Jobportrait: Radiologietechnologen haben alles im Blick

Julia Mahlknecht ist Radiologietechnologin. Sie fertigt Röntgenbilder an und bedient Geräte wie Computer- und Magnetresonanztomographen.

Innsbruck - So wie andere den Computer hochfahren, fährt Julia Mahlknecht frühmorgens den Computertomographen hoch. In einem der zahlreichen Untersuchungsräume der Radiologie an der Universität Innsbruck wartet bereits der erste Patient des Tages auf die 37-Jährige. Aufgrund einer Tumorerkrankung hatte der ältere Mann vor einiger Zeit eine Operation am Fuß. Mahlknecht wird den Heilungsfortschritt durch aktuelle Bilder dokumentieren und dann dem Radiologen übermitteln.

Radiologietechnologen machen mit modernsten Technologien Bilder vom Körperinneren, bereiten diese durch Bildbearbeitung und Bildanalyse auf und liefern wichtige Grundlagen für die Diagnose des Arztes. Der Mix aus Medizin und Technik bzw. Patientenkontakt und Hightech-Gerät ist für Mahlkecht das Spannende an ihrem Beruf. Ein Interesse an Technik und Physik sowie ein Blick für Details sind für Radiologietechnologen genauso wichtig wie Einfühlungsvermögen und Feingefühl. 

"Spannend ist auch, dass wir mit ganz unterschiedlichen Patienten zu tun haben, vom Kind bis zum Senioren, vom Frischverletzten bis zum chronisch Kranken", erklärt die Zirlerin mit leuchtenden Augen.

Mahlknecht hat nach der Matura überlegt, Medizin zu studieren, stieß dann aber bei Informationsgesprächen auf den Beruf des Radiologietechnologen. "Mir gefällt an diesem Beruf, dass der Werdegang nicht so langwierig ist wie beim Medizinstudium. Nach sechs Semestern kann man gleich voll ins Berufsleben einsteigen", so Mahlknecht.

Radiologietechnologie ist ein sechssemestriges Fachhochschul-Bachelorstudium. Das Aufnahmeverfahren besteht aus einem schriftlichen Eignungstest und einem Aufnahmegespräch. "Besonders wertvoll während der Ausbildung sind die vielen Praktika, bei denen man bereits an der Klinik mit den Patienten arbeitet", erklärt Mahlknecht. Radiologietechnologen arbeiten meist in Krankenhäusern, privaten Röntgenpraxen, Ambulatorien und Rehazentren. Die Hightech-Geräte verbessern sich laufend, daher gibt es für Mahlknecht und ihre Kollegen regelmäßige Schulungen. Den Fortschritt der Radiologietechnologie zu beobachten, fasziniert die 37-jährige besonders.

Sie haben Interesse an einem Beruf in der Medizin? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Radiologietechnologe


Voraussetzungen: medizinisches Verständnis, physikalisch-technisches Interesse, analytisches Denkvermögen, schnelle Auffassungsgabe, räumliches Vorstellungsvermögen, Einfühlungsvermögen, hohes Verantwortungsbewusstsein.
Ausbildung: Der Radiologietechnologie-Bachelorstudiengang wird am fhg-Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol angeboten.

Von Denise Neher, erschienen am  09.02.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Jobportrait: Logopäde - Wenn das Sprechen schwerfällt

Die Behandlung von Patienten, denen das Sprechen schwerfällt, kann langwierig sein. Logopäden dienen dabei auch als emotionale Stütze.

Familie und Job – kein Kinderspiel

Der Wiedereinstieg ist nach wie vor weiblich. Ob er erfolgreich verläuft, hängt weniger vom Arbeitswillen der Frau als vielmehr von diversen äußeren Faktoren wie familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen ab.

Jobportrait: Uhrmacher - Das Uhrenhandwerk in den Adern

Uhrmacher wie Norbert Huber zerlegen, reparieren, reinigen und justieren Uhren. Dabei arbeiten sie mit feinsten Werkzeugen.

Jobportrait: Foodsytlist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.