Künstliche Intelligenz – die Zukunft der Personalgewinnung?

Der Einsatz künstlicher Intelligenz bei der Personalgewinnung steht noch am Anfang. Er könnte große Vorteile für Unternehmen mit sich bringen, allerdings verbergen sich auch Nachteile.

Künstliche Intelligenz (KI) könnte das Recruiting in den nächsten Jahrzehnten fundamental verändern. Die Personalgewinnung mithilfe von Computersystemen, die in der Lage sind, selbst zu lernen und so die menschliche Intelligenz gewissermaßen zu simulieren, steht zwar noch in den Startlöchern, aber das Potenzial ist groß.

Die Einsatzmöglichkeiten von KI im Recruiting sind vielfältig – besonders beim Schalten von Stelleninseraten, dem Identifizieren passender Kandidaten, der Bewerbervorauswahl und der Kommunikation mit Bewerbern. Unternehmer versprechen sich von KI-Lösungen insbesondere Zeitersparnisse, aber auch Kosteneinsparungen und eine bessere Möglichkeit, Kandidaten gezielt anzusprechen. Eine höhere Passgenauigkeit der Kandidaten und eine detailliertere Entscheidungsbasis könnten ebenfalls aus dem Einsatz von KI resultieren.

Unternehmen, die KI einsetzen, tun dies beim Posten von Stellenanzeigen und beim Identifizieren passender Kandidaten. Einige der KI-Nutzer haben intelligente Lösungen im Einsatz, die eine Vorauswahl der Bewerber vornehmen oder verfügen über intelligente Kommunikationslösungen wie zum Beispiel Chatbots. Auch bei jobs.tt.com haben Unternehmen die Möglichkeit, sich bei der Bewerbersuche unterstützen zu lassen – mithilfe der Bewerberdatenbank, in der Jobsuchende ihre Daten und Lebensläufe abspeichern können. Firmen können mittels Suchagenten und praktischem Job Matching schneller und leichter passende Bewerber finden. Nähere Informationen dazu finden Sie in diesem Beitrag

Auf die Frage, wie zufrieden Firmen mit ihren KI-Lösungen sind, kommt eine mittelmäßige Antwort. Immerhin nennen die User einige Vorteile, die der Einsatz von KI für sie bereits gebracht hat: Zeiteinsparungen, bessere Targeting- und Steuerungsmöglichkeiten, Kosteneinsparungen, eine bessere Passgenauigkeit bei der Bewerberauswahl oder eine bessere Entscheidungsbasis.

Die KI steht noch am Anfang – Der Traum von einer smarten Softwarelösung, die ohne menschliches Zutun die besten Bewerber findet, kontaktiert und auswählt, ist leider (noch) nicht Realität. Viele Unternehmer stehen dem Thema KI noch skeptisch gegenüber und nur eine Minderheit hat erste Lösungen im Einsatz. Gleichzeitig sehen viele die Potenziale, die KI künftig entfalten könnte. Denn fest steht: Die Digitalisierung im Recruiting geht voran. Ob es um das Schalten von Stelleinseraten, um das Verbreiten von Recruiting-Kampagnen oder um die Kontaktaufnahme mit Kandidaten geht: Digitale, softwaregestützte Prozesse helfen Arbeitgebern dabei, sichtbarer zu sein und schneller zu reagieren.

Weitere Informationen finden Sie hier im Recruiting Intelligence Guide 2020.

Job-Blog Mehr Artikel

Vom Einsteigerjob zum Direktor

Akademisch ausgebildete Tourismus-Mitarbeiter sind in der Branche gefragt. Ihre Karriere-Möglichkeiten sind vielfältig.

Arbeiten wie im Rausch

In der Tätigkeit versinken und die Zeit vergessen: Das ist der Flow-Zustand. Nicht nur im Sport, auch im Beruf hilft Flow bei der Leistungssteigerung. Das Gute: Man kann ihn trainieren.

Tipps für die perfekte Bewerbung: So beeindruckt man die Personaler

Wie detailliert muss der Lebenslauf sein? Was tun mit Lücken? Welches Foto ist zu wählen? Darf man bei der Bewerbung kreativ sein? Diese Fragen stellen sich viele, die sich für eine neue Stelle bewerben wollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Arbeiten wie im Rausch

In der Tätigkeit versinken und die Zeit vergessen: Das ist der Flow-Zustand. Nicht nur im Sport, auch im Beruf hilft Flow bei der Leistungssteigerung. Das Gute: Man kann ihn trainieren.

Vom Einsteigerjob zum Direktor

Akademisch ausgebildete Tourismus-Mitarbeiter sind in der Branche gefragt. Ihre Karriere-Möglichkeiten sind vielfältig.

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

Jobportrait: Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin - Vielseitiger Lehrberuf im weißen Kittel

Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenten müssen organisatorische, kaufmännische, aber auch praktische Arbeit leisten.

Killerphrasen geschickt kontern

„Geht nicht!“ – „Echt nicht?“: Karrierecoach Helga Schwarz weiß, wie Arbeitnehmer Killerphrasen in Gehaltsverhandlungen geschickt parieren. Wer gute Argumente mitbringt, ist jedenfalls im Vorteil.

Wie die Tiroler Tageszeitung mit Web Analyse und Data Science die digitalen Angebote optimiert

Für inhaltliche und technologische Verbesserungen, sowie zur Usability-Optimierung des Nachrichtenportals www.tt.com, setzt die Tiroler Tageszeitung auf Rohdaten, A/B-Tests, eine breite Palette an Tools und eng verzahnte Teams.

Blackout, Panik und Schweißausbruch: Was man gegen Ängste in Stresssituationen tun kann

Plötzlich kann man nicht mehr klar denken und all das Gelernte ist wie weggeblasen – so geht es vielen Menschen bei Bewerbungsgesprächen oder Stresssituationen im Arbeitsalltag. Was dahintersteckt und wie man die Angst in den Griff bekommt.