Tiroler Dialekt kommt bei Bewerbung gut an

Im Bewerbungsgespräch punkten: Mit Tiroler Dialekt und guter Vorbereitung authentisch auftreten. Redner Gerald Kern gibt Tipps.

Innsbruck – Der erste Eindruck im Bewerbungsgespräch zählt. Neben einem gepflegten und angemessenen Aussehen sowie einer gut aufbereiteten Bewerbungsmappe spielen auch die rhetorischen Künste eine große Rolle für die Bewerber. Die Mischung macht es aus: Vor allem, um sprachlich punkten zu können, sind überlegte Antworten, aber ein dennoch natürliches Auftreten von Vorteil. Aber wie natürlich darf es tatsächlich sein?

Dialekt darf erkennbar sein

Gerald Kern, österreichischer Trainer, Autor und Speaker, meint, es muss nicht immer Hochdeutsch sein, um seriös zu wirken. Stattdessen funktioniert durchaus auch die einfache Variante: "Ein schöner Tiroler Dialekt. Natürlich, aber bewusst schön." Kern unterstützt Unternehmen dabei, sich besser zu präsentieren und erfolgreicher zu verkaufen. Im Zuge der UNIT-Akademie hielt der gebürtige Oberösterreicher bereits zahlreiche Seminare zum Thema Rhetorik und richtiges Präsentieren. Laut dem Speaker und Trainer fängt alles bei der Vorbereitung an:

"Man sollte sich nicht nur mit den klassischen 30 Bewerbungsfragen auseinandersetzen, sondern auch im Auge behalten, für welches Unternehmen und welchen Beruf man sich überhaupt bewirbt. Dann weiß man, worauf es beim jeweiligen Bewerbungsgespräch ankommt."

Die Unternehmen selbst wollen die Bewerberinnen und Bewerber primär erst einmal kennen lernen. Vorbereitet zu einem Bewerbungsgespräch zu gehen, ist eine gute Sache, allerdings "sollte man darauf achten, nicht zu vorbereitet und trainiert zu wirken. Das kommt unter Umständen nicht gut an." Die Antworten auf eventuelle Bewerbungsfragen wirken dann womöglich auswendig gelernt –  "vor allem bei zu schneller Reaktion", meint Kern."Natürlich kann man sich auf bestimmte Fragen vorbereiten, um aber besonders authentisch zu wirken, empfehle ich, sich beim Antworten Zeit zu lassen", betont der Oberösterreicher. Was die gezielte Vorbereitung auf einzelne Fragen betrifft, so sollte man hier vor allem an zweierlei denken:"Welche Punkte in meinem Lebenslauf werfen möglicherweise Fragen auf? Wofür könnte sich speziell dieses Unternehmen interessieren?"

Man muss sich verkaufen können

Auf die klassische Aufforderung "etwas von sich zu erzählen", kann man viel kreativer antworten, als schlichtweg seinen Lebenslauf zu wiederholen: "Hier bietet es sich an, speziell aufgewünschte Qualitäten und Qualifikationen des Unternehmens einzugehen. Man muss sich verkaufen können und erklären, warum man genau die Person ist, die das Unternehmen sucht." Viele verstehen gerade diesen Aspekt falsch: "Es geht hier nicht nur um Eigenvermarktung. Unternehmen wünschen sich, dass sich der Bewerber vor allem mit der Unternehmensphilosophie auseinandersetzt und dass dieser weiß, wofür das Unternehmen steht", erklärt Kern.

Der wichtigste Tipp für ein gelungenes Bewerbungsgespräch: "sich nicht nur auf das Gespräch an sich vorzubereiten". Auch Kleidung, Gestik und Mimik haben Einfluss: "Von den Personalchefs wird generell das gesamte Erscheinungsbild analysiert. Da kommt es auf viel mehr als nur die richtigen Antworten an." Weitere Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch finden Sie in diesem Artikel

Sie sind noch auf der Suche nach der passenden Stelle?

Im Online Stellenmarkt der Tiroler Tageszeitung können Sie aus zahlreichen Stellenangeboten von Top Unternehmen in Tirol wählen und Ihren Traumjob finden. Unser Jobportal unterstützt Sie bei der Suche nach einer neuen Arbeit in verschiedenen Berufsfeldern, egal ob Sie einen Vollzeit Job, Teilzeit Job oder einen Nebenjob bzw. geringfügigen Job in Tirol suchen. Natürlich werden Sie auf unserer Jobplattform auch fündig, wenn Sie auf der Suche nach einer freien Lehrstelle oder nach einem Praktikum bzw. Ferialjob sind.

Jetzt die aktuellsten Stellenanzeigen auf jobs.tt.com ansehen

 

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 30.05.2020 in der Tiroler Tageszeitung und wurde überarbeitet.

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.