Jobportrait: Hautnah am Kunden arbeiten

Johann Troger ist in einem typischen Frauenberuf tätig: Er ist Kosmetiker und führt Schönheitsbehandlungen von Kopf bis Zeh durch.

Hautnah am Kunden arbeiten

Innsbruck - Johann Troger kam zu seinem, für einen Mann ungewöhnlichen, Beruf durch Zufall. "Ich habe in einer Arztpraxis gearbeitet, in der auch Kosmetikbehandlungen durchgeführt wurden, so kam ich auf den Geschmack," erklärt Troger. Mit 20 Jahren entschied sich der gebürtige Meraner, die Doppellehre Fußpfleger/Kosmetiker zu beginnen. "Ich war in der Berufsschule der erste männliche Lehrling im Kosmetikbereich seit 30 Jahren", weiß Troger. Dass er während der Lehrzeit manchmal besonders genau beobachtet wurde, war für ihn nie ein Problem. Nach der Lehre war es ihm wichtig, schnell die Meisterprüfung zu absolvieren.

Den 32-Jährigen faszinieren gleich mehrere Dinge an seinem Beruf: "Mich begeistert die medizinische Seite des Berufs, der ständige Kontakt mit Menschen und außerdem wollte ich immer mit meinen Händen tätig sein. Kosmetiker ist ein Handwerksberuf." Während der Lehrzeit erhalten angehende Kosmetiker ein fundiertes Wissen über die Haut, Kosmetikprodukte, Kosmetikinhaltsstoffe und die richtige Anwendung der Produkte, Instrumente und Geräte. Kosmetiker beurteilen Hauttyp und -beschaffenheit ihrer Kunden, beraten sie und führen pflegende und dekorative Behandlungen durch. Neben der Haut werden auch Schönheitsbehandlungen an Nägeln, Wimpern und Augenbrauen vorgenommen.

 "Die Menschen suchen immer mehr Entspannung vom hektischen Alltag, inzwischen gehen ja auch vermehrt Männer zur Kosmetik."

Troger ist seit einigen Jahren Studioleiter in einem Innsbrucker Kosmetikstudio. Sein eigenes Studio aufzumachen und Mitarbeiter zu beschäftigen, kann er sich nicht vorstellen, die Suche nach gutem Personal stellt er sich als zu schwierig vor. Vorurteile als Mann in einem typischen Frauenberuf erlebt Troger nur selten. "Vielleicht gibt es mal den ein oder anderen Kunden, der zunächst skeptisch ist, aber die Skepsis legt sich immer ganz schnell", erklärt Troger. Ein wesentlicher Grund, warum sich so selten ein Bursche bzw. Mann für diesen Lehrberuf begeistert, ist für Troger das vergleichsweise niedrige Lehrlingsgehalt, vor allem zu Beginn der Lehrzeit.

Die Kosmetikbranche entwickelt sich rasant. Es gibt laufend neue Behandlungsverfahren und -techniken sowie neue Präparate, etwa im Bereich von Anti-Aging oder Körperkosmetik. Ständige Weiterbildung ist für Kosmetiker daher ein Muss, Troger fährt dazu gern zu Schönheitsmessen, etwa in Deutschland.

Der Wahl-Innsbrucker ist überzeugt, dass sich der anhaltende Schönheits- und Wellnesstrend positiv auf die Berufsaussichten von Kosmetikern auswirkt. "Die Menschen suchen immer mehr Entspannung vom hektischen Alltag, inzwischen gehen ja auch vermehrt Männer zur Kosmetik."

Berufsportrait:


Voraussetzungen: Kreativität, Geschicklichkeit, gute Auge-Hand-Koordination, Sinn für Ästhetik, Kunden- und Serviceorientierung.
Ausbildung: Die Tiroler Fachberufsschule für Schönheitsberufe befindet sich in Innsbruck. Die Lehrzeit der Doppellehre „Kosmetik und Fußpfleger“ beträgt drei Jahre.

Von Denise Neher, erschienen am 27.10.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Millimeterarbeit für den richtigen Biss

Zahntechnikerin Manuela Kapferer hantiert in ihrem Labor mit Hartgips, Metall, Keramik, Schleifgeräten, Poliermaschinen, Öfen und dem PC.

Tipps für die Gehaltsverhandlung von Unternehmenstrainer Gerald Kern

Gehaltsverhandlungen werden oft als ein heikles Thema wahrgenommen. Der Profi erklärt, wie man eine Strategie für die Gehaltsverhandlung ausarbeiten kann.

Alles richtig gemacht? Tiroler Persönlichkeiten und ihr Werdegang

Tiroler Persönlichkeiten blicken auf ihre Ausbildung und ihren Werdegang zurück, teilen Erfahrungen, erzählen von Schlüsselmomenten in ihrer Laufbahn und geben ihre Lektionen für Bildung und Beruf mit.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Millimeterarbeit für den richtigen Biss

Zahntechnikerin Manuela Kapferer hantiert in ihrem Labor mit Hartgips, Metall, Keramik, Schleifgeräten, Poliermaschinen, Öfen und dem PC.

Jobportrait: Mit den Tätern arbeiten, um Opfer zu vermeiden

Bewährungshelfer Michael Klingseis unterstützt straffällig gewordene Menschen dabei, ihren Alltag und ihre Werthaltung zu reorganisieren.

Jobportrait: Das Heer zum Beruf gemacht

Marc Amoser macht als Berufsoffizier Karriere beim Heer. Mit 30 Jahren ist er für die Ausbildung und Führung von Hunderten Soldaten mitverantwortlich.

Jobportrait: Fleisch zerlegen statt auf der Tastatur tippen

Ob Fleisch, Speck oder Rohwurst: Marina Gandler hat den Metzgerberuf in ihrer Lehre auf Herz und Niere geprüft und ist fasziniert davon.

Jobportrait: Mitarbeiter und Kunden im Blick

Führen muss man können und wollen. Als Bereichsleiter changiert der Job von Roland Gutwenger zwischen Büroarbeit und Mitarbeiterführung.

Jobportrait: „Auch Polizisten dürfen Angst haben“

Streife fahren, Anzeigen aufnehmen, Verbrechen aufklären: Polizistin Judith Umach schätzt an ihrem Beruf, dass kein Tag wie der andere ist.

Jobportrait: Gastronom mit Herz und Familie

Mit Hilfe der Familie, Fleiß und Sinn fürs Geschäft hat es Mehmet Akif vom Tellerwäscher zum Imbissrestaurantbesitzer gebracht.