Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Gratis Bewerbungsfotos von Profi-FotografInnen am TT-Messestand

Die Tiroler Tageszeitung ist dieses Jahr auf der großen Berufs- und Bildungsmesse (BeSt³) in der Messehalle Innsbruck vertreten. Drei Tage lang – vom 30.11. bis zum 02.12.2022 – wird über alle Möglichkeiten hinsichtlich Beruf, Studium, Aus- und Weiterbildung informiert, beraten und ausprobiert.

Am Messestand der TT wird eine besondere Gelegenheit geboten: Es ist möglich, kostenlos Bewerbungsfotos machen zu lassen. Professionelle Bewerbungsfotos in den Unterlagen kommen bei potenziellen Arbeitgebern gut an - so ist man einer erfolgreichen Bewerbung für den Traumjob ein Stückchen näher.

So kommt man am schnellsten zur BeSt³ Innsbruck - Messehalle B:

Wer mit dem Zug anreist, steigt bei der Haltestelle „Messe Innsbruck“ aus. Dort ausgestiegen, überquert man die Straße und ist schon da.

Innerhalb Innsbrucks erreicht man die Messehalle mit der Straßenbahnlinie 1 an der Haltestelle „Messe/Zeughaus“ bzw. mit den Buslinien R oder B an der Haltestelle „Innsbruck Bundesbahndirektion“.

Der Messestand der Tiroler Tageszeitung ist Stand M05 und befindet sich im Erdgeschoß links hinten, im Mediacorner. Auf der Website der BeSt³ ist ein interaktiver Hallenplan abrufbar.

„Welchen Beruf möchtest du einmal ausüben?“

Was als Kind noch leicht zu beantworten war, sorgt später für einige Fragezeichen. Warum ist das so? Es gibt Massen an Berufen und Bildungswegen. Die große Vielfalt an Möglichkeiten macht die Auswahl allerdings nicht leichter - eher schwieriger, denn man weiß oft zu wenig über all diese Berufs- und Bildungswege Bescheid.

Wissenswertes zur Berufswahl in Österreich

- Aktuell stehen laut AMS-Berufslexikon mehr als 1700 verschiedene Berufe zur Wahl.

- In Österreich gibt es etwa 200 verschiedene Lehrberufe.

- Hinzu kommen zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten für soziale Berufe, Gesundheitsberufe, wirtschaftliche Berufe etc. sowie verschiedene Weiterbildungsangebote und Studiengänge.

- Die Universität Innsbruck bietet über 160 verschiedene Studienangebote an.

- Außerdem gibt es zahlreiche Optionen wie ein freiwilliges soziales Jahr, Auslandsaufenthalt u.v.m.

„WAS?“ – „WIE?“ – „WO?“ – Die drei W-Fragen zur Berufs- und Bildungswahl

Zuallererst geht es um die Frage: „Welche beruflichen Neigungen und Interessen habe ich?“ Genauso wichtig ist allerdings auch, sich über die vielfältigen Berufsfelder zu informieren. Daher gilt es, die Frage nach dem „Was“ zu beantworten: In welchem Berufsfeld will ich tätig werden, und welchen Beruf will ich konkret ausüben? Gibt es Alternativen? Danach geht es um das „Wie“: Muss ich eine Lehre absolvieren, eine Ausbildung oder ein Studium? Hat man diese Fragen beantwortet, kann man sich der letzten Frage nach dem „Wo“ widmen: Wer bietet diesen Bildungs-/ Berufsweg an; und wo?

Die BeSt³ soll BesucherInnen dabei unterstützen, auf genau diese Fragen Antworten zu finden. Für die Bewerbungsunterlagen zu dem Beruf, der zu Ihnen passt, liefern wir am TT-Messestand das perfekte Foto.

Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Freitag von 09 – 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Welche Jobs wurden im ersten Halbjahr 2022 gesucht?
Schritt für Schritt durch den Bewerbungsprozess

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Job-Blog Mehr Artikel

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Bewertungsportale als Chance

Immer mehr Beschäftigte bewerten Arbeitgeber im Netz. Ein wertvolles Feedback sieht darin Recruiting-Spezialistin Claudia Lorber.

Auch der letzte Eindruck zählt

Ein wertschätzender Abschied vom Job lohnt sich, sagt Personalmanager Hans Garstenauer. Sowohl die Beschäftigten als auch das Unternehmen könnten von einem guten Offboarding profitieren.

Die perfekte Selbstpräsentation: So wird's was mit dem Traumjob

Ein Interview mit Personalverantwortlichen kann Bewerber*innen ganz schön ins Schwitzen bringen. Was es dafür zu beachten und vor allem zu vermeiden gilt, verrät uns AK-Bildungsexperte Ernst Haunholter.

Home-Office ist gekommen, um zu bleiben

Das Arbeiten von zu Hause aus bringt viele Vorteile mit sich und ist aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken.

Schluss mit schlechter Stimmung im Job

Sie sieht den Menschen im Unternehmen – Elfriede Doppelbauer-Ladner berät Firmen als Feel-Good-Managerin.