Jobportrait: Bühnenbildner – Gestalter der Bühnenwelt

Von der Recherche über das Modell bis hin zum Bau der Dekoration: Die Arbeit von Bühnenbildner Helfried Lauckner dauert bis zur Premiere mehrere Monate. Ein „Berufsporträt wiederbesucht“.

Von der Recherche über das Modell bis hin zum Bau der Dekoration: Die Arbeit von Bühnenbildner Helfried Lauckner dauert bis zur Premiere mehrere Monate. Ein „Berufsporträt wiederbesucht“.

Innsbruck – Das letzte Mal haben wir Helfried Lauckner vor der Pandemie besucht. Nach rund zwei Jahren mit Einschränkungen ist die Erleichterung groß, dass auch am Tiroler Landestheater alles wieder seinen gewohnten Gang nehmen kann. Das Zimmer des Chefbühnenbildners ist immer noch dasselbe, ein kleiner Raum, der dennoch Platz für viel Fantasie hat. Einige der insgesamt über 20 Produktionen pro Spielzeit am Landestheater entstehen hier, viele werden von Gästen geschaffen.

Nach intensiven Recherchen erstellen Bühnenbildner Entwürfe. Lauckner verwendet dafür noch immer am liebsten Papier und Zeichenstift und wenig Digitales. Aus Karton, Pappe, Holz und Uhu und viel Zeit wächst ein Modell.

„Am maßstabgetreuen Modell lassen sich Optik, Machbarkeit und Größenverhältnisse überprüfen“, erklärt Lauckner. In der Realisierungsphase zählt die enge Zusammenarbeit mit den Werkstätten des Landestheaters.

Auch wenn das Berufsfeld Bühnenbild keinen feststehenden Ausbildungsweg hat, so erfolgt die Ausbildung doch in der Regel an einer Kunstakademie. Lauckner ist gebürtiger Stuttgarter und hat in seiner Heimatstadt an der Akademie der bildenden Künste Bühnen- und Kostümbild studiert. Nach Assistenzen und Bühnenbildarbeiten in verschiedenen Städten ist er seit 1996 am Tiroler Landestheater tätig. „Ich liebe das Hausaufgabenmachen, das Recherchieren, die intensive Beschäftigung mit einem oft ganz neuen Thema, ich lerne so viel dabei und oft ganz andere Welten kennen“, erzählt Lauckner.

Nicht jeder Bühnenbildner steht wie er in einem festen Engagement, viele sind freiberuflich bzw. projektbezogen tätig. Dies allerdings setzt eine hohe Bereitschaft, viel unterwegs zu sein, voraus.

Helfried Lauckner entdeckte bereits als Jugendlicher die Faszination für das Theater. „Ich erinnere mich an lange Spaziergänge mit meiner Schwester, auf denen wir leidenschaftlich über Christus, Goethe, Brecht und Peymann diskutiert haben“, lacht Lauckner, „letztlich hat sie mich auf die Idee gebracht, Bühnenbildner zu werden.“ Auch der spannende Austausch mit ganz unterschiedlichen Menschen, vom Handwerker hier aus Tirol bis hin zu einer Tänzerin von einem fernen Kontinent, macht ihn sicher, seinen Traumberuf gefunden zu haben.

Von Denise Neher, erschienen am 02.07.2022 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

Job-Blog Mehr Artikel

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

70% der TirolerInnen ist Work-Life-Balance wichtig

Das Online-Marktforschungsinstitut Market hat TirolerInnen befragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit sind.

Wie viel Privates ist am Arbeitsplatz erlaubt?

Persönliche Gegenstände können das Büro schöner und gemütlicher machen. Dabei gilt: Der Mittelweg ist der richtige Weg.

Von der Kündigung bis zur Abfertigung

Arbeitsrechtsexperte Georg Humer erläutert, warum Kündigungen in den meisten Fällen nicht begründet werden müssen und was es mit der „Golden Handshake“-Vereinbarung auf sich hat.

Privat und beruflich glücklich im Ausland

Die Tirolerin Natalie Salzmann ist Bäckerin und Geschäftsfrau in Panama City. Das Porträt einer Frau, die Heimat und Berufung durch Zufall fand, für ihren Erfolg aber hart arbeitet.

Burnout-Prävention ist eine Frage der Balance

Tipps, um chronischer Erschöpfung vorzubeugen

Digitale Zukunft beginnt in der Schule

An der Pädagogischen Hochschule in Innsbruck wird ein Hochschullehrgang „Künstliche Intelligenz im IT-Unterricht der Berufsbildung“ entwickelt, der im kommenden Herbst starten soll.