Jobportrait: Karosseriebautechniker - Mit Gefühl für Blech

Wenn’s kracht, kommt Christian Gebhart ins Spiel. Als Karosseriebautechniker verleiht er Fahrzeugen Glanz und Gestalt.

Innsbruck – Wer sich der kleinen Werkstatt von Christian Gebhart in der Hallerstraße nähert, hört häufig das Geräusch einer Schleifmaschine, denn die gehört zu den wichtigsten Werkzeugen eines Karosseriebautechnikers. „Angst vor Staub und Schmutz darf man in diesem Beruf nicht haben“, lacht Gebhart. Den 45-Jährigen haben immer schon Autos fasziniert. Er hat daher als Jugendlicher den Lehrberuf des Spenglers und Lackierers erlernt, heute vergleichbar mit dem Karosseriebautechniker. Schleifen, schweißen, kleben, verschrauben und nieten, das ist der Arbeitsalltag von Spengler-Meister Gebhart und seinem dreiköpfigen Team. „Am Ende des Tages sehen wir, was wir gemacht haben, das ist sehr befriedigend“, erklärt Gebhart.


Durch das Polieren wird die oberste, verwitterte Lackschicht abgetragen und eine neue freigelegt. So werden kleine Kratzer entfernt, in denen sich gerne Rost bildet.


Neben der Unempfindlichkeit gegenüber Staub braucht es in diesem Beruf viel handwerkliches Können, zwei linke Hände sind hier fehl am Platz.

„Handwerkliches Geschick kann man schwer lernen, entweder man hat es oder man hat es nicht“, so Gebhart.

Karosseriebautechniker reparieren Fahrzeugschäden und stellen Fahrzeugrahmen, Bauteile, Fahrgestelle, Karosserien, Karosserieteile und Aufbauten, etwa Spoiler her. Sie arbeiten mit Leichtmetallblech, Stahl, Holz oder Kunststoff und beherrschen verschiedene Lackiertechniken. Weiters führen sie Funktionsprüfungen und Qualitätskontrollen an Karosserien, Fahrzeugaufbauten und Ausrüstungen durch. Immer noch ist Karosseriebautechniker ein typischer Männerberuf.

Obwohl sich die körperliche Arbeit durch neue Technologien in den letzten Jahren ein wenig reduziert hat, ist der Frauenanteil kaum gestiegen. Gebhart hat gerade zum ersten Mal ein Lehrmädchen im Betrieb. „Man braucht in diesem Beruf ein gutes Auge und Gefühl für Blech, bei Mädchen bzw. Frauen habe ich etwa beobachtet, dass es ein besonders gutes Farbempfinden gibt“, lobt Gebhart. Egal ob Mann oder Frau, das Wichtigste, um in diesem Beruf Fuß zu fassen, ist für Gebhart das große Interesse an Fahrzeugen, „sonst bringt es nichts“.


Neben der Farbe hat der Lack auch wichtige Aufgaben: So schützt er die Oberfläche der Karosserie vor Korrosion und Umwelteinflüssen.


Ein Job in einer Autowerkstatt ist für Gebhart krisensicher. „Autos und die Freude daran wird’s immer geben“, so Gebhart. Sachverstand, Flexibilität und Lernbereitschaft seien in der Zukunft in seinem Beruf unabdingbare Voraussetzungen, um mit den rasanten technischen Entwicklungen mitzuhalten.

Berufsportrait:


Voraussetzungen: gute körperliche Verfassung, Handgeschicklichkeit, gute Auge-Hand-Koordination, gutes Sehvermögen, räumliche Vorstellungsfähigkeit, mathematisch-rechnerische Fähigkeiten, technisches Verständnis, gestalterische Fähigkeit, Selbstständigkeit.

Ausbildung: Die Tiroler Fachberufsschule für Installations- und Blechtechnik befindet sich in Innsbruck.

Erschienen am 30.01.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

Jobportrait: Kinderkrippenpädagogin - im Auf und Ab der Gefühle

Als Kinderkrippenpädagogin fördert Natascha Andergassen nicht nur die Entwicklung ihrer Schützlinge. Sie gibt den Kindern auch Halt und Orientierung.

Dickes Fell gegen Krisen

Resilienz-Experte Alois Schrems weiß, wie Arbeitnehmer und Unternehmen aus Krisen wie der Covid-Pandemie gestärkt hervorgehen können. Was immer hilft: auf den Horizont schauen und von den Hühnern lernen.

Job-Blog Mehr Artikel

Dickes Fell gegen Krisen

Resilienz-Experte Alois Schrems weiß, wie Arbeitnehmer und Unternehmen aus Krisen wie der Covid-Pandemie gestärkt hervorgehen können. Was immer hilft: auf den Horizont schauen und von den Hühnern lernen.

Jobportrait: Kinderkrippenpädagogin - im Auf und Ab der Gefühle

Als Kinderkrippenpädagogin fördert Natascha Andergassen nicht nur die Entwicklung ihrer Schützlinge. Sie gibt den Kindern auch Halt und Orientierung.

Jobportrait: Konditorin - Im Schlaraffenland der süßen Farben und Formen

Konditorin Astrid Vetter fertigt individuelle Köstlichkeiten an.

Leistung mit Leichtigkeit

Thomas Rohregger war zehn Jahre lang Radrennprofi. An der Universität und im Job wendet der Tiroler sein Wissen aus dem Spitzensport an – unter anderem zum Phänomen „Flow“. Sein Ziel hat der 38-Jährige zur Motivation immer vor Augen.

Von Social-Media-Managern und Data-Analysten

Weltweit gibt es Schätzungen zufolge, rund 14 Millionen App-Entwickler. Vor 15 Jahren lag diese Zahl bei null. Wer online erfolgreich sein will, braucht Social-Media-, Content- und Data-Manager. Die Digitalisierung nimmt – aber sie gibt auch Jobs.

Jobportrait: Chocolatier/Chocolatière - Mit neuem Lehrberuf in den Schoko-Himmel

In Schokolade steckt Kreativität, aber auch Wissen über Rohstoffe, Qualität und Technik. Chocolatier Josef Zotter über eine süße, neue Ausbildung.

„Konzentration ist trainierbar“

Denktrainerin Tanja Nekola weiß, wie man sich vor Konzentrationskillern am Arbeitsplatz schützt.