Jobportrait: Metzgerin aus Leidenschaft

Ob Fleisch, Speck oder Rohwurst: Marina Gandler hat den Metzgerberuf in ihrer Lehre auf Herz und Niere geprüft und ist fasziniert davon.

Oberndorf - "Gib nicht auf, die Kraft wird schon noch kommen", hörte Marina Gandle­r am Beginn ihrer Metzgerlehre vor knapp drei Jahren von ihren Arbeitskollegen. Dadurch stärkten sie die heute 21-jährige Unterländerin und machten ihr Mut durchzuhalten.

Und die Kraft kam: Gandler hat in knapp einem Monat ihr­e Gesellenprüfung und kann sich in Zukunft nichts Schöneres vorstellen, als weiterhin in diesem Beruf als Fleischerin zu arbeiten, sowohl in der Produktion als auch im Verkauf. Vor allem das kraftintensive Zerlegen von Fleisch hat es ihr dabei angetan. Mit Kettenhemd und Schnittschutzhandschuh, als Schutzmaßnahmen, sowie Kopfbedeckung und weißer Arbeitskleidung, aus hygienischen Gründen, zerschneidet die junge Frau vor allem Rind und Jung­tiere im gekühlten Zerlegeraum der Metzgerei Huber.

"Die Arbeit ist gefährlich, aber man muss sich selbst einfach vertrauen und konzentriert arbeiten"

Dort arbeiten Metzger mit scharfen, sehr gut geschliffenen Messern, um das Fleisch sauber in einzelne Teile zerschneiden zu können. Daher ist die Schutzkleidung ein absolutes Muss. Ein Finger sei schnell ab. "Die Arbeit ist gefährlich, aber man muss sich selbst einfach vertrauen und konzentriert arbeiten", sagt die Jochbergerin selbstbewusst. Daneben gilt es in der Fleischbe- und verarbeitung, wie auch in anderen Lebensmittelproduktionen, besonders auf die Hygienebestimmungen Acht zu geben. "Wenn man beispielsweise einen Fehler bei der Lagerung macht oder zu wenig Salz hinzugibt, hat der Endverbraucher ein schlechtes Produkt in Händen", erklärt die baldige Metzgergesellin. Für Gandler sind die Erfahrungen, die sie mittlerweile im Umgang mit Fleisch- und Wurstprodukten gemacht hat, faszinierend. Zum Beispiel, wie unterschiedlich der Geschmack sein kann: Ob hell oder dunkel, das entscheide darüber, ob ein Stück Beiried später zarter oder bissiger schmecke, untermauert die 21-Jährige. An jedem gesprochenen Wort der ehrgeizigen Frau hört man ihre Begeisterung für diesen Beruf heraus.

Jungen Frauen (und Männern) rät Gandler, in einen Betrieb zu gehen, in dem "das Bauchgefühl passt". "Die Harmonie zu den Kollegen und zum Chef muss vorhanden sein, ansonsten kann man nicht 100 Prozent in seine Arbeit stecken", gesteht die Jochbergerin. Und dann schafft man es auch in der - leider noch viel zu männlichen - Fleischerbranche.

Sie sind an einem handwerklichen Beruf interessiert? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Metzger


Voraussetzungen: gute körperliche Verfassung, handwerkliches Geschick, guter Geruchs- und Geschmackssinn, Kundenorientierung, Teamfähigkeit, Selbständigkeit, Hygienebewusstsein.
Ausbildung: dreijährige Lehre zum Fleischverarbeiter, Berufsschule: Tiroler Fachberufsschule St.Nikolaus in Innsbruck.

Von Nina Zacke, erschienen am 06.10.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

Job-Blog Mehr Artikel

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

In luftigen Höhen unter Strom

Energietechniker wie Armin Eller planen, bauen, reparieren und warten Schaltanlagen.

Bestens vorbereitet auf den Job von morgen

Jobs in der IT sind in der Regel gut bezahlt, haben Zukunft und auch an Jobangeboten mangelt es nicht. Tirol bietet eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Computer- und Technik-Interessierte.

Mit Yoga als Therapie wieder gesund werden

Yoga wird auch therapiebegleitend nach schweren Erkrankungen, Long-Covid oder Operationen eingesetzt. Marie-Theres Wolfram verschreibt sich dieser erfolgsversprechenden, ergänzenden (Therapie-)Form.

Wege aus der Burnout-Spirale

Die Zahl der Burnout-Fälle geht durch die Decke. Experten sind überzeugt: Prävention ist wichtiger denn je, besonders auch für Unternehmen. 95 Prozent der Maßnahmen gegen Stress kosten nichts.

Jobportrait: Fahrradmechatroniker - Ein Spezialist für das E vor Bike und Roller

Als angehender Fahrradmechatroniker hält Simon Gwiggner E-Bikes in Schuss. Nicht nur die Fahrradbranche, auch die 2019 initiierte Lehre boomt.