Vom Einsteigerjob zum Direktor

Akademisch ausgebildete Tourismus-Mitarbeiter sind in der Branche gefragt. Ihre Karriere-Möglichkeiten sind vielfältig.

Landeck – Aus Touristikerkreisen ist oftmals derselbe Tenor zu hören: Es fehlt an allen Ecken und Enden am Personal. Das vielfach diskutierte Problem der Branche: Schlechter Gehalt, anstrengende Dienste, die weit über eine 40-Stunden-Woche hinausgehen, und unattraktive Arbeitszeiten. Die Aufstiegschancen im Tourismus seien aber gut, erklärt Peter Heimerl. Er leitet den Studiengang „Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus“ in Landeck, den die UMIT dort gemeinsam mit der Uni Innsbruck als Bachelor-Studium anbietet. „Es kann gesagt werden, dass all unsere Absolventen einen Job finden“, sagt Heimerl. Eine genaue Nachverfolgung der Absolventen sei nicht möglich. Heimerl schätzt aber, dass zwei Drittel in dem Beruf, in dem sie ausgebildet wurden, bleiben würden. Von jährlich circa 70 Studierenden, die eine Ausbildung am Standort Landeck beginnen, bleiben nach einem Jahr circa 60 übrig. Ein Viertel kommt aus Tirol.

Akademische Tourismusausbildungen sind in Tirol unter anderem auch an der FH Kufstein möglich, zudem am MCI, nicht unerwähnt bleiben sollte das Forschungszentrum Tourismus der Uni Innsbruck. Und eben die UMIT mit ihren Standorten: Seit nunmehr sieben Jahren werden also auch in Landeck hochqualifizierte Tourismus-Mitarbeiter ausgebildet, wobei diese Bezeichnung so nicht stimmt, wie Heimerl richtigstellt: „Unsere Absolventen sind akademisch ausgebildete Wirtschafts- und Tourismusexperten.“ Der Unterschied sei, dass es sich hier um ein grundständiges Wirtschaftsstudium mit Branchenschwerpunkt Tourismus handle. Man könne beispielsweise im Anschluss auch seinen Master in Finance an einer Uni absolvieren.

Die Mission des UMIT-Standorts Landeck ist es, Wissen über die Gesundheits- und Sporttourismuswirtschaft in Form von Forschung, akademischer Lehre und Praxisprojekten zu vermitteln. Typische Einsteigerjobs sind etwa Projektleitungen in Tourismusverbänden – beispielsweise zur Einführung digitaler Gästekarten, bei Sportgroßveranstaltungen, der Einführung neuer touristischer Produkte oder der Assistenz der Geschäftsführung in Tourismusunternehmen. Auch nach oben hin gibt’s viel Potenzial – vom Hotel- bis zum Tourismusdirektor.

Gibt es also genügend Top Jobs im Tourismus? Das Resümee des Studienleiters lautet: „Die Nachfrage nach akademisch ausgebildeten Tourismus-Mitarbeitern ist groß, keiner bleibt bei uns übrig.“ Wobei Heimerl ergänzt: „Unseren Beobachtungen nach, gehen die meisten Absolventen in ihre Heimat zurück, nur wenige auswärtige Absolventen bleiben in Tirol.“

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Jobportrait: Die vielseitige Arbeit einer Rezeptionistin
Jobportrait: Gastronom mit Herz und Familie

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Von Elisabeth Zangerl, erschienen am 23.10.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Verschärfter Mangel bei IT-Experten

IT-Fachkräfte werden immer stärker gebraucht. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen zu wenig Weiterbildungsmöglichkeiten für die IT-Abteilung angeboten werden.

Die Psyche in Bewegung bringen

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Job-Blog Mehr Artikel

Verschärfter Mangel bei IT-Experten

IT-Fachkräfte werden immer stärker gebraucht. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen zu wenig Weiterbildungsmöglichkeiten für die IT-Abteilung angeboten werden.

Die Psyche in Bewegung bringen

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Bewertungsportale als Chance

Immer mehr Beschäftigte bewerten Arbeitgeber im Netz. Ein wertvolles Feedback sieht darin Recruiting-Spezialistin Claudia Lorber.

Auch der letzte Eindruck zählt

Ein wertschätzender Abschied vom Job lohnt sich, sagt Personalmanager Hans Garstenauer. Sowohl die Beschäftigten als auch das Unternehmen könnten von einem guten Offboarding profitieren.

Die perfekte Selbstpräsentation: So wird's was mit dem Traumjob

Ein Interview mit Personalverantwortlichen kann Bewerber*innen ganz schön ins Schwitzen bringen. Was es dafür zu beachten und vor allem zu vermeiden gilt, verrät uns AK-Bildungsexperte Ernst Haunholter.