Jobportrait: Die vielseitige Arbeit einer Rezeptionistin

Rezeptionisten sind die "Visitenkarte des Hotels". Irene Förg sorgt seit 14 Jahren für einen reibungslosen Aufenthalt internationaler Gäste.

Lans - Als Rezeptionistin ist Irene Förg im Lanserhof für die Hotelgäste die wichtigste Anlaufstelle. Vereinzelt gebe es auch kuriose Gästefragen, erzählt die 36-Jährige: "Ich wurde schon mal gefragt, ob wir einen Hubschrauberlandeplatz haben oder ob der Bauer seine Kühe in den Stall bringen kann, damit der Hubschrauber landen kann." Beides musste Förg verneinen.

Rezeptionisten teilen den Gästen Zimmer zu, übergeben die Zimmerschlüssel und erstellen die Endrechnung. Förg ist es wichtig zu betonen, dass, entgegen der Meinung mancher, Rezeptionisten aber noch weitaus mehr machen, als nur Schlüssel ausgeben: Sie sind die erste Anlaufstelle für Wünsche, Fragen und Beschwerden. "Ich gebe Auskunft über das Angebot im Hotel, aber auch in der gesamten Region. Ich muss einfach permanent Augen und Ohren offenhalten", erklärt Förg. Da der Lanserhof ein Gesundheitsressort ist, braucht die Völserin auch ein großes Wissen zum medizinischen Leistungsangebot des Hotels. Unerlässlich ist es, dass Förg wichtige Fachbegriffe auch auf Englisch kennt. Auch der Versand von medizinischen Produkten gehört zu ihrem Aufgabengebiet.

"Wir erhielten beispielsweise auch Kenntnisse in den Bereichen Management und Marketing"

Voraussetzung für den Beruf an der Rezeption ist oft eine einschlägige abgeschlossene Ausbildung, etwa eine Lehre zum Hotel- und Gastgewerbeassistenten, eine Hotelfachschule oder eine Höhere Lehranstalt für Tourismus. Außerdem gibt es Kurzausbildungen, etwa am Wifi. Förg hat mit Anfang 20, nach Beendigung der Abendschule, das Tourismuskolleg Innsbruck besucht. "Die zweijährige Ausbildung war breit gefächert, wir erhielten beispielsweise auch Kenntnisse in den Bereichen Management und Marketing", erklärt Förg. Als diplomierte Touristikkauffrau arbeitete Förg zunächst im Büro eines Tourismusverbandes, ehe sie 2005 von einer Bekannten den Hinweis erhielt, dass am Lanserhof eine Rezeptionistin gesucht werde. Förg zögerte nicht lange.

Aufstiegschancen bzw. neue Tätigkeitsbereiche für Rezeptionisten sind in jedem Hotel unterschiedlich. Förg arbeitet inzwischen auch im Qualitätsmanagement und leitet den Hotelshop. Zwei bis drei Mal im Jahr gibt es für sie und ihre Kollegen interne Schulungen, etwa zu den Themen "Beschwerdemanagement" oder "Selbstbewusstes Auftreten". Einprägsame Erlebnisse hat Förg in den vergangenen 14 Jahren viele gesammelt: Einmal hat ein Gast, als frühmorgens die Schützen geschossen haben, die Polizei gerufen, ein anderer Gast aus einer Millionenstadt in Indien war begeistert davon, dass er bei seinem Spaziergang zum ersten Mal in seinem Leben niemandem begegnete. Als Rezeptionistin hat Förg ständig Kontakt mit Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern, und genau das liebt sie an ihrem Beruf.

Sie haben Interesse an einem Beruf in der Hotellerie? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Rezeptionist


Voraussetzungen: Kontaktfreude, Organisationstalent, Kommunikationsstärke, Diskretion, Teamfähigkeit.
Ausbildung: Es gibt die Lehre zum Hotel- und Gastgewerbeassistenten. Weitere Ausbildungswege ergeben sich durch den Besuch einer Hotelfachschule oder einer Höheren Lehranstalt für Tourismus.

Von Denise Neher, erschienen am 17.11.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.