Mögliche Fragen und Antworten im Bewerbungsgespräch

Sie wollen unangenehme Situationen während dem Bewerbungsgespräch künftig vermeiden? Wir haben nachfolgend ein paar Beispielfragen mit möglichen Antworten und Tipps für Sie!

Wie soll man sich bei einem Vorstellungsgespräch verhalten? Beinahe jeder kennt die Situation aus Bewerbungsgesprächen in der Vergangenheit: Der potenzielle neue Arbeitgeber stellt eine Frage, auf die man so gar nicht vorbereitet ist. Um diese Situation künftig vermeiden zu können, haben wir nachfolgend ein paar Beispielfragen mit möglichen Antworten und Tipps aufgelistet.

Eine Einladung zum Bewerbungsgespräch ist für Sie eine einmalige Gelegenheit, bei einem potenziellen Arbeitgeber zu punkten. Daher gilt es, sich gründlich vorzubereiten. Neben Ihren Qualifikationen und dem Gesamteindruck wird auch das Bewerbungsgespräch darüber entscheidend sein, ob Sie oder ein anderer Bewerber den Job bekommen. 

Wie soll ein Bewerbungsgespräch ablaufen? In dem Interview möchte der zukünftige Arbeitgeber so viel wie möglich über Sie erfahren: Persönlichkeit, Charakter, Gewohnheiten, Vorlieben, Stärken, Schwächen, Hobbies und vieles mehr. Es gibt eine Reihe von Fragen, die oft in solchen Interviews verwendet werden und über die man sich shcon im Vorfeld gedanken machen kann.

Hier nun eine Auswahl der häufigsten Fragen:

FRAGE: Mit welchen Menschen arbeiten Sie gerne zusammen?
Mögliche Antwort: Ich denke, ich komme überhaupt gut mit anderen Menschen zurecht, aber ich mag gerne Menschen, die bei allem Ernst der Arbeit auch fröhlich sein können. 

FRAGE: Mit welchen Menschen würden Sie nicht gerne zusammenarbeiten?
Mögliche Antwort: Ich mag Menschen nicht besonders gerne, die etwas anderes sagen als sie denken und die immer nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind.

FRAGE: Was würden Sie aus jetziger Sicht anders machen in Ihrem Leben?
Tipp: Sagen Sie, was Sie wirklich denken. Wenn Sie glauben, Sie möchten nichts anders machen als Sie es gemacht haben, dann sagen Sie das auch.

FRAGE: Was möchten Sie in fünf Jahren erreicht haben?
Tipp: Möglichst wahrheitsgemäß antworten, bleiben Sie aber im Rahmen vernünftiger Möglichkeiten. Es macht wenig Sinn, wenn Berufseinsteiger innerhalb von fünf Jahren eine Geschäftsführung übernehmen wollen.

FRAGE: Welche sind Ihre Stärken und auf welche Ihrer guten Eigenschaften sind Sie besonders stolz?
Tipp: Hier ist es wichtig, nicht zu überheblich oder zu selbstbewusst zu antworten. Überzeugen Sie von Ihrer Persönlichkeit und warum Sie zum Unternehmen passen.

Mögliche Antwort: „Ich arbeite sehr genau, habe großes Interesse an Neuem und habe eine schnelle Auffassungsgabe.“

FRAGE: Wo liegen Ihre Schwächen?
Tipp: Der Personaler möchte hier sehen, dass Sie selbstkritisch sind, über Ihre Schwächen Bescheid wissen und gleichzeitig eine Lösung für das Problem anbieten.

Mögliche Antwort: „Ich habe mein Englisch im letzten Job nicht so häufig angewandt, bin aber sehr lernfreudig um dies wieder aufzufrischen.“  

FRAGE: Was stresst Sie am meisten?
Tipp: Antworten Sie möglichst nicht, dass es Sie am meisten stresst, wenn Sie nicht um Punkt fünf Uhr nach Hause gehen können. Wenn Sie nicht wissen, was Sie am meisten stresst, dann sagen Sie das auch: "Ich kann eigentlich gar nicht sagen, was mich besonders stresst. Ich denke, ich bin sehr stressresistent."

FRAGE: Welche Hobbies haben Sie?
Tipp: Nennen Sie möglichst nicht mehr als drei. Alles was darüber hinausgeht, kennzeichnet Sie als einen "Freizeittypen", dem vor allem die Zeit nach der Arbeit wichtig ist und für den die Arbeit eigentlich nur deswegen notwendig ist, weil die Hobbies irgendwie finanziert werden müssen. Bleiben Sie auch hier bei der Wahrheit.

FRAGE: Was möchten Sie bei uns verdienen?
Tipp: Wenn Sie erst im Begriff sind, sich beruflich zu etablieren, wählen Sie eine Antwort, die etwa so lauten sollte: Ich möchte natürlich gerne gutes Geld verdienen. Für jetzt aber ist es mir wichtiger, eine gute Stelle zu bekommen, in einem Unternehmen, das mir auch die Möglichkeit gibt, mich weiterzuentwickeln. Wenn Sie aber bereits Berufspraxis haben, nennen Sie Ihre - vernünftigen – Gehaltsvorstellungen. Überzogene Forderungen kommen schlecht an, es macht aber ebenso keinen guten Eindruck, wenn man sich verschenkt.

Am Ende des Gespräches wird Sie Ihr potenzieller Arbeitgeber meist fragen, ob es Unklarheiten gibt. Sie können also slebst Fragen stellen und somit Details für den Job herausfinden. Außerdem zeigen Sie dadurch Ihr Interesse und Ihre Bereitschaft, aktiv zu sein. Doch was frage ich beim Bewerbungsgespräch, welche Fragen kann ich stellen? Die Fragen könnten etwa so ausehen:

Wie sieht die übliche Einarbeitung aus?
Wie groß ist die Abteilung, in der ich arbeiten werde?
Wer ist mein direkter Vorgesetzter?
Wie werden Talente und Stärken bei Ihnen gefördert? 

Achten Sie allerdings darauf, nicht zu viele Fragen zu stellen, sondern sich auf einige Ihnen wichtige Punkte zu konzentrieren. 

Haben auch Sie gute Tipps oder persönliche Erfahrungen aus einem Bewerbungsgespräch, welche Sie gerne mit uns teilen möchten? Dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit dem Kennwort „Bewerbungsgespräch“ an jobs@tt.com

Finden Sie hier eine für Sie geeignete Stelle auf jobs.tt.com!

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Jobportrait: Logopäde - Wenn das Sprechen schwerfällt

Die Behandlung von Patienten, denen das Sprechen schwerfällt, kann langwierig sein. Logopäden dienen dabei auch als emotionale Stütze.

Familie und Job – kein Kinderspiel

Der Wiedereinstieg ist nach wie vor weiblich. Ob er erfolgreich verläuft, hängt weniger vom Arbeitswillen der Frau als vielmehr von diversen äußeren Faktoren wie familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen ab.

Jobportrait: Uhrmacher - Das Uhrenhandwerk in den Adern

Uhrmacher wie Norbert Huber zerlegen, reparieren, reinigen und justieren Uhren. Dabei arbeiten sie mit feinsten Werkzeugen.

Jobportrait: Foodsytlist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.