Jobportrait: Yogalehrer trainieren Körper und Geist

In ihrem Job als Yogalehrerin geht es für Michaela Waibel nicht nur um den Einklang von Körper undGeist. Auch Bürokratie gehört dazu.

Jobportrait: Yogalehrer trainieren Körper und Geist

Innsbruck - Michaela Waibel praktiziert seit 15 Jahren Yoga und führt ihre eigene Yogaschule inmitten von Innsbruck. Doch bevor die praktische Lebensphilosophie Teil ihres Lebens wurde und sie ihre Schule "Yogamood" vor über 10 Jahren eröffnete, war die Sportlerin in der Unternehmensberatung von Freizeit- und Fitnessanlagen tätig. Mit der Zeit wurde ihr klar, "der Markt wird sich mehr und mehr für den Geist und das Wohlbefinden interessieren und nicht nur mehr für den Körper allein. Yoga wird etwas für die Zukunft sein." Der Arbeitsalltag für Waibel besteht aber nicht ausschließlich aus Yogaeinheiten:

"Ich führe ein Unternehmen. Da gehören Marketing und bürokratische Aufgaben einfach dazu. Mein Fokus liegt dennoch auf dem Unterrichten."

Neben verschiedenen Yogakursen bietet die Lehrerin Beratungsstunden für jeden einzelnen Neueinsteiger in ihrer Schule an. Wer meint, dass Yoga für die Unternehmerin während der Arbeitszeit ausreicht, der täuscht sich: "Ohne meine privaten Praxiseinheiten für mich selbst läuft gar nichts. Ansonsten verliert man die eigene Sensibilität und sein Wohlbefinden. Hinzu kommt, dass man den Kursteilnehmern aus dem Gedächtnis heraus erklären muss, wie sich welche Haltung anfühlen sollte - das setzt die vollständige Kenntnis des eigenen Körpers natürlich voraus." Besonders fasziniert ist die Yogalehrerin von der langjährigen, sich ständig weiterentwickelnden Tradition einerseits und andererseits "von der Tatsache, dass Yoga für jeden etwas Gutes tut und dass man auch selbst etwas zum Wohlbefinden des anderen beitragen kann." Auch die Vielseitigkeit, zusammengesetzt aus verschiedenen Yogaarten, der Ausbildung neuer Yogalehrer und den verschiedenen Tätigkeiten im Bereich der Unternehmensführung sind für die Yogalehrerin eine Bereicherung im Berufsalltag.

Die größte Herausforderung beim Lehren sieht Waibel darin, "die Balance zwischen dem eigenen Antrieb und seiner Gelassenheit zu halten". Um überhaupt Yogalehrer werden zu können, muss viel praktische Erfahrung gesammelt werden. Problematisch ist jedoch, dass es keine einheitliche Regelung dafür gibt: "Vom europäischen Yogaverband werden 500 Praxisstunden empfohlen, aber eben nicht vorgeschrieben! Ich sage, dass mindestens (!) 500 Praxisstunden erforderlich sind." Im Laufe der Jahre haben sich immer mehr und mehr "Yogalehrer-Fabriken" herausgebildet. Die Yogalehrer werden hier im Prinzip wie am Fließband produziert. "Das darf so nicht sein", meint Waibel: "Die Yogaphilosophie ist zu komplex, um schlecht ausgebildete Lehrer auf unerfahrene Schüler loszulassen. Die Verletzungsgefahr ist schlicht zu groß."

Von Magdalena Nachbaur, erschienen am 25.04.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Sie haben Interesse an einem Job im Wellness- bzw. Gesundheitsbereich? Klicken Sie hier!

Job-Blog Mehr Artikel

Welche Berufe wurden 2020 in Tirol gesucht?

Eine Auswertung der Daten unserer Jobplattform zeigt die meist gesuchten Jobkategorien in Tirol. Unter den Top 5 sind medizinische und soziale Berufe, Sachbearbeitung, Verwaltung und Organisation sowie Einzel- und Großhandel.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.

Wirtschaftsingenieure sind „Effizienz-Steigerer“

Fabian Leonhardsberger ist Wirtschaftsingenieur. Der 27-Jährige optimiert Geschäftsprozesse und steigert die Effizienz in Unternehmen.

„Sie stehen ungern im Rampenlicht“

Für introvertierte Menschen ist das Berufsleben heute sehr schwierig, sagt die Psychologin Christa Gasser. Über das oftmals unterschätzte Potenzial von Eigenbrötlern und die Vorteile von Home-Office.

Jobportrait: Luftfahrzeugtechniker - Der Kontrolleur der Luftgiganten

Ohne sie gibt’s kein „Take-off“: Luftfahrzeugtechniker wie Patrick Weineis überprüfen und warten Luftfahrzeuge aller Art.

Jobportrait: Data Scientists - Sie verstehen Daten

Heute zählt nicht nur, wer die meisten Daten sammelt, sondern wer sie am besten auswertet: Data Scientist lautet die Berufsbezeichnung.

Entgrenzungseffekte durch Home-Office

HR- und Unternehmensverantwortliche sehen eine Gefahr der Entgrenzung von Arbeit und Privatleben beim mobilen Arbeiten. So das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des Fraunhofer IAO und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung.