Zeitfresser im Job: Was die Arbeit unterbricht

E-Mails, Anrufe, Kollegen, Internet: Durch Zeitfresser sinkt die Produktivität. Aber wie mindert man Störfaktoren?

Innsbruck - Fast jeder kennt es: Verschiedene Arbeitsaufgaben stehen täglich im Job in Konkurrenz zueinander. Nicht nur neue E-Mails, auch Anrufe am Smartphone oder via Skype, Kollegen, die bei der Kaffeemaschine ein Gespräch beginnen, oder Social Media und Internet tragen dazu bei, dass die Konzentration und dadurch schlussendlich die Produktivität sinkt. Aber wie können solche Zeitfresser gebändigt werden?

1. Zeitfresser E-Mails

Die E-Mail-Flut gehört zweifelsohne zu den größten Ablenkungen im Büro. Eine bewährte Strategie ist es, im E-Mail-Chaos für mehr Struktur zu sorgen: Fixe Zeiten für das Checken des Posteingangs, beispielsweise dreimal täglich (morgens, mittags, abends) sowie das Abschalten des Tons und des Pop-up-Fensters helfen dabei, nicht andauernd beim konzentrierten Arbeiten unterbrochen zu werden. Apropos E-Mail-Flut: Zweckdienlich ist es zudem, ein E-Mail-Pingpong zu vermeiden. Spätestens nach der zweiten Antwort-Mail macht meist ein Griff zum Telefonhörer mehr Sinn.

2. Zeitfresser Anrufe

Auch hier hilft es, Prioritäten zu setzen: Wer gerade konzentriert an etwas arbeitet und durch das Läuten des Telefons unterbrochen wird, kann sagen, dass er später zurückruft. Im Normalfall wird das kein Problem sein.

3. Zeitfresser Kollegen

Smalltalk und Flurgespräche gehören zum Job dazu, fördern den Teamgedanken und stellen oftmals einen notwendigen Ausgleich zur Arbeit dar. Bei besonders gesprächsbereiten Kollegen fällt es oft schwer,diese zu unterbrechen und auf später zu vertrösten. Aber nur Mut: Genauso wie manches Mal ein "Nein" herhalten muss, können Kollegen auch auf einen Plausch warten. Wer bewusst Zeit für Unterbrechungen, sei es eine Kaffee-,Zigarettenpause oder einen Tratsch, einplant, trägt enorm zur Einhaltung des eigenen Zeitplans bei.

4. Zeitfresser Internet und Social Media

Nachrichten online lesen, private E-Mails checken oder auf Facebook die neuesten Posts durchscrollen: Auch hier gilt es, sich für derartige Unterbrechungen bewusste Pausen vorzunehmen, aber nicht zu viele.

5. Zeitfresser fehlende Prioritäten

Wer sich kurz vor Feierabend eine To-do-Liste - sortiert nach Prioritäten - für den nächsten Tag schreibt, hat danach nicht nur den Kopf frei, sondern einen guten Plan für den folgenden Arbeitstag. Sollten am nächsten Tag nicht alle To-Dos geschafft werden, hat man zumindest die wichtigsten Punkte der Liste erledigt.

Weitere interessante Informationen zum Thema Zeitmanagement und Stressbewältigung finden Sie in diesem Artikel.

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job?

Im Online Stellenmarkt der Tiroler Tageszeitung können Sie aus zahlreichen Stellenangeboten von Top Unternehmen in Tirol wählen und Ihren Traumjob finden. Unser Jobportal unterstützt Sie bei der Suche nach einer neuen Arbeit in verschiedenen Berufsfeldern, egal ob Sie einen Vollzeit Job, Teilzeit Job oder einen Nebenjob bzw. geringfügigen Job in Tirol suchen. Natürlich werden Sie auf unserer Jobplattform auch fündig, wenn Sie auf der Suche nach einer freien Lehrstelle oder nach einem Praktikum bzw. Ferialjob sind.

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 15.02.2020  in der Tiroler Tageszeitung und wurde überarbeitet.

Job-Blog Mehr Artikel

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

Job-Blog Mehr Artikel

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

In luftigen Höhen unter Strom

Energietechniker wie Armin Eller planen, bauen, reparieren und warten Schaltanlagen.

Bestens vorbereitet auf den Job von morgen

Jobs in der IT sind in der Regel gut bezahlt, haben Zukunft und auch an Jobangeboten mangelt es nicht. Tirol bietet eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Computer- und Technik-Interessierte.

Mit Yoga als Therapie wieder gesund werden

Yoga wird auch therapiebegleitend nach schweren Erkrankungen, Long-Covid oder Operationen eingesetzt. Marie-Theres Wolfram verschreibt sich dieser erfolgsversprechenden, ergänzenden (Therapie-)Form.

Wege aus der Burnout-Spirale

Die Zahl der Burnout-Fälle geht durch die Decke. Experten sind überzeugt: Prävention ist wichtiger denn je, besonders auch für Unternehmen. 95 Prozent der Maßnahmen gegen Stress kosten nichts.

Jobportrait: Fahrradmechatroniker - Ein Spezialist für das E vor Bike und Roller

Als angehender Fahrradmechatroniker hält Simon Gwiggner E-Bikes in Schuss. Nicht nur die Fahrradbranche, auch die 2019 initiierte Lehre boomt.