Urlaubsgefühl im Büro

Mikropausen und Urlaubserinnerungen im Job tragen zur langfristigen Erholung bei.

Mikropausen und Urlaubserinnerungen im Job tragen zur langfristigen Erholung bei.

Wien - Wir wissen derzeit nicht, ob heuer ein Urlaub an der Küste Spaniens oder eine Sightseeing-Tour in London möglich sein wird. Ein Heimaturlaub in Österreich oder ein Urlaub zuhause können indes gute Alternativen sein. Trotz Vorfreude auf die Auszeit bieten die Tage und Wochen vor Urlaubsbeginn einen erhöhten Stresspegel. Urlaubsvertretungen müssen organisiert werden, der Urlaub muss vorbereitet werden, man möchte so viel Büro Arbeit wie möglich im Vorfeld erledigen.

Dadurch werden Menschen oft bei Urlaubsantritt krank, besser bekannt unter dem Begriff "Leisure Sickness", also der Freizeitkrankheit. Wie man dem entgegenwirken und ein Urlaubsfeeling im Businessalltag schaffen kann, weiß Businesscoach Brigitte Zadrobilek: "Damit die langfristige Erholung nicht zu kurz kommt und man im Büro nicht gleich wieder ausgelaugt ist, sollte man Urlaubselemente in den Joballtag einbauen." Das seien Kleinigkeiten mit großer Wirkung: Wer im vergangenen Sommer etwa in Griechenland war, macht sich im Büro einen griechischen Salat, stellt sich ein Glas mit Sand und Muscheln auf den Schreibtisch oder erinnert sich mit einem Strandfoto an das Urlaubsgefühl.

Eine gute Übung sei der Miniurlaub, sagt Zadrobilek. Dafür wird eine Liste mit 20 bis 30 Dingen erstellt, die auch im Urlaub gerne getan werden. "Jeden Tag versucht man dann einen Punkt dieser Liste umzusetzen", schildert der Stresscoach. Dafür muss man nicht zwei Stunden investieren, eine halbe Stunde reiche bereits. "Am Ende der Woche reflektiert man schließlich, was sich im Vergleich zu vorher verändert hat", rät Zadrobilek weiters. Generell plädiert die Wienerin darüber hinaus dazu, vermehrt Mikropausen, ca. 20 bis 30 pro Tag, in die Arbeitszeit zu integrieren. Das sind Pausen von ein paar Sekunden bis zu einer Minute, in denen man sich dehnt, streckt, die Fäuste ballt, die Augen schließt, bewusst die Pflanzen gießt oder sich an den vergangenen Urlaub erinnert.

"Ein stressiger Arbeitstag lässt uns nämlich Pausen vergessen, besonders im Home-Office", so Zadrobilek.

Spätestens nach 90 Minuten brauche jeder eine kurze Auszeit. Wer sich nicht daran hält, baut Leistung ab und macht vermehrt Fehler: "Wenn ich durcharbeite, ohne Ruhepausen, kostet mich das viel Energie. Dann schaffe ich abends gar nichts mehr, weil ich zu ausgelaugt bin."

Von Nina Zacke, erschienen am 04.07.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Umweltbewusst zur Arbeit: Tipps, Tricks & Gewinnspiel

Mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren schont die Umwelt und bringt auch sonst einige Vorteile mit sich. Wer jetzt einen Lebenslauf hochlädt, kann mit ein bisschen Glück einen 500 €-Gutschein für Bike Point - Radsport Innsbruck gewinnen.

Das Blitzlicht mitten im Treiben

Fotograf Daniel Jarosch hält mit seiner Arbeit das Tiroler Kunst- und Kulturgeschehen fest. Seine Füße sind dabei der wichtigste Körperteil.

Neues an den Tiroler Hochschulen 2020

Tirols akademische Bildungseinrichtungen erweitern ihr Angebot um neue Ausbildungsinhalte, Studiengänge und Studienstandorte. In diesem Artikel finden Sie zusammengefasst alle Neuerungen für die Tiroler Hochschulen.

Job-Blog Mehr Artikel

Das Blitzlicht mitten im Treiben

Fotograf Daniel Jarosch hält mit seiner Arbeit das Tiroler Kunst- und Kulturgeschehen fest. Seine Füße sind dabei der wichtigste Körperteil.

Umweltbewusst zur Arbeit: Tipps, Tricks & Gewinnspiel

Mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren schont die Umwelt und bringt auch sonst einige Vorteile mit sich. Wer jetzt einen Lebenslauf hochlädt, kann mit ein bisschen Glück einen 500 €-Gutschein für Bike Point - Radsport Innsbruck gewinnen.

Fragen und Antworten rund um die Arbeitswelt

Wenn es um die Bezahlung geht, kommen für viele Menschen oft Fragen auf. Vier der häufigsten Fragen zum Thema Gehalt in der österreichischen Arbeitswelt werden in diesem Beitrag beantwortet.

Schritt für Schritt durch den Bewerbungsprozess

Wer sich für einen neuen Job bewirbt, durchläuft für gewöhnlich eine Reihe verschiedener Arbeitsschritte vom Motivationsschreiben bis zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrages. Dieser Artikel gibt einen Überblick.

Jobportrait: Pressesprecher – Sie sind die Stimme des Unternehmens

Pressesprecher arbeiten an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Medien. Patrick Dierich ist seit 15 Jahren Sprecher des Flughafen Innsbruck.

Jobportrait: Tennislehrer – Spaß am Unterrichten darf nicht fehlen

Tennislehrer Giorgio steht seit gut 40 Jahren mit Leib und Seele am Platz. Individuelles Training gibt es für jede Altersgruppe.

Tiroler Dialekt kommt bei Bewerbung gut an

Im Bewerbungsgespräch punkten: Mit Tiroler Dialekt und guter Vorbereitung authentisch auftreten. Redner Gerald Kern gibt Tipps.