Zeitfresser im Job: Was die Arbeit unterbricht

E-Mails, Anrufe, Kollegen, Internet: Durch Zeitfresser sinkt die Produktivität. Aber wie mindert man Störfaktoren?

Innsbruck - Fast jeder kennt es: Verschiedene Arbeitsaufgaben stehen täglich im Job in Konkurrenz zueinander. Nicht nur neue E-Mails, auch Anrufe am Smartphone oder via Skype, Kollegen, die bei der Kaffeemaschine ein Gespräch beginnen, oder Social Media und Internet tragen dazu bei, dass die Konzentration und dadurch schlussendlich die Produktivität sinkt. Aber wie können solche Zeitfresser gebändigt werden?

1. Zeitfresser E-Mails

Die E-Mail-Flut gehört zweifelsohne zu den größten Ablenkungen im Büro. Eine bewährte Strategie ist es, im E-Mail-Chaos für mehr Struktur zu sorgen: Fixe Zeiten für das Checken des Posteingangs, beispielsweise dreimal täglich (morgens, mittags, abends) sowie das Abschalten des Tons und des Pop-up-Fensters helfen dabei, nicht andauernd beim konzentrierten Arbeiten unterbrochen zu werden. Apropos E-Mail-Flut: Zweckdienlich ist es zudem, ein E-Mail-Pingpong zu vermeiden. Spätestens nach der zweiten Antwort-Mail macht meist ein Griff zum Telefonhörer mehr Sinn.

2. Zeitfresser Anrufe

Auch hier hilft es, Prioritäten zu setzen: Wer gerade konzentriert an etwas arbeitet und durch das Läuten des Telefons unterbrochen wird, kann sagen, dass er später zurückruft. Im Normalfall wird das kein Problem sein.

3. Zeitfresser Kollegen

Smalltalk und Flurgespräche gehören zum Job dazu, fördern den Teamgedanken und stellen oftmals einen notwendigen Ausgleich zur Arbeit dar. Bei besonders gesprächsbereiten Kollegen fällt es oft schwer,diese zu unterbrechen und auf später zu vertrösten. Aber nur Mut: Genauso wie manches Mal ein "Nein" herhalten muss, können Kollegen auch auf einen Plausch warten. Wer bewusst Zeit für Unterbrechungen, sei es eine Kaffee-,Zigarettenpause oder einen Tratsch, einplant, trägt enorm zur Einhaltung des eigenen Zeitplans bei.

4. Zeitfresser Internet und Social Media

Nachrichten online lesen, private E-Mails checken oder auf Facebook die neuesten Posts durchscrollen: Auch hier gilt es, sich für derartige Unterbrechungen bewusste Pausen vorzunehmen, aber nicht zu viele.

5. Zeitfresser fehlende Prioritäten

Wer sich kurz vor Feierabend eine To-do-Liste - sortiert nach Prioritäten - für den nächsten Tag schreibt, hat danach nicht nur den Kopf frei, sondern einen guten Plan für den folgenden Arbeitstag. Sollten am nächsten Tag nicht alle To-Dos geschafft werden, hat man zumindest die wichtigsten Punkte der Liste erledigt.

Weitere interessante Informationen zum Thema Zeitmanagement und Stressbewältigung finden Sie in diesem Artikel.

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job?

Im Online Stellenmarkt der Tiroler Tageszeitung können Sie aus zahlreichen Stellenangeboten von Top Unternehmen in Tirol wählen und Ihren Traumjob finden. Unser Jobportal unterstützt Sie bei der Suche nach einer neuen Arbeit in verschiedenen Berufsfeldern, egal ob Sie einen Vollzeit Job, Teilzeit Job oder einen Nebenjob bzw. geringfügigen Job in Tirol suchen. Natürlich werden Sie auf unserer Jobplattform auch fündig, wenn Sie auf der Suche nach einer freien Lehrstelle oder nach einem Praktikum bzw. Ferialjob sind.

Jetzt die aktuellsten Stellenanzeigen auf jobs.tt.com ansehen

 

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 15.02.2020  in der Tiroler Tageszeitung und wurde überarbeitet.

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Foodstylist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.