Jobportrait: Goldschmied - Das Edelmetall in Form bringen

Michael Rüscher schmiedet Ringe und Co. Der Beruf des Goldschmieds verlangt präzises Arbeiten, denn die Edelmetalle verzeihen keinen Fehler.

Innsbruck - Ob der mit einer Perle besetzte Weißgoldring, den die Mutter damals als Verlobungsring erhielt, oder das goldene Armband, das sich die Tante von ihrem ersten Gehalt kaufte: Das Handwerk des Goldschmieds hat eine lange Tradition. Jedes Schmuckstück erzählt seine Geschichte und diese reicht oftmals weit zurück, weil "das edle Metall auch Jahrhunderte locker überdauert", berichtet der Goldschmied Michael Rüscher. Der Gedanke, dass ein von ihm selbst geschmiedetes Schmuckstück praktisch ewig Bestand haben könne, sei schon faszinierend, schwärmt Rüscher von seiner Handwerkskunst. Heute führt Rüscher gemeinsam mit seinem Partner Christian Schröder eine Werkstatt samt Geschäft in der Innsbrucker Altstadt, wo die beiden Goldschmiede Ringe, Armbänder und Ketten direkt vor den Augen ihrer Kunden schmieden.

Zur Bearbeitung der verschiedenen Edelmetalle und Juwelen verwenden Goldschmiede Werkzeuge wie Hammer, Bohrer, Zangen und Sägen und arbeiten in ihrer Werkstatt mit Gravier- und Schleifgeräten, Ultraschall- und Poliergeräten oder Walzen.

"Die Herausforderung ist, dass die Materialien so edel und wertvoll sind, dass sie keinen Fehler verzeihen", sagt Rüscher.

Diese Arbeit verlangt neben Genauigkeit, Fingerfertigkeit sowie Geschick auch Kreativität und Liebe zum Detail. Bereits als Kind habe ihn das Handwerken an sich fasziniert, sagt Rüscher. "Mein erstes Taschenmesser konnte ich kaum erwarten", erzählt er. Damit feilte, schnitzte und sägte er alles, was er in die Hände bekam. Die Passion zum Handwerk ist geblieben: Als 16-Jähriger zog der gebürtige Vorarlberger nach Pforzheim in Baden-Württemberg, um dort die Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule zu besuchen. Diese zweijährige Fachschulausbildung schloss Rüscher mit der theoretischen Gesellenprüfung ab und arbeitete die restliche Lehrzeit in einem Betrieb.

 Sie haben Interesse an einem Handwerklichen Job? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Goldschmied


Voraussetzungen: Geschicklichkeit, Fingerfertigkeit, präzise Arbeitsweise, Kreativität, gute Auge-Hand-Koordination, räumliches Vorstellungsvermögen, Kontaktfähigkeit.
Ausbildung: dreijährige Lehre zum Gold- und Silberschmied und Juwelier, in Graz und in Wien.

Von Nina Zacke, erschienen am 20.09.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Tief nach den Ferien? So bleibt das Urlaubsfeeling lange erhalten

Wer kennt es nicht, man ist den ersten Tag zurück im Büro und fühlt sich schon wieder urlaubsreif. Was man gegen den Blues nach dem Urlaub tun kann und wie man den Erholungseffekt im Alltag „konserviert", verrät die Psychologin Melanie Hausler.

Jobportrait: Vergolder und Staffierer - Die Vergangenheit in die Gegenwart holen

Vergolder und Staffierer wie Thomas und Sebastian Öffner entdecken Vergessenes, erhalten Wertvolles und lassen Altes neu erstrahlen.

Tipps für die perfekte Bewerbung: So beeindruckt man die Personaler

Wie detailliert muss der Lebenslauf sein? Was tun mit Lücken? Welches Foto ist zu wählen? Darf man bei der Bewerbung kreativ sein? Diese Fragen stellen sich viele, die sich für eine neue Stelle bewerben wollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Vergolder und Staffierer - Die Vergangenheit in die Gegenwart holen

Vergolder und Staffierer wie Thomas und Sebastian Öffner entdecken Vergessenes, erhalten Wertvolles und lassen Altes neu erstrahlen.

Jobportrait: OP-Instrumentar - Unverzichtbare Unbekannte im OP

OP-Instrumentare machen Geräte gebrauchsfertig und unterstützen Ärzte bei Operationen. Für Stefan Carconi-Klausner ist es ein Traumberuf.

Jobportrait: Forsttechniker - Mit Hightech beruflich an der frischen Luft

Mit Motorsäge, Helikopter und Drohne sorgen Forsttechnikerinnen und Forsttechniker dafür, dass die heimischen Wälder optimal gepflegt werden. Die Ausbildung ist vielseitig, die jungen Fachkräfte sind gefragt.

Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Schlaf hat etliche positive Effekte, etwa auch auf die Produktivität und Kreativität im Job. Die Psychologin Sabine Senn erzählt im TT-Interview, warum und wie wichtig ein Power-Nap am Arbeitsplatz wäre.

Jobportrait: Umwelt- und Abfallmanager - Jeden Tag die Welt retten

Bei ihm wird Umweltschutz konkret: Dustin Klüger ist Umwelt- und Abfallberater in Innsbruck und damit Ansprechpartner bei Fragen zur Vermeidung bzw. richtigen Entsorgung von Abfällen.

Jobportrait: Marketingmanager - Die perfekte Strategie allein reicht nicht aus

Online-Marketing-Manager Marc Heiss hilft Unternehmen dabei, deren Präsenz im Netz aufzubauen und stetig zu verbessern.

Jobportrait: Softwareentwicklerin - die Computerflüsterin

Softwareentwicklerin Sabrina Egger tüftelt Computerprogramme für die Logistikbranche aus. Wichtig dafür ist die Kommunikation mit dem Kunden.