Jobportrait: Bewährungshelfer arbeiten mit Tätern, um Opfer zu vermeiden

Bewährungshelfer Michael Klingseis unterstützt straffällig gewordene Menschen dabei, ihren Alltag und ihre Werthaltung zu reorganisieren.

Innsbruck - "Ich werde oft gefragt, wie ich nur mit diesen Leuten arbeiten kann", erzählt Neustart-Bewährungshelfer Michael Klingseis. "Tatsächlich ist es herausfordernd, bestimmten Klienten respektvoll zu begegnen", erklärt er. Täterarbeit sei keine Geringschätzung der Opfer. "Indem man mit Tätern arbeitet, können weitere Opfer verhindert werden", betont er.

Bewährungshilfe kann statt einer Haftstrafe oder bei einer bedingten Entlassung aus einer Haft richterlich angeordnet werden. Aufgabe des Bewährungshelfers ist es, verurteilten Straftätern mit Mitteln der sozialen Arbeit dabei zu helfen, ein Leben frei von Straftaten zu führen. Gleichzeitig ist er aber auch ein Kontrolleur, der die Einhaltung der Auflagen an das Gericht berichten muss. Taucht ein Klient nicht mehr zu seinen Terminen auf, so muss Klingseis ihn aufsuchen. Bei Abbruch der Bewährungshilfe droht dem Klienten das Gefängnis.

"Oft können Straftäter nicht erklären, was sie angetrieben hat. Ich unterstütze sie dabei, die Ursachen für ihre Taten zu erkennen."

Ein Treffen mit einem Klienten dauert in der Regel eine Stunde und kann sehr unterschiedlich aussehen: Etwa trifft man sich auf einen Kaffee oder zu einem Spaziergang. Auf jede Begegnung folgt die schriftliche Dokumentation. Meist begleitet Klingseis straffällig gewordene Menschen drei Jahre lang, bei härteren Fällen kann die Bewährungshilfe auch auf fünf Jahre angeordnet werden. Zu Beginn der Probezeit hilft er bei der Wohnungs- und Arbeitssuche. Er sei Koordinator für die verschiedenen Hilfen, die von Neustart und anderen Institutionen im Verbund angeboten werden, um Resozialisierung möglich zu machen. "Ich bin ein Rückfallrauchmelder", schmunzelt Klingseis. Er helfe den Leuten dabei, ihre Triggerpunkte kennen zu lernen und Instrumentarien zu entwickeln, um Wiederholungen der problematischen Verhaltensweisen zu vermeiden. "Oft können Straftäter nicht erklären, was sie angetrieben hat. Ich unterstütze sie dabei, die Ursachen für ihre Taten zu erkennen und diese in Worte zu fassen. So fallen sie eher nicht mehr in alte Muster zurück", erzählt der studierte Psychologe.

Kerngedanke der Aussetzung einer Strafe auf Bewährung ist die Haftvermeidung. "Menschen, die eine strafbare Handlung begehen, sind oft in einer prekären sozialen Lage oder können die Tragweite ihrer Taten nicht richtig einschätzen. Viele haben selber Opfererfahrungen", sagt Klingseis. "Das entschuldigt die Tat nicht. Aber Menschen, die ohnehin schon benachteiligt sind, noch zu deklassieren, hilft niemandem."

Sie haben Interesse an einem sozialen Beruf? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Bewährungshelfer


Voraussetzungen: Mindestalter 24 Jahre, Interesse an unkonventionellen Lebenswelten, Begeisterung für Menschenrechte, Toleranz, Fähigkeit, ohne Team zu arbeiten und alleine zu entscheiden.
Ausbildung: Studium der Sozialen Arbeit, Psychologie oder Ähnliches. Danach ein- bis zweijährige Einschulung über Neustart. Jährliche Fortbildungen.

Von Natascha Mair, erschienen am 20.10.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

In luftigen Höhen unter Strom

Energietechniker wie Armin Eller planen, bauen, reparieren und warten Schaltanlagen.

Bestens vorbereitet auf den Job von morgen

Jobs in der IT sind in der Regel gut bezahlt, haben Zukunft und auch an Jobangeboten mangelt es nicht. Tirol bietet eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Computer- und Technik-Interessierte.

Job-Blog Mehr Artikel

In luftigen Höhen unter Strom

Energietechniker wie Armin Eller planen, bauen, reparieren und warten Schaltanlagen.

Bestens vorbereitet auf den Job von morgen

Jobs in der IT sind in der Regel gut bezahlt, haben Zukunft und auch an Jobangeboten mangelt es nicht. Tirol bietet eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Computer- und Technik-Interessierte.

Mit Yoga als Therapie wieder gesund werden

Yoga wird auch therapiebegleitend nach schweren Erkrankungen, Long-Covid oder Operationen eingesetzt. Marie-Theres Wolfram verschreibt sich dieser erfolgsversprechenden, ergänzenden (Therapie-)Form.

Wege aus der Burnout-Spirale

Die Zahl der Burnout-Fälle geht durch die Decke. Experten sind überzeugt: Prävention ist wichtiger denn je, besonders auch für Unternehmen. 95 Prozent der Maßnahmen gegen Stress kosten nichts.

Jobportrait: Fahrradmechatroniker - Ein Spezialist für das E vor Bike und Roller

Als angehender Fahrradmechatroniker hält Simon Gwiggner E-Bikes in Schuss. Nicht nur die Fahrradbranche, auch die 2019 initiierte Lehre boomt.

Die Möglichmacher der Arbeitswelt

Die IT ist wohl die Branche, die sich am rasantesten weiterentwickelt. Welche Ausbildungen und IT Zweige haben besonderes Potenzial? Die TT fragt bei IT-Mitarbeitern und Führungskräften nach.

Tipps für ewige Ja-Sager: So lernt man, Nein zu sagen

Nein zu sagen, fällt vielen schwer. Dabei sollten wir uns viel öfters trauen, eine Bitte abzuschlagen.