Jobportrait: Als Fitnessbetreuerin andere zum Schwitzen bringen

Ein Beruf zwischen Fitnessplänen, Kursen und Trainingsgeräten.

Innsbruck – "Mein Job ist es, andere zum Schwitzen zu bringen, und das ist durchaus auch für mich anstrengend", lacht Julia Stor. Die 25-jährige Wacker-Innsbruck-Stürmerin arbeitet seit einigen Jahren in einem Innsbrucker Fitnessstudio und hat dort als Jugendliche die dreijährige Lehre zur Fitnessbetreuerin absolviert.

Fitnessbetreuer sind meist in Fitnessstudios angestellt. Arbeitsmöglichkeiten bieten sich aber auch in Hotels oder Therapiezentren. Sie erstellen Trainingspläne, leiten Kunden bei Übungen an und führen verschiedene Gruppenkurse durch. Sie sind für die Wartung von Sportgeräten zuständig und sind häufig sowohl an der Rezeption, in der Verwaltung als auch im Verkauf tätig. Um sich selbstständig zu machen, beispielsweise als Personal Trainer, benötigen Fitnesstrainer die B-Lizenz im Fitnesstraining. Mit der A-Lizenz können sie Leistungssportler betreuen.

Stor war schon als Kind sehr sportlich, daher lag für sie die Lehre als Fitnessbetreuerin auf der Hand. Da es in Tirol keine diesbezügliche Berufsschule gibt, hat Julia die Berufsschule in Salzburg besucht.

Die Nachfrage nach Fitnesstrainern ist aufgrund des Fitnessbooms steigend. Stor bedauert aber, dass es nicht sehr bekannt ist, dass Fitnessbetreuer ein Lehrberuf ist. Außerdem sieht sie zwischen dem Lehrberuf "Fitnessbetreuer" und Lehrgängen an privaten Weiterbildungsinstitutionen einen großen Unterschied.

"Man kann nach wenigen Monaten Ausbildung nicht das gleiche Wissen haben wie nach einer dreijährigen Lehre", erklärt Stor.

Die Qualität ihrer Lehrausbildung hat sie als ausgezeichnet empfunden. Die Lehre "Fitnessbetreuer" vermittelt umfassende Kenntnisse in Anatomie, Sportphysiologie, Sporttherapie, Ernährungslehre und gesunder Lebenshaltung. In dieser Branche ist es wichtig, die ständig neuen Fitnesstrends zu kennen. Zusatzausbildungen erhöhen die Karrierechancen erheblich. Stor hat zusätzlich die Lehre zur Masseurin abgeschlossen und bietet auch Massagen im Fitnessstudio an.

Um ein guter Fitnessbetreuer zu sein, braucht es laut Stor mehr als nur die Liebe zum Sport. "Man muss auch einen Zugang zu Menschen haben, also gerne mit Menschen arbeiten und ein Motivationskünstler sein", sagt Stor. Die 25-Jährige liebt es, wenn sie bei ihren Kunden positive Veränderungen ­bemerkt. Ihr ältester Kunde ist 95 Jahre alt und hat erst vor drei Jahren begonnen, in einem Fitnessstudio zu trainieren. Inzwischen trainiert er fleißig mehrmals pro Woche. "Für Sport ist es nie zu spät und er tut jedem gut", lacht Stor. 

Berufsportrait


Voraussetzungen: Sportlichkeit, medizinisches Verständnis, Kommunikationsfähigkeit, Kontaktfreude, Motivationsfähigkeit, gute Beobachtungsgabe.
Ausbildung: Fitnessbetreuer ist ein dreijähriger Lehrberuf. In sechs Bundesländern gibt es eine Berufsschule, in Tirol nicht.

Von Denise Neher, erschienen am 01.03.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

Job-Blog Mehr Artikel

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

70% der TirolerInnen ist Work-Life-Balance wichtig

Das Online-Marktforschungsinstitut Market hat TirolerInnen befragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit sind.

Wie viel Privates ist am Arbeitsplatz erlaubt?

Persönliche Gegenstände können das Büro schöner und gemütlicher machen. Dabei gilt: Der Mittelweg ist der richtige Weg.

Von der Kündigung bis zur Abfertigung

Arbeitsrechtsexperte Georg Humer erläutert, warum Kündigungen in den meisten Fällen nicht begründet werden müssen und was es mit der „Golden Handshake“-Vereinbarung auf sich hat.

Privat und beruflich glücklich im Ausland

Die Tirolerin Natalie Salzmann ist Bäckerin und Geschäftsfrau in Panama City. Das Porträt einer Frau, die Heimat und Berufung durch Zufall fand, für ihren Erfolg aber hart arbeitet.

Burnout-Prävention ist eine Frage der Balance

Tipps, um chronischer Erschöpfung vorzubeugen

Digitale Zukunft beginnt in der Schule

An der Pädagogischen Hochschule in Innsbruck wird ein Hochschullehrgang „Künstliche Intelligenz im IT-Unterricht der Berufsbildung“ entwickelt, der im kommenden Herbst starten soll.