Vom Einsteigerjob zum Direktor

Akademisch ausgebildete Tourismus-Mitarbeiter sind in der Branche gefragt. Ihre Karriere-Möglichkeiten sind vielfältig.

Landeck – Aus Touristikerkreisen ist oftmals derselbe Tenor zu hören: Es fehlt an allen Ecken und Enden am Personal. Das vielfach diskutierte Problem der Branche: Schlechter Gehalt, anstrengende Dienste, die weit über eine 40-Stunden-Woche hinausgehen, und unattraktive Arbeitszeiten. Die Aufstiegschancen im Tourismus seien aber gut, erklärt Peter Heimerl. Er leitet den Studiengang „Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus“ in Landeck, den die UMIT dort gemeinsam mit der Uni Innsbruck als Bachelor-Studium anbietet. „Es kann gesagt werden, dass all unsere Absolventen einen Job finden“, sagt Heimerl. Eine genaue Nachverfolgung der Absolventen sei nicht möglich. Heimerl schätzt aber, dass zwei Drittel in dem Beruf, in dem sie ausgebildet wurden, bleiben würden. Von jährlich circa 70 Studierenden, die eine Ausbildung am Standort Landeck beginnen, bleiben nach einem Jahr circa 60 übrig. Ein Viertel kommt aus Tirol.

Akademische Tourismusausbildungen sind in Tirol unter anderem auch an der FH Kufstein möglich, zudem am MCI, nicht unerwähnt bleiben sollte das Forschungszentrum Tourismus der Uni Innsbruck. Und eben die UMIT mit ihren Standorten: Seit nunmehr sieben Jahren werden also auch in Landeck hochqualifizierte Tourismus-Mitarbeiter ausgebildet, wobei diese Bezeichnung so nicht stimmt, wie Heimerl richtigstellt: „Unsere Absolventen sind akademisch ausgebildete Wirtschafts- und Tourismusexperten.“ Der Unterschied sei, dass es sich hier um ein grundständiges Wirtschaftsstudium mit Branchenschwerpunkt Tourismus handle. Man könne beispielsweise im Anschluss auch seinen Master in Finance an einer Uni absolvieren.

Die Mission des UMIT-Standorts Landeck ist es, Wissen über die Gesundheits- und Sporttourismuswirtschaft in Form von Forschung, akademischer Lehre und Praxisprojekten zu vermitteln. Typische Einsteigerjobs sind etwa Projektleitungen in Tourismusverbänden – beispielsweise zur Einführung digitaler Gästekarten, bei Sportgroßveranstaltungen, der Einführung neuer touristischer Produkte oder der Assistenz der Geschäftsführung in Tourismusunternehmen. Auch nach oben hin gibt’s viel Potenzial – vom Hotel- bis zum Tourismusdirektor.

Gibt es also genügend Top Jobs im Tourismus? Das Resümee des Studienleiters lautet: „Die Nachfrage nach akademisch ausgebildeten Tourismus-Mitarbeitern ist groß, keiner bleibt bei uns übrig.“ Wobei Heimerl ergänzt: „Unseren Beobachtungen nach, gehen die meisten Absolventen in ihre Heimat zurück, nur wenige auswärtige Absolventen bleiben in Tirol.“

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Jobportrait: Die vielseitige Arbeit einer Rezeptionistin
Jobportrait: Gastronom mit Herz und Familie

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Von Elisabeth Zangerl, erschienen am 23.10.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Lehrlinge in allen Branchen gefragt

Wer in Österreich eine Lehrausbildung einschlagen möchte, kann mit Stand Jänner 2024 unter 227 Lehrberufen wählen. Kontinuierlich können neue dazukommen.

Job-Blog Mehr Artikel

Lehrlinge in allen Branchen gefragt

Wer in Österreich eine Lehrausbildung einschlagen möchte, kann mit Stand Jänner 2024 unter 227 Lehrberufen wählen. Kontinuierlich können neue dazukommen.

Ein Schläfchen hält bei der Arbeit fit

Das kurze Nickerchen zu Mittag ist laut Arbeitsmedizinern eine natürliche Reaktion des menschlichen Biorhythmus. Dabei wird diese Möglichkeit zur Leistungssteigerung in der Arbeitswelt viel zu wenig genutzt.

Mehr als Tischfußball spielen

Offene Jugendarbeit ist ein unterschätzter Player am Bildungssektor. In Jugendzentren lernen junge Menschen im informellen Rahmen wertvolle Fertigkeiten für Gesellschaft und Arbeitsmarkt.

Glücksgefühl bei der Arbeit stärken

Woraus setzt sich Arbeitsglück zusammen und wie kann man es intensivieren? Diese Fragen beantwortet Ricarda Rehwaldt, Professorin für Psychologie an der IU International University.

Keine Panne beim Ferialjob

Peter Schumacher, Leiter der AK Jugendabteilung im Gespräch.

Sprachen als Plus im Berufsleben

Welche Sprachen sind im Berufsleben der Tirolerinnen und Tiroler am gefragtesten? Ein Experte klärt auf.

Gesund am Arbeitsplatz

Immer mehr Firmen kümmern sich um das Wohlbefinden ihrer Angestellten. Ein Schlüssel zu mehr Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit.