Jobportrait: Vergolder und Staffierer - Die Vergangenheit in die Gegenwart holen

Vergolder und Staffierer wie Thomas und Sebastian Öffner entdecken Vergessenes, erhalten Wertvolles und lassen Altes neu erstrahlen.

Arzl im Pitztal – „Die Methoden sind seit Tausenden Jahren die gleichen“, erzählt Thomas Öffner, der zusammen mit seinem Sohn Sebastian übermalte Wandflächen der Kunstwerke des Tiroler Malers Emanuel Raffeiner aus dem Jahre 1907 in der Pfarrkirche in Arzl im Pitztal freilegt. Zudem erneuern sie verblasste Goldverzierungen auf den Altären und erhalten kunstvoll geschnitzte Heiligenfiguren. „Mein Beruf ist in jedem Fall meine Berufung“, verrät Thomas Öffner, „zwar gibt es mittlerweile modernere Arbeitsmethoden, doch wir entscheiden uns bewusst für die althergebrachten.“

Thomas Öffner vergoldete schon mit seinem Vater prächtige Hochaltäre in ganz Tirol. Sie restaurierten weiters geschnitzte Statuen und kleideten in Gold gefasste Tabernakel mit feinstem Stoff aus, was übrigens das Staffieren ist. Heute kümmert er sich zusammen mit Sebastian um diese Kirchen und Kapellen. Wie seit jeher verwenden sie beim Vergolden Naturmaterialien wie Stein, Ei oder Kreide für die vielen Schichten, welche die Basis für das hauchdünne, 23-karätige Blattgold bilden. Früher wurde es mit einem echten „Oachkatzlschwoaf“ aufgebracht, heute wird dafür ein Dachshaarpinsel verwendet. Da die beiden zudem Maler sind, erledigen sie auch farbliche Sanierungsarbeiten.

„Unser Beruf braucht Geduld, Genauigkeit und körperliche Fitness“, führt Sebastian Öffner aus, „und man muss schwindelfrei sein, denn oft arbeiten wir auf Gerüsten in vielen Metern Höhe.“

Zudem sind örtliche und zeitliche Flexibilität gefragt, denn die Baustellen gehen oft über die Landesgrenzen hinaus und die Arbeitszeiten lauten nicht immer von acht bis siebzehn Uhr. Derzeit gibt es in Österreich sechzig gelistete Vergolder, achtzehn davon befinden sich in Tirol. 

Jungen Menschen, die sich für diesen Nischenberuf interessieren, empfiehlt Thomas Öffner eine Doppellehre mit dem Malerberuf zu absolvieren. Dann könne man ein größeres Leistungsrepertoire anbieten, denn das Vergolden und Staffieren allein sei heutzutage oft zu wenig. „Auch in der Ausbildung gab es einige Neuerungen“, betont Johanna Bachmair, Mitarbeiterin des ibw – Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft. Übergeordnete Tätigkeiten, wie die Kommunikation mit Behördenvertretern, Auftraggebern und anderen Gewerken würden immer wichtiger. Ebenso die Dokumentation, das Recherchieren und das Bewerten von Informationen. Zudem gewinne der bewusste Umgang mit wertvollen Gegenständen an Bedeutung. Es gelte, diese, so gut es geht, zu erhalten, anstatt sie vorschnell neu zu gestalten. Und weil der Beruf an sich wertvoll ist, wurde er 2017 ins Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen.

Berufsportrait:


Voraussetzungen: Ausdauer, Genauigkeit, zeitliche und örtliche Flexibilität und ein gewisses Maß an körperlicher Fitness.
Ausbildung: dreijährige Lehre mit Berufsschulunterricht in Graz. Nach der Meisterprüfung besteht die Möglichkeit der selbstständigen 
Berufsausübung.

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kunstschmied: Brennen für das Handwerk
Generation 60 plus auf Jobsuche

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Von Karolina Putz, erschienen am 25.09.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Bewertungsportale als Chance

Immer mehr Beschäftigte bewerten Arbeitgeber im Netz. Ein wertvolles Feedback sieht darin Recruiting-Spezialistin Claudia Lorber.

Auch der letzte Eindruck zählt

Ein wertschätzender Abschied vom Job lohnt sich, sagt Personalmanager Hans Garstenauer. Sowohl die Beschäftigten als auch das Unternehmen könnten von einem guten Offboarding profitieren.

Die perfekte Selbstpräsentation: So wird's was mit dem Traumjob

Ein Interview mit Personalverantwortlichen kann Bewerber*innen ganz schön ins Schwitzen bringen. Was es dafür zu beachten und vor allem zu vermeiden gilt, verrät uns AK-Bildungsexperte Ernst Haunholter.

Home-Office ist gekommen, um zu bleiben

Das Arbeiten von zu Hause aus bringt viele Vorteile mit sich und ist aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken.