Jobportrait: Radiologietechnologen haben alles im Blick

Julia Mahlknecht ist Radiologietechnologin. Sie fertigt Röntgenbilder an und bedient Geräte wie Computer- und Magnetresonanztomographen.

Innsbruck - So wie andere den Computer hochfahren, fährt Julia Mahlknecht frühmorgens den Computertomographen hoch. In einem der zahlreichen Untersuchungsräume der Radiologie an der Universität Innsbruck wartet bereits der erste Patient des Tages auf die 37-Jährige. Aufgrund einer Tumorerkrankung hatte der ältere Mann vor einiger Zeit eine Operation am Fuß. Mahlknecht wird den Heilungsfortschritt durch aktuelle Bilder dokumentieren und dann dem Radiologen übermitteln.

Radiologietechnologen machen mit modernsten Technologien Bilder vom Körperinneren, bereiten diese durch Bildbearbeitung und Bildanalyse auf und liefern wichtige Grundlagen für die Diagnose des Arztes. Der Mix aus Medizin und Technik bzw. Patientenkontakt und Hightech-Gerät ist für Mahlkecht das Spannende an ihrem Beruf. Ein Interesse an Technik und Physik sowie ein Blick für Details sind für Radiologietechnologen genauso wichtig wie Einfühlungsvermögen und Feingefühl. 

"Spannend ist auch, dass wir mit ganz unterschiedlichen Patienten zu tun haben, vom Kind bis zum Senioren, vom Frischverletzten bis zum chronisch Kranken", erklärt die Zirlerin mit leuchtenden Augen.

Mahlknecht hat nach der Matura überlegt, Medizin zu studieren, stieß dann aber bei Informationsgesprächen auf den Beruf des Radiologietechnologen. "Mir gefällt an diesem Beruf, dass der Werdegang nicht so langwierig ist wie beim Medizinstudium. Nach sechs Semestern kann man gleich voll ins Berufsleben einsteigen", so Mahlknecht.

Radiologietechnologie ist ein sechssemestriges Fachhochschul-Bachelorstudium. Das Aufnahmeverfahren besteht aus einem schriftlichen Eignungstest und einem Aufnahmegespräch. "Besonders wertvoll während der Ausbildung sind die vielen Praktika, bei denen man bereits an der Klinik mit den Patienten arbeitet", erklärt Mahlknecht. Radiologietechnologen arbeiten meist in Krankenhäusern, privaten Röntgenpraxen, Ambulatorien und Rehazentren. Die Hightech-Geräte verbessern sich laufend, daher gibt es für Mahlknecht und ihre Kollegen regelmäßige Schulungen. Den Fortschritt der Radiologietechnologie zu beobachten, fasziniert die 37-jährige besonders.

Sie haben Interesse an einem Beruf in der Medizin? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Radiologietechnologe


Voraussetzungen: medizinisches Verständnis, physikalisch-technisches Interesse, analytisches Denkvermögen, schnelle Auffassungsgabe, räumliches Vorstellungsvermögen, Einfühlungsvermögen, hohes Verantwortungsbewusstsein.
Ausbildung: Der Radiologietechnologie-Bachelorstudiengang wird am fhg-Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol angeboten.

Von Denise Neher, erschienen am  09.02.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Gestalter der Bühnenwelt

Von der Recherche über das Modell bis hin zum Bau der Dekoration: Die Arbeit von Bühnenbildner Helfried Lauckner dauert bis zur Premiere mehrere Monate. Ein „Berufsporträt wiederbesucht“.

Auf Augenhöhe mit Talenten

Ade, Patriarch: Das Rollenbild des Chefs hat sich massiv verändert. Unternehmen können erfolgreichersein, wenn ein aktuelles Führungsverständnis gelebt wird, sagt der Tiroler Berater Albert Eder.

Immer mehr Lehrlinge mit Matura

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres haben um 5,6 Prozent mehr junge Menschen eine Lehre begonnen, Auch 450 Maturanten hängten Ausbildung dran.

Job-Blog Mehr Artikel

Gestalter der Bühnenwelt

Von der Recherche über das Modell bis hin zum Bau der Dekoration: Die Arbeit von Bühnenbildner Helfried Lauckner dauert bis zur Premiere mehrere Monate. Ein „Berufsporträt wiederbesucht“.

Auf Augenhöhe mit Talenten

Ade, Patriarch: Das Rollenbild des Chefs hat sich massiv verändert. Unternehmen können erfolgreichersein, wenn ein aktuelles Führungsverständnis gelebt wird, sagt der Tiroler Berater Albert Eder.

Dem Roboter das Denken beibringen

Ingenieure und Techniker, die Roboter in Produktionsbetrieben entwerfen, programmieren und bauen, werden mehr denn je gesucht. Die Automatisierung nimmt Menschen keine Jobs weg, sagt Robotik-Experte Massow.

Immer mehr Lehrlinge mit Matura

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres haben um 5,6 Prozent mehr junge Menschen eine Lehre begonnen, Auch 450 Maturanten hängten Ausbildung dran.

Jede(r) Zweite ist im Job unzufrieden

Nur die Hälfte der Betriebe erfüllt Bedürfnisse der Mitarbeiter.

Begleitung auf dem Weg ins Leben

Sie unterstützt, bestärkt, hilft: Johanna Barton begleitet als Doula Frauen vor, während und nach der Geburt eines Kindes.

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.