Jobportrait: Metzgerin aus Leidenschaft

Ob Fleisch, Speck oder Rohwurst: Marina Gandler hat den Metzgerberuf in ihrer Lehre auf Herz und Niere geprüft und ist fasziniert davon.

Oberndorf - "Gib nicht auf, die Kraft wird schon noch kommen", hörte Marina Gandle­r am Beginn ihrer Metzgerlehre vor knapp drei Jahren von ihren Arbeitskollegen. Dadurch stärkten sie die heute 21-jährige Unterländerin und machten ihr Mut durchzuhalten.

Und die Kraft kam: Gandler hat in knapp einem Monat ihr­e Gesellenprüfung und kann sich in Zukunft nichts Schöneres vorstellen, als weiterhin in diesem Beruf als Fleischerin zu arbeiten, sowohl in der Produktion als auch im Verkauf. Vor allem das kraftintensive Zerlegen von Fleisch hat es ihr dabei angetan. Mit Kettenhemd und Schnittschutzhandschuh, als Schutzmaßnahmen, sowie Kopfbedeckung und weißer Arbeitskleidung, aus hygienischen Gründen, zerschneidet die junge Frau vor allem Rind und Jung­tiere im gekühlten Zerlegeraum der Metzgerei Huber.

"Die Arbeit ist gefährlich, aber man muss sich selbst einfach vertrauen und konzentriert arbeiten"

Dort arbeiten Metzger mit scharfen, sehr gut geschliffenen Messern, um das Fleisch sauber in einzelne Teile zerschneiden zu können. Daher ist die Schutzkleidung ein absolutes Muss. Ein Finger sei schnell ab. "Die Arbeit ist gefährlich, aber man muss sich selbst einfach vertrauen und konzentriert arbeiten", sagt die Jochbergerin selbstbewusst. Daneben gilt es in der Fleischbe- und verarbeitung, wie auch in anderen Lebensmittelproduktionen, besonders auf die Hygienebestimmungen Acht zu geben. "Wenn man beispielsweise einen Fehler bei der Lagerung macht oder zu wenig Salz hinzugibt, hat der Endverbraucher ein schlechtes Produkt in Händen", erklärt die baldige Metzgergesellin. Für Gandler sind die Erfahrungen, die sie mittlerweile im Umgang mit Fleisch- und Wurstprodukten gemacht hat, faszinierend. Zum Beispiel, wie unterschiedlich der Geschmack sein kann: Ob hell oder dunkel, das entscheide darüber, ob ein Stück Beiried später zarter oder bissiger schmecke, untermauert die 21-Jährige. An jedem gesprochenen Wort der ehrgeizigen Frau hört man ihre Begeisterung für diesen Beruf heraus.

Jungen Frauen (und Männern) rät Gandler, in einen Betrieb zu gehen, in dem "das Bauchgefühl passt". "Die Harmonie zu den Kollegen und zum Chef muss vorhanden sein, ansonsten kann man nicht 100 Prozent in seine Arbeit stecken", gesteht die Jochbergerin. Und dann schafft man es auch in der - leider noch viel zu männlichen - Fleischerbranche.

Berufsportrait: Metzger


Voraussetzungen: gute körperliche Verfassung, handwerkliches Geschick, guter Geruchs- und Geschmackssinn, Kundenorientierung, Teamfähigkeit, Selbständigkeit, Hygienebewusstsein.
Ausbildung: dreijährige Lehre zum Fleischverarbeiter, Berufsschule: Tiroler Fachberufsschule St.Nikolaus in Innsbruck.

Von Nina Zacke, erschienen am 06.10.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Pressesprecher - Sie sind die Stimme des Unternehmens

Pressesprecher arbeiten an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Medien. Patrick Dierich ist seit 15 Jahren Sprecher des Flughafen Innsbruck.

Neues an den Tiroler Hochschulen 2020

Tirols akademische Bildungseinrichtungen erweitern ihr Angebot um neue Ausbildungsinhalte, Studiengänge und Studienstandorte. In diesem Artikel finden Sie zusammengefasst alle Neuerungen für die Tiroler Hochschulen.

Alles richtig gemacht? Tiroler Persönlichkeiten und ihr Werdegang

Tiroler Persönlichkeiten blicken auf ihre Ausbildung und ihren Werdegang zurück, teilen Erfahrungen, erzählen von Schlüsselmomenten in ihrer Laufbahn und geben ihre Lektionen für Bildung und Beruf mit.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Pressesprecher - Sie sind die Stimme des Unternehmens

Pressesprecher arbeiten an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Medien. Patrick Dierich ist seit 15 Jahren Sprecher des Flughafen Innsbruck.

Jobportrait: Tennislehrer - Spaß am Unterrichten darf nicht fehlen

Tennislehrer Giorgio steht seit gut 40 Jahren mit Leib und Seele am Platz. Individuelles Training gibt es für jede Altersgruppe.

Tiroler Dialekt kommt bei Bewerbung gut an

Im Bewerbungsgespräch punkten: Mit Tiroler Dialekt und guter Vorbereitung authentisch auftreten. Redner Gerald Kern gibt Tipps.

Web-Interviews: Glänzen von zuhause

Wenn ein persönliches Treffen schwer möglich ist, werden immer mehr Online-Bewerbungsgespräche geführt. Dabei gilt es Tücken zu erkennen. Ein Geschäftsführer und eine Unternehmensberaterin im Gespräch.

Jobportrait: „Mein Job ist es, als Fitnessbetreuerin andere zum Schwitzen zu bringen“

Ein Beruf zwischen Fitnessplänen, Kursen und Trainingsgeräten.

Wieder im Büro: Tipps für die Rückkehr

Die schrittweise Rückkehr der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz muss gut vorbereitet werden. CBRE hat dafür Empfehlungen entwickelt.

Jobportrait: Yogalehrer trainieren Körper und Geist

In ihrem Job als Yogalehrerin geht es für Michaela Waibel nicht nur um den Einklang von Körper undGeist. Auch Bürokratie gehört dazu.