Tipps für ewige Ja-Sager: So lernt man, Nein zu sagen

Nein zu sagen, fällt vielen schwer. Dabei sollten wir uns viel öfters trauen, eine Bitte abzuschlagen.

„Jedes Nein ist ein Ja zu uns selbst", sagt die Tiroler Kommunikationstrainerin Julia Strauhal und erklärt Vanessa Grill im „Gut zu wissen“-Podcast, wie es uns gelingen kann, etwas ohne schlechtes Gewissen abzulehnen.

Den ganzen „Gut zu wissen“-Podcast mit Julia Strauhal und Vanessa Grill können Sie hier hören:

Es gibt verschiedene Gründe, warum es uns so schwerfällt, Nein zu sagen. Unter anderem deshalb, weil das Nein in unserer Kultur ein Tabu-Wort darstellt und negativ konnotiert ist. Die Reaktion des Gegenübers spielt außerdem eine große Rolle. Aber: Solange man das Nein nicht ausgesprochen hat, kennt man die Reaktion des Gegenübers nicht – man weiß also gar nicht, ob die Reaktion negativ sein wird.

Eine weitere Angst ist, dass ein Nein eine Beziehung, egal welcher Art, strapazieren könnte. Dabei empfiehlt es sich, den Fokus auf die Handlung zu setzen und klare Grenzen zu ziehen – Man sagt nicht nein zu einer Person, sondern zu einer Handlung, und dieses Nein kann unterschiedlichste Gründe haben.

Wir sind stets um schnelle Reaktionen im Austausch mit anderen bemüht; da erfordert ein Ja oft weniger Überlegung als ein Nein. Man gibt nicht die Antwort, die man wirklich geben will, sondern eher die, die der Erwartungshaltung entspricht. In diesem Szenario ist Entschleunigung das Stichwort. Beispielsweise mit der Antwort „Danke für die Frage, ich melde mich in einer halben Stunde dazu bei dir“ kann man sich Zeit zum überlegen verschaffen, ohne dem Gegenüber vor den Kopf zu stoßen.

Auch für unsere Gesundheit ist es wichtig, auch mal Nein zu sagen: Sowohl psychisch als auch physisch kann es bei Menschen, die allem zustimmen und sich stehts aufopfern, zur Überlastung kommen. Um zum Beispiel das klassische Burnout zu vermeiden, muss man lernen, den Mut zum Nein zu finden.

Auch ein Nein zu akzeptieren will gelernt sein. Um das Gegenüber als Person wahrzunehmen, muss man sich bewusst sein, dass auf eine Frage auch ein Nein kommen kann und darf. So, wie man selbst möchte, dass ein Nein vom Gesprächspartner akzeptiert wird, sollte man auch umgekehrt handeln.

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser
"Konzentration ist trainierbar"

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

 

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Sprachen als Plus im Berufsleben

Welche Sprachen sind im Berufsleben der Tirolerinnen und Tiroler am gefragtesten? Ein Experte klärt auf.

Job-Blog Mehr Artikel

Sprachen als Plus im Berufsleben

Welche Sprachen sind im Berufsleben der Tirolerinnen und Tiroler am gefragtesten? Ein Experte klärt auf.

Gesund am Arbeitsplatz

Immer mehr Firmen kümmern sich um das Wohlbefinden ihrer Angestellten. Ein Schlüssel zu mehr Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit.

Umsatteln braucht Lernbereitschaft

Ein Job ein Leben lang: Das gibt es immer seltener. Das Wechseln in ein fremdes Berufsfeld erfordert einen langen Atem.

Zurück im Beruf nach der Karenz

Welche Rechte haben Arbeitnehmer:innen, die nach der Elternkarenz in den Beruf zurückkehren? Arbeitsrechtsexpertin Lisa Fleissner von der AK Tirol klärt auf.

Wirtschaft für den gesellschaftlichen Wandel

Unternehmerische Lösungen für gesellschaftliche Probleme sind im Kommen. Ein Tiroler Unternehmen fungiert als Drehscheibe für die regionale Impact-Wirtschaft.

Wege aus dem Online-Stress

Wer mehr Dinge tut, die einen auf das Smartphone vergessen lassen, lebt stressfreier, meint Feel-Good-Managerin Elfriede Doppelbauer-Ladner.

„ChatGPT ändert alles"

„Noch ist die Digitalisierung viel zu langsam, um Wirtschaft und Wohlstand aufrecht zu erhalten“, sagt Digitalisierungsexperte Dipl.-Informatiker Christoph Holz.