Jobportrait: Tierarzthelferin - Arbeit mit tierischen Patienten

Marija Lescesen empfängt "tierische Patienten" und deren Besitzer. Als Tierarzthelferin ist die 21-Jährige ein wichtiger Teil des Teams in der Tierarztpraxis.

Natters - "Es ist so schön zu wissen, dass man heute wieder vielen Tieren geholfen hat", erklärt Marija Lescesen nach einem langen Tag in der Tierarztpraxis mit leuchtenden Augen. Die 21-Jährige hat im April den zweisemestrigen Wifi-Lehrgang "Tierarzthelfer" abgeschlossen, der am Wochenende stattfindet. Abgeschlossen wird der Kurs mit einer kommissionellen Prüfung, in Lescesens Fall aufgrund der Covid-19-Situation online. Voraussetzung für den Wifi-Kurs ist unter anderem eine abgeschlossene Berufsausbildung, vorzugsweise kaufmännisch. Seit 2018 gibt es außerdem den Lehrberuf "Tierärztliche Ordinationsassistenz". Die tierliebe Neustifterin ist mit ihrer Kurzausbildung zufrieden, sie wurde nach ihrem Volontariat in der Tierarztpraxis Theurl in Natters sogar gleich fest angestellt.

Tierarzthelfer assistieren nicht nur dem Tierarzt bzw. der Tierärztin bei der Behandlung der Tiere und bei chirurgischen Eingriffen, sie übernehmen auch die Organisation der Praxis. Zu ihren Aufgaben kann es außerdem gehören, die Tiere nach der Behandlung auf der Krankenstation zu versorgen. Darüber hinaus übernehmen sie einfache Laborarbeiten.

Ein gutes Händchen für Tiere ist für den Beruf als Tierarzthelfer sehr wichtig: Es gilt, nervöse oder ängstliche Tiere beim Besuch in der Praxis zu beruhigen bzw. mit der richtigen Haltetechnik zu fixieren.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Tierarzthelfer bieten vor allem Tierarztpraxen und Tierkliniken sowie vereinzelt Zoos, Tierheime oder Tierschutzorganisationen.

Berufsportrait


Voraussetzungen: Hand-Augen-Koordination, Fingerfertigkeit, Interesse für Tiere, Organisationstalent, Sinn für Sauberkeit und Hygiene, Unempfindlichkeit gegenüber Gerüchen.

Ausbildung: Die Ausbildung kann im Rahmen der neuen, dreijährigen Lehre „Tierärztliche Ordinationsassistenz“ erfolgen. Außerdem gibt es Kurzausbildungen.

Das vollständige TT-Berufsporträt von Denise Neher finden Sie hier.

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Lehre bringt's
Jobwechsel: Möglichkeiten sehen

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Job-Blog Mehr Artikel

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Bewertungsportale als Chance

Immer mehr Beschäftigte bewerten Arbeitgeber im Netz. Ein wertvolles Feedback sieht darin Recruiting-Spezialistin Claudia Lorber.

Auch der letzte Eindruck zählt

Ein wertschätzender Abschied vom Job lohnt sich, sagt Personalmanager Hans Garstenauer. Sowohl die Beschäftigten als auch das Unternehmen könnten von einem guten Offboarding profitieren.

Die perfekte Selbstpräsentation: So wird's was mit dem Traumjob

Ein Interview mit Personalverantwortlichen kann Bewerber*innen ganz schön ins Schwitzen bringen. Was es dafür zu beachten und vor allem zu vermeiden gilt, verrät uns AK-Bildungsexperte Ernst Haunholter.

Home-Office ist gekommen, um zu bleiben

Das Arbeiten von zu Hause aus bringt viele Vorteile mit sich und ist aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken.