Jobportrait: Bereichsleiter haben Mitarbeiter und Kunden im Blick

Führen muss man können und wollen. Als Bereichsleiter changiert der Job von Roland Gutwenger zwischen Büroarbeit und Mitarbeiterführung.

Innsbruck - Der chinesische Philosoph Laotse sagte einst: "Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen." Und sie nicht schubsen, ergänzt der deutsche Wirtschaftsberater Carsten Bach. Führen muss man können, aber gleichzeitig auch wollen. Das heißt einerseits, seine Mitarbeiter zu Bestleistungen zu motivieren, und andererseits, dafür Sorge zu tragen, dass sie sich wertgeschätzt fühlen. "Ungeachtet von Funktionen darf nie vergessen werden, dass jeder eine tolle Arbeit leistet und jedes Rad notwendig ist, um so eine große Maschine wie einen Betrieb reibungsfrei funktionieren zu lassen", verleiht Roland Gutwenger seiner beruflichen Hauptaufgabe Nachdruck. Gutwenger ist seit Mai dieses Jahres Leiter der Neuroth Medizintechnik Österreich und zugleich seit 2011 Gebietsleiter für Westösterreich.

Dabei bedingt seine Arbeit ein Changieren zwischen der klassischen Büroarbeit, dem Führen und Leiten von Menschen sowie Reporting und Controlling. Was die Führungskraft in der täglichen Arbeit erneut anspornt und motiviert, ist, immer wieder aufs Neue den Spagat zwischen den einzelnen Bereichen zu überbrücken: "Was brauchen wir an der Basis, wo wir unseren B2B("Business to Business")- oder B2C("Business to Customer")-Bereich abdecken, und wie kombinieren wir das mit den Unternehmenszielen und der Strategie?" Das gilt es bestmöglich miteinander zu vereinbaren, sagt Gutwenger. Führen heutzutage heiße nämlich auch, die Wünsche von oben bei der Mannschaft in vernünftiger Art und Weise anzubringen, sodass man gemeinsam erfolgreich sein könne, fasst Gutwenger die Führungsaufgabe zusammen. Für ihn ist klar, dass in seinem Beruf neben der Offenheit in jeglichen Bereichen Kompromiss- und Konfliktfähigkeit absolut unumgänglich seien.

Seit acht Jahren ist der Vater einer Tochter im Unternehmen Neuroth tätig. Aber auch in seinen vorherigen beruflichen Stationen hatte der erfahrene Manager leitende Positionen inne. Zuvor bei der Firma ISS Facility Services als Regionalmanager sowie beim Österreichischen Wachdienst (ÖWD) als Landesdirektor. Während seiner Zeit als ISS-Regionalmanager absolvierte Gutwenger zudem den postgradualen Managementlehrgang "Master of Business Administration" an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Interessiert an einem Job in einer führenden Position? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Bereichsleitung


Voraussetzungen: Unternehmerisches Denken, Führungsqualität, klare und offene Kommunikation, Verhandlungs-geschick, Durchsetzungsvermögen, Berufserfahrung.
Ausbildung: Eine Managementausbildung ist von Vorteil, beispielsweise das postgraduale Managementstudium „Master of Business Administration“ (MBA).

Von Nina Zacke, erschienen am 29.09.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.