf: "Mich begeistert die medizinische Seite des Berufs, der ständige Kontakt mit Menschen und außerdem wollte ich immer mit meinen Händen tätig sein. Kosmetiker ist ein Handwerksberuf." Während der Lehrzeit erhalten angehende Kosmetiker ein fundiertes Wissen über die Haut, Kosmetikprodukte, Kosmetikinhaltsstoffe und die richtige Anwendung der Produkte, Instrumente und Geräte. Kosmetiker beurteilen Hauttyp und -beschaffenheit ihrer Kunden, beraten sie und führen pflegende und dekorative Behandlungen durch. Neben der Haut werden auch Schönheitsbehandlungen an Nägeln, Wimpern und Augenbrauen vorgenommen.

 "Die Menschen suchen immer mehr Entspannung vom hektischen Alltag, inzwischen gehen ja auch vermehrt Männer zur Kosmetik."

Troger ist seit einigen Jahren Studioleiter in einem Innsbrucker Kosmetikstudio. Sein eigenes Studio aufzumachen und Mitarbeiter zu beschäftigen, kann er sich nicht vorstellen, die Suche nach gutem Personal stellt er sich als zu schwierig vor. Vorurteile als Mann in einem typischen Frauenberuf erlebt Troger nur selten. "Vielleicht gibt es mal den ein oder anderen Kunden, der zunächst skeptisch ist, aber die Skepsis legt sich immer ganz schnell", erklärt Troger. Ein wesentlicher Grund, warum sich so selten ein Bursche bzw. Mann für diesen Lehrberuf begeistert, ist für Troger das vergleichsweise niedrige Lehrlingsgehalt, vor allem zu Beginn der Lehrzeit.

Die Kosmetikbranche entwickelt sich rasant. Es gibt laufend neue Behandlungsverfahren und -techniken sowie neue Präparate, etwa im Bereich von Anti-Aging oder Körperkosmetik. Ständige Weiterbildung ist für Kosmetiker daher ein Muss, Troger fährt dazu gern zu Schönheitsmessen, etwa in Deutschland.

Der Wahl-Innsbrucker ist überzeugt, dass sich der anhaltende Schönheits- und Wellnesstrend positiv auf die Berufsaussichten von Kosmetikern auswirkt. "Die Menschen suchen immer mehr Entspannung vom hektischen Alltag, inzwischen gehen ja auch vermehrt Männer zur Kosmetik."

Sie haben Interesse an einem Wellnessberuf? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Kosmetiker


Voraussetzungen: Kreativität, Geschicklichkeit, gute Auge-Hand-Koordination, Sinn für Ästhetik, Kunden- und Serviceorientierung.
Ausbildung: Die Tiroler Fachberufsschule für Schönheitsberufe befindet sich in Innsbruck. Die Lehrzeit der Doppellehre „Kosmetik und Fußpfleger“ beträgt drei Jahre.

Von Denise Neher, erschienen am 27.10.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.