Wirtschaften für den sozialen Wandel

Soziale und ökologische Verantwortung sind gerade modern in der Unternehmenswelt. Auch in Tirol reagieren Start-ups innovativ.

Innsbruck - "Social Entrepreneurship liegt im Trend", ist Jana Ganzmann, Mitgründerin von SETup, einem 2018 gegründeten Unternehmen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, andere Unternehmen zu unterstützen, die Lösungen für soziale oder ökologische Probleme anbieten wollen, von ihrer eigenen Unternehmensidee überzeugt. Mit SET up wollen Ganzmann und ihre Kollegen die nötige Expertise bereitstellen, die Neo-Social Entrepreneurs benötigen, um ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Außerdem unterstützen sie auch bestehende Unternehmen dabei, sozialen Mehrwert zu schaffen und vernetzen Interessierte. Den Trend bestätigen kann auch Marlene Hopfgartner von der Wirtschaftskammer Tirol. "Meiner persönlichen Einschätzung nach ist tatsächlich wahrnehmbar, dass viele neue Gründer von sozialen Ideen angetrieben werden", sagt sie. Beispiele für Tiroler Unternehmen mit gesellschaftlichem Mehrwert sind etwa der Zero Waste Store Greenroot in Innsbruck oder Monkee, ein Tiroler Start-up, das zeigt, wie Sparen im Zeitalter der Digitalisierung aussehen kann.

Oder auch das Innsbrucker Café Namsa. "Während meines ehrenamtlichen Engagements im Flüchtlingsheim habe ich bei mehreren Familien miterlebt, wie schwierig sich die Arbeitssuche nach dem positiven Asylbescheid gestaltet.

Man ist Österreichern am Arbeitsmarkt gleichgestellt, hat allerdings aufgrund eingeschränkter Sprachkenntnisse sowie fehlender Referenzen große Hürden zu überwinden", erzählt Michaela Wohlfahrt, Gründerin des Sozialunternehmens. Aus den erwähnten Erfahrungen entstand die Idee, Geflüchteten mit Arbeitserlaubnis die Chance zu bieten, ihre Stärken in einem ersten Job einzubringen.

"Zwei Jahre nach Gründung zu sehen, dass das Konzept aufgeht und unsere Mitarbeiter nach ihrer Zeit im Café Namsa fixe Arbeitsstellen mit langfristigen Perspektiven finden, freut mich sehr und macht mich stolz", betont sie.

Der Begriff Social Entrepreneurship oder Sozialunternehmertum bezieht sich auf Unternehmungen, die neue Lösungen für gesellschaftliche Probleme entwickeln. Im Unterschied zu klassischen Non-Profit-Unternehmen, wieder Caritas oder dem SOS-Kinderdorf, sind diese allerdings marktwirtschaftlich orientiert. "Gerade am Anfang kann es sein, dass Social Entrepreneurs einen Teil ihrer Finanzierung aus öffentlichen Geldern, Stiftungen oder von Impact-Investoren erhalten. Langfristiges Ziel ist es aber, sich selbst zu finanzieren", erklärt Ganzmann. Anders als von der öffentlichen Hand finanzierte, nicht profitorientierte Sozialunternehmen können unabhängige,marktwirtschaftlich denkende Start-ups schneller und innovativer auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren, ist die Gründerin überzeugt. Social Entrepreneurship sei somit Teil des Start-up-Trends, der Unterschied liege aber in der Motivation. "Social Entrepreneurs führen ein Unternehmen, das sich in allererster Linie dem gesellschaftlichen Nutzen verschreibt. Einnahmen und Gewinne dienen als Mittel zum Zweck", stellt sie klar.

Ein Problem, das es Social Entrepreneurs in Österreich erschwere, sei das Finden der geeigneten Rechtsform, betont Ganzmann. Während es zum Beispiel in England oder den Niederlanden eigene, besser auf die Ansprüche von Social Entrepreneurs reagierende Rechtsformen gebe, müsse man hierzulande zwischen Verein und gemeinnütziger GmbH wählen. "Als Verein ist es schwierig, gewerblich tätig zu sein, ohne seinen gemeinnützigen Status zu verlieren. Für die Gründung einer gemeinnützigen GmbH benötigt man wiederum ein Stammkapital von 35.000 Euro", erklärt sie. Der gemeinnützige Status sei deshalb wichtig, weil man dadurch steuerrechtliche Vorteile habe, ergänzt sie. Eine andere Rechtsform, die sich bei Social Entrepreneurs wieder zunehmender Beliebtheit erfreue, sei die der Genossenschaft. "Die Idee, alle am Unternehmen Beteiligten auch am Gewinn zu beteiligen, ist wieder stark im Kommen."

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft
Wie man Kritik äußert und sie besser annehmen kann

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Von Natascha Mair, erschienen am 08.02.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

Job-Blog Mehr Artikel

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

In luftigen Höhen unter Strom

Energietechniker wie Armin Eller planen, bauen, reparieren und warten Schaltanlagen.

Bestens vorbereitet auf den Job von morgen

Jobs in der IT sind in der Regel gut bezahlt, haben Zukunft und auch an Jobangeboten mangelt es nicht. Tirol bietet eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Computer- und Technik-Interessierte.

Mit Yoga als Therapie wieder gesund werden

Yoga wird auch therapiebegleitend nach schweren Erkrankungen, Long-Covid oder Operationen eingesetzt. Marie-Theres Wolfram verschreibt sich dieser erfolgsversprechenden, ergänzenden (Therapie-)Form.

Wege aus der Burnout-Spirale

Die Zahl der Burnout-Fälle geht durch die Decke. Experten sind überzeugt: Prävention ist wichtiger denn je, besonders auch für Unternehmen. 95 Prozent der Maßnahmen gegen Stress kosten nichts.

Jobportrait: Fahrradmechatroniker - Ein Spezialist für das E vor Bike und Roller

Als angehender Fahrradmechatroniker hält Simon Gwiggner E-Bikes in Schuss. Nicht nur die Fahrradbranche, auch die 2019 initiierte Lehre boomt.