Jobportrait: Beruf und Hobby vereinen als Skilehrer

Kinder und Erwachsene haben mit ihm das Skifahren gelernt oder verfeinert: Wolfgang Platzer ist seit mehr als 40 Jahren staatlich geprüfter Skilehrer.

Jobportrait: Beruf und Hobby vereinen als Skilehrer

Innsbruck - Auf den weißen Pisten rund um Innsbruck ist Wolfgang Platzer bekannt wie ein bunter Hund: Der 69-Jährige ist ein Skilehrer-Urgestein. "Ich hatte nie einen anderen Beruf als Skilehrer und wollte auch nie einen anderen", lacht der Igler. Gleich nach der Handelsschule hat der leidenschaftliche Wintersportler mit der Skilehrer-Ausbildung begonnen. Platzer war in Amerika genauso Skilehrer wie in Lech oder in Zürs. 1991 hat er in Igls seine eigene Skischule eröffnet, zu Spitzenzeiten hat er 60 Skilehrer beschäftigt.

Die Tiroler Skilehrerausbildung gilt als eine der besten der Welt und besteht aus mehreren Ausbildungsstufen: Skilehrer-Anwärter, Landesskilehrer, staatlicher Diplomskilehrer und Skiführer. Die erste Stufe kann schon ab 16 Jahren absolviert werden, der zehntägige Kurs zum Skilehreranwärter stellt für die meisten keine allzu große Herausforderung dar. "Das ist aber nicht mehr als ein Reinschnuppern in den Beruf", stellt Platzer klar. Die nächsten Stufen sind deutlich schwieriger: Die Durchfallquoten sind beim Landesskilehrer bzw. Diplomskilehrer relativ hoch, viele scheitern schon an den Eignungsprüfungen. Zusatzqualifikationen oder verschiedene, kombinierte Ausbildungen rücken mehr und mehr vom klassischen Experten auf zwei Brettern ab. "Skilehrer werden zunehmend zum Schneesportlehrer", weiß Platzer.

"Oft haben Gäste leider nicht mehr so viel Zeit und Geduld, dafür aber überzogene und unrealistische Erwartungen"

Ein Skilehrer, der in einer Skischule angestellt ist, hat oft auch organisatorische und administrative Tätigkeiten zu erledigen. Es gibt einen permanenten Austausch mit Gästen, die Beratung, Unterricht oder Unterhaltung benötigen. Große Kontaktfreude ist für einen Skilehrer unabdingbar.

In den vergangenen Jahren habe sich auf der Piste vieles gewandelt, meint Platzer. "Oft haben Gäste leider nicht mehr so viel Zeit und Geduld, dafür aber überzogene und unrealistische Erwartungen", erklärt Platzer. Einwöchige Kurse in einer Erwachsenen-Gruppe mit anschließendem Apres-Ski sind kaum mehr gefragt, die Nachfrage nach Privatunterricht für wenige Tage oder nur Stunden wächst. Auch deshalb sind immer mehr Skilehrer nicht mehr bei Skischulen angestellt, sondern selbstständig als "Ein-Mann-Skischule" unterwegs. Als hauptamtliche Beschäftigung eignet sich der Beruf nur bedingt, die meisten Skilehrer üben den Job daher nur als Nebenerwerb aus. Obwohl auch die Verdienstmöglichkeiten über die Jahre weniger geworden sind, ist für Platzer der Beruf des Skilehrers nach wie vor ein "Hammer". "Man lernt Menschen aus der ganzen Welt kennen und kann fast überall auf der Welt arbeiten", schwärmt Platzer.

Sie haben Interesse an einem Beruf im Bereich Gesundheit bzw. Wellness? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Skilehrer


Voraussetzungen: körperliche Fitness, Belastbarkeit, Kommunikationsfreude, Fremdsprachenkenntnisse, Verantwortungsbewusstsein, Durchsetzungsvermögen.
Ausbildung: Die Landesskilehrerausbildung ist in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt und wird von den Landesskiverbänden durchgeführt. Die staatliche Skilehrerausbildung erfolgt an der Bundessportakademie Ibk und dauert zwei Semester.

Von Denise Neher, erschienen am 26.01.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Welche Berufe wurden 2020 in Tirol gesucht?

Eine Auswertung der Daten unserer Jobplattform zeigt die meist gesuchten Jobkategorien in Tirol. Unter den Top 5 sind medizinische und soziale Berufe, Sachbearbeitung, Verwaltung und Organisation sowie Einzel- und Großhandel.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.

Wirtschaftsingenieure sind „Effizienz-Steigerer“

Fabian Leonhardsberger ist Wirtschaftsingenieur. Der 27-Jährige optimiert Geschäftsprozesse und steigert die Effizienz in Unternehmen.

„Sie stehen ungern im Rampenlicht“

Für introvertierte Menschen ist das Berufsleben heute sehr schwierig, sagt die Psychologin Christa Gasser. Über das oftmals unterschätzte Potenzial von Eigenbrötlern und die Vorteile von Home-Office.

Jobportrait: Luftfahrzeugtechniker - Der Kontrolleur der Luftgiganten

Ohne sie gibt’s kein „Take-off“: Luftfahrzeugtechniker wie Patrick Weineis überprüfen und warten Luftfahrzeuge aller Art.

Jobportrait: Data Scientists - Sie verstehen Daten

Heute zählt nicht nur, wer die meisten Daten sammelt, sondern wer sie am besten auswertet: Data Scientist lautet die Berufsbezeichnung.

Entgrenzungseffekte durch Home-Office

HR- und Unternehmensverantwortliche sehen eine Gefahr der Entgrenzung von Arbeit und Privatleben beim mobilen Arbeiten. So das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des Fraunhofer IAO und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung.