Jobportrait: Mitarbeiter und Kunden im Blick

Führen muss man können und wollen. Als Bereichsleiter changiert der Job von Roland Gutwenger zwischen Büroarbeit und Mitarbeiterführung.

Innsbruck - Der chinesische Philosoph Laotse sagte einst: "Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen." Und sie nicht schubsen, ergänzt der deutsche Wirtschaftsberater Carsten Bach. Führen muss man können, aber gleichzeitig auch wollen. Das heißt einerseits, seine Mitarbeiter zu Bestleistungen zu motivieren, und andererseits, dafür Sorge zu tragen, dass sie sich wertgeschätzt fühlen. "Ungeachtet von Funktionen darf nie vergessen werden, dass jeder eine tolle Arbeit leistet und jedes Rad notwendig ist, um so eine große Maschine wie einen Betrieb reibungsfrei funktionieren zu lassen", verleiht Roland Gutwenger seiner beruflichen Hauptaufgabe Nachdruck. Gutwenger ist seit Mai dieses Jahres Leiter der Neuroth Medizintechnik Österreich und zugleich seit 2011 Gebietsleiter für Westösterreich.

Dabei bedingt seine Arbeit ein Changieren zwischen der klassischen Büroarbeit, dem Führen und Leiten von Menschen sowie Reporting und Controlling. Was die Führungskraft in der täglichen Arbeit erneut anspornt und motiviert, ist, immer wieder aufs Neue den Spagat zwischen den einzelnen Bereichen zu überbrücken: "Was brauchen wir an der Basis, wo wir unseren B2B("Business to Business")- oder B2C("Business to Customer")-Bereich abdecken, und wie kombinieren wir das mit den Unternehmenszielen und der Strategie?" Das gilt es bestmöglich miteinander zu vereinbaren, sagt Gutwenger. Führen heutzutage heiße nämlich auch, die Wünsche von oben bei der Mannschaft in vernünftiger Art und Weise anzubringen, sodass man gemeinsam erfolgreich sein könne, fasst Gutwenger die Führungsaufgabe zusammen. Für ihn ist klar, dass in seinem Beruf neben der Offenheit in jeglichen Bereichen Kompromiss- und Konfliktfähigkeit absolut unumgänglich seien.

Seit acht Jahren ist der Vater einer Tochter im Unternehmen Neuroth tätig. Aber auch in seinen vorherigen beruflichen Stationen hatte der erfahrene Manager leitende Positionen inne. Zuvor bei der Firma ISS Facility Services als Regionalmanager sowie beim Österreichischen Wachdienst (ÖWD) als Landesdirektor. Während seiner Zeit als ISS-Regionalmanager absolvierte Gutwenger zudem den postgradualen Managementlehrgang "Master of Business Administration" an der Wirtschaftsuniversität Wien.

 

Berufsportrait:


Voraussetzungen: Unternehmerisches Denken, Führungsqualität, klare und offene Kommunikation, Verhandlungs-geschick, Durchsetzungsvermögen, Berufserfahrung.
Ausbildung: Eine Managementausbildung ist von Vorteil, beispielsweise das postgraduale Managementstudium „Master of Business Administration“ (MBA).

Von Nina Zacke, erschienen am 29.09.2019 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Mit den Tätern arbeiten, um Opfer zu vermeiden

Bewährungshelfer Michael Klingseis unterstützt straffällig gewordene Menschen dabei, ihren Alltag und ihre Werthaltung zu reorganisieren.

Tipps für die Gehaltsverhandlung von Unternehmenstrainer Gerald Kern

Gehaltsverhandlungen werden oft als ein heikles Thema wahrgenommen. Der Profi erklärt, wie man eine Strategie für die Gehaltsverhandlung ausarbeiten kann.

Alles richtig gemacht? Tiroler Persönlichkeiten und ihr Werdegang

Tiroler Persönlichkeiten blicken auf ihre Ausbildung und ihren Werdegang zurück, teilen Erfahrungen, erzählen von Schlüsselmomenten in ihrer Laufbahn und geben ihre Lektionen für Bildung und Beruf mit.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Mit den Tätern arbeiten, um Opfer zu vermeiden

Bewährungshelfer Michael Klingseis unterstützt straffällig gewordene Menschen dabei, ihren Alltag und ihre Werthaltung zu reorganisieren.

Jobportrait: Das Heer zum Beruf gemacht

Marc Amoser macht als Berufsoffizier Karriere beim Heer. Mit 30 Jahren ist er für die Ausbildung und Führung von Hunderten Soldaten mitverantwortlich.

Jobportrait: Fleisch zerlegen statt auf der Tastatur tippen

Ob Fleisch, Speck oder Rohwurst: Marina Gandler hat den Metzgerberuf in ihrer Lehre auf Herz und Niere geprüft und ist fasziniert davon.

Jobportrait: „Auch Polizisten dürfen Angst haben“

Streife fahren, Anzeigen aufnehmen, Verbrechen aufklären: Polizistin Judith Umach schätzt an ihrem Beruf, dass kein Tag wie der andere ist.

Jobportrait: Gastronom mit Herz und Familie

Mit Hilfe der Familie, Fleiß und Sinn fürs Geschäft hat es Mehmet Akif vom Tellerwäscher zum Imbissrestaurantbesitzer gebracht.

Neues an den Tiroler Hochschulen 2019

Tirols akademische Bildungseinrichtungen erweitern ihr Angebot um neue Ausbildungsinhalte, Studiengänge und Studienstandorte. In diesem Artikel finden Sie zusammengefasst alle Neuerungen für die Tiroler Hochschulen.

Man lernt nie aus - Bildung für Erwachsene

BFI, WIFI und VHS: Die drei großen Tiroler Bildungseinrichtungen für Erwachsene stellen sich vor.