Künstliche Intelligenz – die Zukunft der Personalgewinnung?

Der Einsatz künstlicher Intelligenz bei der Personalgewinnung steht noch am Anfang. Er könnte große Vorteile für Unternehmen mit sich bringen, allerdings verbergen sich auch Nachteile.

Künstliche Intelligenz (KI) könnte das Recruiting in den nächsten Jahrzehnten fundamental verändern. Die Personalgewinnung mithilfe von Computersystemen, die in der Lage sind, selbst zu lernen und so die menschliche Intelligenz gewissermaßen zu simulieren, steht zwar noch in den Startlöchern, aber das Potenzial ist groß.

Die Einsatzmöglichkeiten von KI im Recruiting sind vielfältig – besonders beim Schalten von Stelleninseraten, dem Identifizieren passender Kandidaten, der Bewerbervorauswahl und der Kommunikation mit Bewerbern. Unternehmer versprechen sich von KI-Lösungen insbesondere Zeitersparnisse, aber auch Kosteneinsparungen und eine bessere Möglichkeit, Kandidaten gezielt anzusprechen. Eine höhere Passgenauigkeit der Kandidaten und eine detailliertere Entscheidungsbasis könnten ebenfalls aus dem Einsatz von KI resultieren.

Unternehmen, die KI einsetzen, tun dies beim Posten von Stellenanzeigen und beim Identifizieren passender Kandidaten. Einige der KI-Nutzer haben intelligente Lösungen im Einsatz, die eine Vorauswahl der Bewerber vornehmen oder verfügen über intelligente Kommunikationslösungen wie zum Beispiel Chatbots. Auch bei jobs.tt.com haben Unternehmen die Möglichkeit, sich bei der Bewerbersuche unterstützen zu lassen – mithilfe der Bewerberdatenbank, in der Jobsuchende ihre Daten und Lebensläufe abspeichern können. Firmen können mittels Suchagenten und praktischem Job Matching schneller und leichter passende Bewerber finden. Nähere Informationen dazu finden Sie in diesem Beitrag

Auf die Frage, wie zufrieden Firmen mit ihren KI-Lösungen sind, kommt eine mittelmäßige Antwort. Immerhin nennen die User einige Vorteile, die der Einsatz von KI für sie bereits gebracht hat: Zeiteinsparungen, bessere Targeting- und Steuerungsmöglichkeiten, Kosteneinsparungen, eine bessere Passgenauigkeit bei der Bewerberauswahl oder eine bessere Entscheidungsbasis.

Die KI steht noch am Anfang – Der Traum von einer smarten Softwarelösung, die ohne menschliches Zutun die besten Bewerber findet, kontaktiert und auswählt, ist leider (noch) nicht Realität. Viele Unternehmer stehen dem Thema KI noch skeptisch gegenüber und nur eine Minderheit hat erste Lösungen im Einsatz. Gleichzeitig sehen viele die Potenziale, die KI künftig entfalten könnte. Denn fest steht: Die Digitalisierung im Recruiting geht voran. Ob es um das Schalten von Stelleinseraten, um das Verbreiten von Recruiting-Kampagnen oder um die Kontaktaufnahme mit Kandidaten geht: Digitale, softwaregestützte Prozesse helfen Arbeitgebern dabei, sichtbarer zu sein und schneller zu reagieren.

Weitere Informationen finden Sie hier im Recruiting Intelligence Guide 2020.

Job-Blog Mehr Artikel

Verschärfter Mangel bei IT-Experten

IT-Fachkräfte werden immer stärker gebraucht. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen zu wenig Weiterbildungsmöglichkeiten für die IT-Abteilung angeboten werden.

Die Psyche in Bewegung bringen

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Job-Blog Mehr Artikel

Verschärfter Mangel bei IT-Experten

IT-Fachkräfte werden immer stärker gebraucht. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen zu wenig Weiterbildungsmöglichkeiten für die IT-Abteilung angeboten werden.

Die Psyche in Bewegung bringen

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Bewertungsportale als Chance

Immer mehr Beschäftigte bewerten Arbeitgeber im Netz. Ein wertvolles Feedback sieht darin Recruiting-Spezialistin Claudia Lorber.

Auch der letzte Eindruck zählt

Ein wertschätzender Abschied vom Job lohnt sich, sagt Personalmanager Hans Garstenauer. Sowohl die Beschäftigten als auch das Unternehmen könnten von einem guten Offboarding profitieren.

Die perfekte Selbstpräsentation: So wird's was mit dem Traumjob

Ein Interview mit Personalverantwortlichen kann Bewerber*innen ganz schön ins Schwitzen bringen. Was es dafür zu beachten und vor allem zu vermeiden gilt, verrät uns AK-Bildungsexperte Ernst Haunholter.