Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Innsbruck – Der Markt ist riesig und wächst stetig: Gemeint ist das breite Angebot an technischen Möglichkeiten, Mitarbeiter zu überwachen. In den USA sind Fitnesstracker im Umlauf, die Schlaf- und Herzfrequenzen der Mitarbeiter messen, oder Namensschilder mit eingebauten Mikrofonen. Ebenso gibt es unerlaubt durchgeführte Standortbestimmungen, mit denen man Mitarbeitern auf Schritt und Tritt folgen kann. Hinzu kommen Kontrollen der Computer. Aus Schweden sind Fälle bekannt, wo die Belegschaft von vielen Unternehmen den RFID-Chip unter die Haut implantiert bekommt – dieser Chip ist Büroschlüssel und Eintrittsberechtigung in die Kantine zugleich. Zahlreiche Hersteller werben mit maßgeschneiderten Softwarelösungen zur Überwachung von Mitarbeitern.

Diese Liste ließe sich lange fortsetzen: Auf der einen Seite werden Überwachungstechnologien ständig weiterentwickelt – sie werden zudem immer kostengünstiger, einfacher in der Handhabung und in aktuellen Zeiten vermehrter Telearbeit und von Home-Office scheinen sie plausibler und stärker in ihrer Daseinsberechtigung als je zuvor. Würde man meinen. Die Praxis zeigt aber dennoch ein komplett anderes Bild auf – mit einer rückläufigen Tendenz: „Das Thema Mitarbeiterüberwachung spielt derzeit keine große Rolle, aktuell sind alle Unternehmen bestrebt, Mitarbeiter zu bekommen, und setzen daher weniger auf solche unfreundlichen Aktionen“, registriert auch Georg Humer, der Leiter der Abteilung Arbeitsrecht der Arbeiterkammer Tirol. Er ergänzt: „In der momentanen Situation müssen Betriebe gute Konditionen bieten, deswegen ist das Thema der Arbeitsplatzüberwachung mittlerweile nicht mehr so dramatisch.“ Die Tendenz gehe dahin, dass sich Arbeitgeber bemühen müssten, attraktive Arbeitgeber zu sein und gute Bedingungen zu schaffen.

Zudem erklärt Georg Humer, dass es für Betriebe mit großem arbeitstechnischen und finanziellen Aufwand verbunden sei, wenn Mitarbeiter überwacht werden. „Eine Überwachung bringt auch nicht viel Mehrwert“, ist er überzeugt.

Nachgefragt, ob seit der Corona-Pandemie und damit verbundenen vermehrten Home-Office-Möglichkeiten die Fälle von Mitarbeiterüberwachungen steigen, verneint der Fachmann: „Home-Office lässt ein Arbeitgeber meist ohnehin nur zu, wenn das Vertrauen da ist.“ Und: „Es geht im Prinzip nur darum, ob der Mitarbeiter Ergebnisse liefert oder nicht. Um nichts anderes.“ Vereinzelte Fälle von Mitarbeiterüberwachungen seien eher zu Beginn des verstärkten Home-Office-Angebots bekannt geworden.

Einen leichten Anstieg solcher Fälle von Mitarbeiterüberwachung registrierte die Arbeiterkammer zunächst, als Kameras plötzlich billiger wurden. „Es gab kurzzeitig einen Anstieg zu verzeichnen. Aber dieser schlimmste Hype ist nun schon wieder vorbei“, berichtet Humer.

Zudem gibt es laut dem Fachmann nicht nur die Möglichkeiten von technischer bzw. digitaler, sondern auch durchaus von analoger Überwachung. „Hier ist ein Beispiel zu nennen, dass ein Chef mit einer Stoppuhr hinter einem Mitarbeiter steht und stoppt, wie lange er für eine gewisse Aufgabe braucht. Hierbei gelten allerdings dieselben rechtlichen Bestimmungen wie bei digitalen bzw. technischen Überwachungen“, erzählt Humer. Für Überwachungen brauche es somit nicht zwingend GPS oder Kameras. Humer ist jedoch überzeugt: „Der überwiegende Großteil der Unternehmen hat erkannt, dass Überwachungen der Mitarbeiter keinen Mehrwert bringen, und zudem ist der Kontrollaufwand beachtlich.“

Von Elisabeth Zangerl, erschienen am 05.11.2022 in der Tiroler Tageszeitung

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Auf Augenhöhe mit Talenten
Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Job-Blog Mehr Artikel

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Job-Bewertungsportale als Chance

Immer mehr Beschäftigte bewerten Arbeitgeber im Netz. Ein wertvolles Feedback sieht darin Recruiting-Spezialistin Claudia Lorber.

Auch der letzte Eindruck zählt

Ein wertschätzender Abschied vom Job lohnt sich, sagt Personalmanager Hans Garstenauer. Sowohl die Beschäftigten als auch das Unternehmen könnten von einem guten Offboarding profitieren.

Die perfekte Selbstpräsentation: So wird's was mit dem Traumjob

Ein Interview mit Personalverantwortlichen kann Bewerber*innen ganz schön ins Schwitzen bringen. Was es dafür zu beachten und vor allem zu vermeiden gilt, verrät uns AK-Bildungsexperte Ernst Haunholter.

Home-Office ist gekommen, um zu bleiben

Das Arbeiten von zu Hause aus bringt viele Vorteile mit sich und ist aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken.

Schluss mit schlechter Stimmung im Job

Sie sieht den Menschen im Unternehmen – Elfriede Doppelbauer-Ladner berät Firmen als Feel-Good-Managerin.