Tipps für die Gehaltsverhandlung von Unternehmenstrainer Gerald Kern

Gehaltsverhandlungen werden oft als ein heikles Thema wahrgenommen. Der Profi erklärt, wie man eine Strategie für die Gehaltsverhandlung ausarbeiten kann.

Der Tiroler Unternehmenstrainer Gerald Kern spricht über seine Kernthemen „Präsentieren“, „Verkaufen“ und „Schlagfertige Preisverhandlungen“ und erklärt wie man diese Punkte nutzen kann, um die Gehaltsverhandlung erfolgreich zu gestalten. 

Zeitpunkt der Verhandlung

Wenn Sie sich vor Gehaltsverhandlungen scheuen und lieber darauf verzichten, geben Sie laut Gerald Kern Ihrem Arbeitgeber das Gefühl, dass Sie genau richtig entlohnt werden und sich nicht mehr erwarten. Darum sollten Sie vor einer Gehaltsverhandlung nicht zurückschrecken. Alle zwei Jahre ist eine Verhandlung laut der Meinung des Experten angebracht. Wenn sich das Anforderungsprofil Ihres Postens verändert oder Sie das Gefühl haben, nicht mehr leistungsgerecht entlohnt zu werden, sollten Sie auch eine Gehaltsverhandlung ins Auge fassen.
Generell können Sie eine Erhöhung des Gehaltes von 5 bis 10 Prozent des Bruttolohns alle zwei Jahre anstreben. Diese Lohnerhöhung wäre realistisch. Für eine Gehaltserhöhung von mehr als 15 Prozent, ist es wichtig, den Mehrwert, den Sie für das Unternehmen erzielt haben, deutlich hervorzuheben. 

Vorbereitung auf die Gehaltsverhandlung

Informieren Sie sich bei Vertrauten in der Firma oder im Internet über die grundsätzlichen Möglichkeiten. So können Sie überhöhte oder unrealistische Gehaltswünsche vermeiden. Bedenken Sie, dass eine Gehaltsverhandlung eine Art Verkaufsgespräch darstellt. Sie sollten mit soliden Begründungen untermauern können, warum Sie mehr Geld verdient haben. Sie können jeden Arbeitstag als Vorbereitung für die Gehaltsverhandlung sehen. Verkaufen Sie sich in Sitzungen oder bei neuen Projekten von Anfang an gut und führen Sie ein Leistungstagebuch. Wichtig ist es auch, Ihre Leistung nicht von einer Gehaltserhöhung abhängig zu machen. Ein besonderer Tipp von Gerald Kern ist, den Vorgesetzten nach einer Einschätzung Ihrer Arbeitsleistung zu fragen. So können Sie sich eine solide Verhandlungsposition erarbeiten. Der Experte betont wie wichtig es ist, das Hauptaugenmerk während der Verhandlung auf Ihre Leistung und die Vorteile, die sich dadurch für das Unternehmen ergeben haben, zu legen. Die richtige Kleidungswahl oder die richtige Stimmlage können die Verhandlung zwar beeinflussen, sind aber in diesem Fall nicht die Hauptthemen, die Sie beachten sollten.

Negativer Ausgang der Gehaltsverhandlung

Reagieren Sie auf ein „Nein“ des Vorgesetzten nicht gekränkt oder drohend. Gerald Kern rät dazu, nochmal beim Vorgesetzten nachzufragen. Zögert Ihr Vorgesetzter, können Sie dies als Indiz für eventuell noch vorhandene Spielräume ansehen. Kommt vom Vorgesetzten ein schnelles, bestimmtes „Nein“, trauen Sie sich in die Offensive zu gehen. Fragen Sie nach, was sie beim nächsten Mal anders machen können um erfolgreicher zu sein.

Sie denken über einen Jobwechsel nach?

Im Online Stellenmarkt der Tiroler Tageszeitung können Sie aus zahlreichen Stellenangeboten von Top Unternehmen in Tirol wählen und Ihren Traumjob finden. Unser Jobportal unterstützt Sie bei der Suche nach einer neuen Arbeit in verschiedenen Berufsfeldern, egal ob Sie einen Vollzeit Job, Teilzeit Job oder einen Nebenjob bzw. geringfügigen Job in Tirol suchen. Natürlich werden Sie auf unserer Jobplattform auch fündig, wenn Sie auf der Suche nach einer freien Lehrstelle oder nach einem Praktikum bzw. Ferialjob sind.

Jetzt die aktuellsten Stellenanzeigen auf jobs.tt.com ansehen

 

  Gerald Kern, (c) TARGET Group Axel Springer

 

 

 

Gerald Kern, (c) TARGET GROUP/Axel Springer

Gerald Kern ist Trainer, Autor und Speaker. Zu seinen Tiroler Kunden zählen unter anderem booking.com, Ikea, die RLB und die Wirtschaftskammer Tirol. 

Das ausführliche Interview mit Gerald Kern ist im Magazin top.tirol, Ausgabe 01/2018, erschienen und wurde überarbeitet. Das vollständige Interview lesen

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.