Jobportrait: Als Fitnessbetreuerin andere zum Schwitzen bringen

Ein Beruf zwischen Fitnessplänen, Kursen und Trainingsgeräten.

Innsbruck – "Mein Job ist es, andere zum Schwitzen zu bringen, und das ist durchaus auch für mich anstrengend", lacht Julia Stor. Die 25-jährige Wacker-Innsbruck-Stürmerin arbeitet seit einigen Jahren in einem Innsbrucker Fitnessstudio und hat dort als Jugendliche die dreijährige Lehre zur Fitnessbetreuerin absolviert.

Fitnessbetreuer sind meist in Fitnessstudios angestellt. Arbeitsmöglichkeiten bieten sich aber auch in Hotels oder Therapiezentren. Sie erstellen Trainingspläne, leiten Kunden bei Übungen an und führen verschiedene Gruppenkurse durch. Sie sind für die Wartung von Sportgeräten zuständig und sind häufig sowohl an der Rezeption, in der Verwaltung als auch im Verkauf tätig. Um sich selbstständig zu machen, beispielsweise als Personal Trainer, benötigen Fitnesstrainer die B-Lizenz im Fitnesstraining. Mit der A-Lizenz können sie Leistungssportler betreuen.

Stor war schon als Kind sehr sportlich, daher lag für sie die Lehre als Fitnessbetreuerin auf der Hand. Da es in Tirol keine diesbezügliche Berufsschule gibt, hat Julia die Berufsschule in Salzburg besucht.

Die Nachfrage nach Fitnesstrainern ist aufgrund des Fitnessbooms steigend. Stor bedauert aber, dass es nicht sehr bekannt ist, dass Fitnessbetreuer ein Lehrberuf ist. Außerdem sieht sie zwischen dem Lehrberuf "Fitnessbetreuer" und Lehrgängen an privaten Weiterbildungsinstitutionen einen großen Unterschied.

"Man kann nach wenigen Monaten Ausbildung nicht das gleiche Wissen haben wie nach einer dreijährigen Lehre", erklärt Stor.

Die Qualität ihrer Lehrausbildung hat sie als ausgezeichnet empfunden. Die Lehre "Fitnessbetreuer" vermittelt umfassende Kenntnisse in Anatomie, Sportphysiologie, Sporttherapie, Ernährungslehre und gesunder Lebenshaltung. In dieser Branche ist es wichtig, die ständig neuen Fitnesstrends zu kennen. Zusatzausbildungen erhöhen die Karrierechancen erheblich. Stor hat zusätzlich die Lehre zur Masseurin abgeschlossen und bietet auch Massagen im Fitnessstudio an.

Um ein guter Fitnessbetreuer zu sein, braucht es laut Stor mehr als nur die Liebe zum Sport. "Man muss auch einen Zugang zu Menschen haben, also gerne mit Menschen arbeiten und ein Motivationskünstler sein", sagt Stor. Die 25-Jährige liebt es, wenn sie bei ihren Kunden positive Veränderungen ­bemerkt. Ihr ältester Kunde ist 95 Jahre alt und hat erst vor drei Jahren begonnen, in einem Fitnessstudio zu trainieren. Inzwischen trainiert er fleißig mehrmals pro Woche. "Für Sport ist es nie zu spät und er tut jedem gut", lacht Stor. 

Sie haben Interesse an einem Job im Wellness- bzw. Gesundheitsbereich? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Fitnessbetreuerin


Voraussetzungen: Sportlichkeit, medizinisches Verständnis, Kommunikationsfähigkeit, Kontaktfreude, Motivationsfähigkeit, gute Beobachtungsgabe.
Ausbildung: Fitnessbetreuer ist ein dreijähriger Lehrberuf. In sechs Bundesländern gibt es eine Berufsschule, in Tirol nicht.

Von Denise Neher, erschienen am 01.03.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Tief nach den Ferien? So bleibt das Urlaubsfeeling lange erhalten

Wer kennt es nicht, man ist den ersten Tag zurück im Büro und fühlt sich schon wieder urlaubsreif. Was man gegen den Blues nach dem Urlaub tun kann und wie man den Erholungseffekt im Alltag „konserviert", verrät die Psychologin Melanie Hausler.

Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Schlaf hat etliche positive Effekte, etwa auch auf die Produktivität und Kreativität im Job. Die Psychologin Sabine Senn erzählt im TT-Interview, warum und wie wichtig ein Power-Nap am Arbeitsplatz wäre.

Tipps für die perfekte Bewerbung: So beeindruckt man die Personaler

Wie detailliert muss der Lebenslauf sein? Was tun mit Lücken? Welches Foto ist zu wählen? Darf man bei der Bewerbung kreativ sein? Diese Fragen stellen sich viele, die sich für eine neue Stelle bewerben wollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Schlaf hat etliche positive Effekte, etwa auch auf die Produktivität und Kreativität im Job. Die Psychologin Sabine Senn erzählt im TT-Interview, warum und wie wichtig ein Power-Nap am Arbeitsplatz wäre.

Jobportrait: Umwelt- und Abfallmanager - Jeden Tag die Welt retten

Bei ihm wird Umweltschutz konkret: Dustin Klüger ist Umwelt- und Abfallberater in Innsbruck und damit Ansprechpartner bei Fragen zur Vermeidung bzw. richtigen Entsorgung von Abfällen.

Jobportrait: Marketingmanager - Die perfekte Strategie allein reicht nicht aus

Online-Marketing-Manager Marc Heiss hilft Unternehmen dabei, deren Präsenz im Netz aufzubauen und stetig zu verbessern.

Jobportrait: Softwareentwicklerin - die Computerflüsterin

Softwareentwicklerin Sabrina Egger tüftelt Computerprogramme für die Logistikbranche aus. Wichtig dafür ist die Kommunikation mit dem Kunden.

Jobportrait: Schwimmlehrerin - Mit Blubberblase und Seestern zum Schwimmerfolg

Christl Herbert ist Schwimmlehrerin für Babys und Kinder. Mit Kreativität und sicherem Auftreten sorgt sie für Spaß und Sicherheit im Wasser.

Tief nach den Ferien? So bleibt das Urlaubsfeeling lange erhalten

Wer kennt es nicht, man ist den ersten Tag zurück im Büro und fühlt sich schon wieder urlaubsreif. Was man gegen den Blues nach dem Urlaub tun kann und wie man den Erholungseffekt im Alltag „konserviert", verrät die Psychologin Melanie Hausler.

Wie man Kritik äußert und sie besser annehmen kann

Im „Gut zu wissen"-Podcast spricht der Tiroler Mental-Coach Axel Mitterer mit Vanessa Grill darüber, wie man richtig auf Kritik reagiert und wie man Kritik anbringt, damit sie gehört und ernstgenommen wird, ohne dabei jemanden zu verletzen.