Jobportrait: Biomedizinische Analytikerin – Große Sorgfalt und analytisches Denken

Als Biomedizinische Analytikerin an der Blutbank Innsbruck untersucht Sonja Bachhuber täglich Laborproben. Kreativität sei hier fehl am Platz.

Innsbruck - Wenn Sonja Bachhuber im Labor steht und eine passende Blutkonserve sucht, weiß sie, dass es für den Patienten möglicherweise gerade um Leben und Tod geht. Ihr Job als Biomedizinische Analytikerin (BMA) an der Blutbank Innsbruck bringt eine große Verantwortung mit sich.

"Im Labor kommt es vor allem auf Genauigkeit an. Wir arbeiten äußerst strukturiert, jeder Schritt muss nachvollziehbar sein. Kreativität ist bei uns fehl am Platz", lacht Bachhuber und bedient ein hochmodernes Analysegerät.

Eine Blutbank ist eine Art Lagerstätte für Blutkonserven. Bevor das Blut zu den Krankenhäusern ausgeliefert wird, führen Bachhuber und ihre Kollegen zahlreiche Labortests durch. Das Blut wird unter anderem auf Viren und Antikörper untersucht. Bachhuber ist vor allem mit der Blutgruppenbestimmung beschäftigt. Die Blutbank Innsbruck versorgt ganz Tirol mit Blutkonserven: Fast 40.000 Blutspenden werden pro Jahr verarbeitet, rund um die Uhr. Sonja Bachhuber mag die große Herausforderung ihres Berufs sowie das eigenverantwortliche Arbeiten. Biomedizinische Analytiker führen alle Laboruntersuchungen durch, die für Untersuchungen und Therapien, aber auch für Forschungszwecke notwendig sind. Dazu gehört vor allem das Untersuchen von Körperflüssigkeiten, etwa Blut und Harn.

Der Beruf bedingt ein großes technisches Verständnis, Biomedizinische Analytiker arbeiten täglich mit hochmodernen und sehr empfindlichen Analysegeräten. Dass sie in ihrem Berufsalltag keinen Patientenkontakt hat, stört Bachhuber nicht. Die 54-Jährige freut sich, dass ihre Tochter in ihre Fußstapfen tritt und ebenfalls den Beruf der Biomedizinischen Analytikerin erlernt. Dafür absolviert diese den 6-semestrigen Bachelorstudiengang "Biomedizinische Analytik". Seit 2006 wird die Ausbildung an Fachhochschulen durchgeführt, Matura oder Studienberechtigung ist Voraussetzung. Der Andrang ist groß, denn die Absolventen sind sehr gefragt. Je nach Ausrichtung arbeiten BMA in Laboratorien, in radiologischen bzw. nuklearmedizinischen Abteilungen von Krankenhäusern, Kuranstalten und Rehabilitationsanstalten oder auch in der pharmazeutischen Industrie. "Die Möglichkeiten dieses Berufs sind breit gefächert", schwärmt Bachhuber.

Berufsportrait


Voraussetzungen: Interesse für Chemie, Medizin und Naturwissenschaften, mathematisch-analytisches Denken, technisches Verständnis, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit, Freude an ständiger Weiterbildung und -entwicklung, Fähigkeit zur Teamarbeit und zur interdisziplinären Zusammenarbeit
Ausbildung: Der Studiengang „Biomedizinische Analytik“ wird an Fachhochschulen angeboten, in Tirol am „fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe“.

Von Denise Neher, erschienen am 23.08.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

Job-Blog Mehr Artikel

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

70% der TirolerInnen ist Work-Life-Balance wichtig

Das Online-Marktforschungsinstitut Market hat TirolerInnen befragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit sind.

Wie viel Privates ist am Arbeitsplatz erlaubt?

Persönliche Gegenstände können das Büro schöner und gemütlicher machen. Dabei gilt: Der Mittelweg ist der richtige Weg.

Von der Kündigung bis zur Abfertigung

Arbeitsrechtsexperte Georg Humer erläutert, warum Kündigungen in den meisten Fällen nicht begründet werden müssen und was es mit der „Golden Handshake“-Vereinbarung auf sich hat.

Privat und beruflich glücklich im Ausland

Die Tirolerin Natalie Salzmann ist Bäckerin und Geschäftsfrau in Panama City. Das Porträt einer Frau, die Heimat und Berufung durch Zufall fand, für ihren Erfolg aber hart arbeitet.

Burnout-Prävention ist eine Frage der Balance

Tipps, um chronischer Erschöpfung vorzubeugen

Digitale Zukunft beginnt in der Schule

An der Pädagogischen Hochschule in Innsbruck wird ein Hochschullehrgang „Künstliche Intelligenz im IT-Unterricht der Berufsbildung“ entwickelt, der im kommenden Herbst starten soll.