Was tun, wenn die Chefin oder der Chef ausfällt?

"Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei Mazars Austria gibt fünf Tipps, die die Geschäftskontinuität sichern."

Wien - Corona kann jeden treffen, auch die Chefin oder den Chef. Fällt die führungsverantwortliche Person aufgrund von Krankheit oder Quarantäne aus, kann es Probleme geben. Vor allem in kleinen Unternehmen sind sie oft der Drehpunkt. "Die Chefs haben in solchen Betrieben eine zentrale Position. Sie sind für vieles zuständig und wissen viel, aber oft ist ihre Arbeit nicht dokumentiert. Das kann ein Unternehmen im Ernstfall in Turbulenzen bringen", sagt Stefan Szauer, Geschäftsführer der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei MazarsAustria. Mazars hat daher fünf Tipps ausgearbeitet, die die Geschäftskontinuität gerade auch in Krisensituationensichern:

1. Unternehmen krisensicher machen:
Das Ziel sollte es sein, sich als Geschäftsführer ersetzbar zu machen. Es gilt, eine agile Organisation aufzubauen, in der die Prozesse funktionieren, und sicherzustellen, dass der Betrieb weiterläuft. Unternehmen sollten die Krise auch als Chance nutzen und sich organisatorisch und personell zukunftsfähig aufstellen.

2. Digitalisierungsprozesse vorantreiben:
Quarantäne aufgrund von Corona bedeutet, dass die geschäftsführende Person von zu Hause aus arbeiten muss. Dafür müssen die Prozesse im Unternehmen digital laufen. Ein "Remote" Einstieg in die IT-Systeme muss überall sicher möglich sein, alle Unterlagen und Dokumente müssen sofort eingescannt und digital verarbeitet werden. Das gilt für große Konzerne genauso wie für einen kleinen, regionalen Malereibetrieb.

3. Entscheidungskompetenzen verteilen und regeln:
Es muss rechtzeitig gesichert werden, operative Entscheidungen auch ohne die führungsverantwortliche Person des Unternehmens zu treffen - entweder über einen zweiten Geschäftsführer oder einen Prokuristen, der das Unternehmen dann rechtlich vertreten darf. Diese Personen müssen auch bei der Bank legitimiert werden. Es sollte präzise und schriftlich festgelegt werden, wer welche Entscheidungen alleine treffen kann - ebenso, welche nicht. Auch Geschäftspartnern sollte die Vertretung für Krisen vorgestellt werden.

4. Dokumentieren und kommunzieren:
Gerade bei Auftragsanbahnungen oder Personalfragen bleibt die Arbeit des Eigentümers, vor allem kleinerer Unternehmen, meist nicht dokumentiert. Die Folge: Im Ernstfall herrscht großes Rätselraten. Ein regelmäßiger Jour-fixe (auch über Videokonferenz) kann für einen gleichen Wissensstand sorgen. So können Vertreter oder Bevollmächtigte rasch anknüpfen und weiterarbeiten.

5. Notfallplan testen:
Jeder Notfallplan und die darin vorgesehenen Vertretungen und Prozesse müssen getestet werden, zum Beispiel, wenn der Chef einmal länger auf Urlaub ist. Nur so ist gesichert, dass der Plan auch in der Realität funktioniert.

Erschienen am 31.10.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Tief nach den Ferien? So bleibt das Urlaubsfeeling lange erhalten

Wer kennt es nicht, man ist den ersten Tag zurück im Büro und fühlt sich schon wieder urlaubsreif. Was man gegen den Blues nach dem Urlaub tun kann und wie man den Erholungseffekt im Alltag „konserviert", verrät die Psychologin Melanie Hausler.

Jobportrait: Vergolder und Staffierer - Die Vergangenheit in die Gegenwart holen

Vergolder und Staffierer wie Thomas und Sebastian Öffner entdecken Vergessenes, erhalten Wertvolles und lassen Altes neu erstrahlen.

Tipps für die perfekte Bewerbung: So beeindruckt man die Personaler

Wie detailliert muss der Lebenslauf sein? Was tun mit Lücken? Welches Foto ist zu wählen? Darf man bei der Bewerbung kreativ sein? Diese Fragen stellen sich viele, die sich für eine neue Stelle bewerben wollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Vergolder und Staffierer - Die Vergangenheit in die Gegenwart holen

Vergolder und Staffierer wie Thomas und Sebastian Öffner entdecken Vergessenes, erhalten Wertvolles und lassen Altes neu erstrahlen.

Jobportrait: OP-Instrumentar - Unverzichtbare Unbekannte im OP

OP-Instrumentare machen Geräte gebrauchsfertig und unterstützen Ärzte bei Operationen. Für Stefan Carconi-Klausner ist es ein Traumberuf.

Jobportrait: Forsttechniker - Mit Hightech beruflich an der frischen Luft

Mit Motorsäge, Helikopter und Drohne sorgen Forsttechnikerinnen und Forsttechniker dafür, dass die heimischen Wälder optimal gepflegt werden. Die Ausbildung ist vielseitig, die jungen Fachkräfte sind gefragt.

Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Schlaf hat etliche positive Effekte, etwa auch auf die Produktivität und Kreativität im Job. Die Psychologin Sabine Senn erzählt im TT-Interview, warum und wie wichtig ein Power-Nap am Arbeitsplatz wäre.

Jobportrait: Umwelt- und Abfallmanager - Jeden Tag die Welt retten

Bei ihm wird Umweltschutz konkret: Dustin Klüger ist Umwelt- und Abfallberater in Innsbruck und damit Ansprechpartner bei Fragen zur Vermeidung bzw. richtigen Entsorgung von Abfällen.

Jobportrait: Marketingmanager - Die perfekte Strategie allein reicht nicht aus

Online-Marketing-Manager Marc Heiss hilft Unternehmen dabei, deren Präsenz im Netz aufzubauen und stetig zu verbessern.

Jobportrait: Softwareentwicklerin - die Computerflüsterin

Softwareentwicklerin Sabrina Egger tüftelt Computerprogramme für die Logistikbranche aus. Wichtig dafür ist die Kommunikation mit dem Kunden.