Jobportrait: Tennislehrer – Spaß am Unterrichten darf nicht fehlen

Tennislehrer Giorgio steht seit gut 40 Jahren mit Leib und Seele am Platz. Individuelles Training gibt es für jede Altersgruppe.

Innsbruck - "Beides gleichzeitig funktioniert nicht: Man kann nicht zur selben Zeit Medizin studieren und nebenbei am Platz stehen und den Leuten Tennis beibringen. Da musste ich mich entscheiden." Georg Harm, der von allen auch "Giorgio" genannt wird, hat sich vor etwa 40 Jahren fürs Tennis entschieden. Seitdem bringt er Jung wie Alt bei, wie man den Schläger richtig hält und schwingt. Anfangs noch in Vorarlberg tätig, fand Harm später seine Heimstätte zum Tennis-Lehren in Igls: "Das ist nicht so einfach - einen Club zu finden, in dem man sich etwas aufbauen und ganzjährig Tennis-Stunden geben kann." Normale Arbeitszeiten gibt es nicht: "Ich versuche es prinzipiell, meinen Schülern recht zu machen und richte mich bei der Planung nach ihnen." Die einzige Konstante in der Stundenplanung betrifft das Jugendtraining: "Der Nachmittag gehört der Jugend. Da kommt kein Erwachsener dazwischen. An diesem Prinzip halte ich fest, und so war es auch schon immer am Parkclub in Igls." In den Sommermonaten widmet sich Harm vor allem den ganz Kleinen, die noch am absoluten Anfang ihrer Tenniskarriere stehen:

"Die Kinderkurswochen finden auch heuer wieder in den Sommerferien statt. Da können dann Kinder ab vier Jahren den Ballsport ausprobieren."

Am meisten schätzt der Trainer "die Vielseitigkeit, Menschen jeder Altersgruppe zu unterrichten, sowie die Tatsache, jemandem etwas beibringen zu können, was einen selbst fasziniert und begeistert". Doch die Vielseitigkeit der einzelnen Schüler stellt für Harm auch täglich eine Herausforderung dar: "Eigentlich ist man prinzipiell Lehrer. Aber man kann Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen verschiedenen Alters nicht auf dieselbe Art und Weise Tennis beibringen. Das funktioniert nicht. Diese flexible Art zu lehren, kann man sich selbst als Lehrer auch nur durch "learning by doing" aneignen." Welche Voraussetzungen sollte man als Mensch also mitbringen, um Tennislehrer zu sein? "Man sollte selbst gut Tennis spielen können." "Der Spaß am Unterrichten darf natürlich auch nicht fehlen - dazu gehört dann aber auch ein hohes Maß an Geduld. Körperliche Fitness ist auch notwendig, wenn man zum Beispiel im Sommer bei 30 Grad im Schatten stundenlang am Platz steht", erklärt Georg Harm. Er betont außerdem den Unterschied zwischen Trainern, die fix an einem Tennisclub unterrichten - so wie er selbst -, und Trainern, die sich auf ein oder zwei Spieler in ihrer Karriere konzentrieren: "Als Club Trainer gibt es einen ganz anderen Bezug zum ganzen Geschehen. Man begleitet viele Spieler über mehrere Jahre hinweg. Und auch die jährliche Trainingswoche in Italien schweißt den Club und seine Mitglieder zusammen. Da kennt man sich untereinander sehr gut."

Sie haben Interesse an einem Job im Gesundheitswesen? Klicken Sie hier!

Von Leni Nachbaur, erschienen am 27.06.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Jobportrait: Logopäde - Wenn das Sprechen schwerfällt

Die Behandlung von Patienten, denen das Sprechen schwerfällt, kann langwierig sein. Logopäden dienen dabei auch als emotionale Stütze.

Familie und Job – kein Kinderspiel

Der Wiedereinstieg ist nach wie vor weiblich. Ob er erfolgreich verläuft, hängt weniger vom Arbeitswillen der Frau als vielmehr von diversen äußeren Faktoren wie familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen ab.

Jobportrait: Uhrmacher - Das Uhrenhandwerk in den Adern

Uhrmacher wie Norbert Huber zerlegen, reparieren, reinigen und justieren Uhren. Dabei arbeiten sie mit feinsten Werkzeugen.

Jobportrait: Foodsytlist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.