Jobportrait: Produktionsleiter und Qualitätsmanager

Mathias Kirschner ist Produktionsleiter und Qualitätsmanager bei kdg opticomp. In seinen Händen liegt ein großer Teil der Verantwortung.

Elbigenalp - "Wir stellen im Spritzgussverfahren optische Kunststoff-Komponenten her, die zum Beispiel in Leuchten, Windrädern, Seilbahnen, im Schiffsverkehr oder im medizinischen Bereich verbaut werden. Meine Aufgabe ist es, für den reibungslosen Ablauf der Fertigung und die Sicherstellung der Produktqualität zu sorgen", erklärt Mathias Kirschner. Seine Aufgaben als Qualitätsmanager und Produktionsleiter des Lechtaler Erzeugers von Bauteilen wie Linsen, Reflektoren, Lichtleitern oder Sensoren reichen vom Kontakt mit Stakeholdern wie Lieferanten und Kunden über die Auftragserfassung bis hin zum Projektmanagement. "Morgens bespreche ich immer mit unseren Produktionsmitarbeitern die anstehende Fertigung", schildert Kirschner den Beginn seines Arbeitstages. Danach gibt er Bestellungen auf und kümmert sich um etwaige Reklamationen. Das geschehe sehr oft online, da die Kunden und Lieferanten von kdg überall auf der Welt zu finden seien, betont Kirschner.

"Sobald ein Kunde unser Angebot angenommen hat, beginnen meine Kollegen und ich mit der Planung des neuen Auftrages. Stehen Konzept und Konstruktion, so geben wir die Fertigung des nötigen Werkzeuges, das für jedes Produkt ein eigenes sein muss, bei einem Sublieferanten in Auftrag", erläutert er die ersten Schritte auf dem Weg zur fertigen optischen Komponente. In einem nächsten Schritt erhält kdg Muster des beauftragten Werkzeugs, die dann dort geprüft werden. Stimmt alles, so wird das Werkzeug verlagert und auf den hauseigenen Maschinenpark gerüstet - die Produktion kann beginnen. "Ich mache die Erstbemusterung", erzählt Kirschner. Das heißt, er erhält die ersten produzierten Teile und prüft dann per 3D-Vermessung die Formgenauigkeit der Komponente, erläutert er. Darüber hinaus sei die so genannte Optimierungsschleife ein wesentlicher Teil seiner Aufgaben.

"Oberstes Gebot beim Spritzguss sind Formtreue und optimale Zykluszeit", sagt der Oberländer.

"Ersteres ist für den Kunden essenziell, Letzteres für uns. Durch Optimierung der Produktionsparameter wie Kühlzeit, Nachdruck und Einspritzzeit können wir schneller produzieren", erklärt er. In der auf die Freigabe durch den Kunden folgenden Produktion erfüllt Kirschner wieder wichtige Aufgaben. Er muss diese so planen, dass optimalerweise durchgehend produziert werden kann. "Mit der Zeit entwickelt man ein Gefühl dafür, wann eingegriffen werden muss, um Abweichungen vorzubeugen", schildert der HTL-Absolvent. "Wenn ich vergesse, einen Sublieferanten einzuplanen, dann ist die ganze Zeitplanung dahin. Das würde uns um Wochen zurückwerfen", betont er die Wichtigkeit der optimalen Planung. "Da gibt es schon mal kritische Momente und ich muss für Deeskalation sorgen, wenn ein Kunde aufgrund einer Verzögerung die eigene Produktion gefährdet sieht", erzählt Kirschner. In solchen Fällen versuche er zu vermitteln und kunden­orientierte Lösungen zu finden. Im Notfall fahre er selber zum Werkzeugbauer, lacht Kirschner. "Mir gefällt es total gut, mitzuverfolgen, wie aus der Idee eines Beleuchtungskonzepts schlussendlich ein Produkt entsteht. Außerdem macht das Unvorhergesehene meinen Job jeden Tag aufs Neue spannend", erklärt Kirschner.

Sie haben Inteesse an einem Job in der Produktion? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Produktionsleiter und Qualitätsmanager


Voraussetzungen: Technikaffinität, Prozessdenken, Lösungs- und Kundenorientierung, Konfliktmanagement.
Ausbildung: fundierte technische Ausbildung, z. B. Maschinenbau, plus Managementstudium.

Von Natascha Mair, erschienen am 08.03.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.