Jobportrait: Komponist – „Auch Komponieren ist ein Handwerk“

Der Komponist Martin Anton Schmid setzt Ideen in Noten um und erstellt so musikalische Werke. Schmid spielt zudem mehrere Instrumente.

Oberperfuss - "Wenn ich nur darauf warte, dass mich die Muse küsst, warte ich lange", sagt Martin Anton Schmid. Der 33-jährige Komponist aus Oberperfuss stellt klar: "Komponieren ist auch ein Handwerk. Dahinter stecken harte Arbeit und Fleiß." Schmid hat in den vergangenen Jahren schon einige Auftrags-Kompositionen erstellt, besonders stolz ist er auf "Dignatio Tyrolis".

Die fanfarenähnliche Festmusik ist unter anderem für ein großes Orchester konzipiert, dauert rund 10 Minuten und wird gern bei Ehrungen gespielt. Eineinhalb Monate hat Schmid an diesem Werk getüftelt. Komponisten arbeiten meist selbstständig und werden etwa von Theatern, Opernhäusern sowie von privaten bzw. öffentlichen Fernsehanstalten und Filmgesellschaften beauftragt. Die Komponisten-Szene in Tirol ist überschaubar. Mehr als eine Handvoll Komponisten, die ausschließlich von Aufträgen für Kompositionen leben, dürfte es nicht geben, schätzt Schmid. Er selbst zählt ebenfalls nicht dazu. Der leidenschaftliche Vollblutmusiker ist nicht nur Komponist, sondern auch Professor für Musiktheoretische Fächer am Tiroler Landeskonservatorium, Lehrer für Musikerziehung am BRG Imst sowie Musiker und Sänger in verschiedenen Gruppen.

Besonders gern spielt Schmid Klavier, Gitarre und Akkordeon. Nur vom Komponieren zu leben sei schwierig, aber möglich, meint er.

"Ich bin nicht Lehrer, weil ich muss, sondern weil ich es möchte. Im Übrigen hat auch Mozart nebenbei unterrichtet, wobei ich mich natürlich nicht mit ihm vergleiche", lacht Schmid.

Schmids Leidenschaft für die Musik hat sich früh gezeigt. Bereits mit zehn Jahren hat er Filmmusik gehört, mit 16 hat er seine erste Komposition, ein Gesangsstück, komponiert und mit 17 hat er seinen eigenen Chor geleitet. Einen vorgezeichneten Weg zum Komponisten gibt es nicht, Schmid verfügt über eine breite Ausbildung. Er hat nicht nur am Tiroler Landeskonservatorium das vierjährige Diplomstudium "Komposition - Musiktheorie" absolviert, sondern auch die Studien "Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung" sowie "Vergleichende Literaturwissenschaft" abgeschlossen. Schmid komponiert nur selten am Klavier, meist sitzt er vor einem leeren Stapel Papier und komponiert aus der Vorstellung.

"Das Komponieren aus der Vorstellung kann man trainieren. Dafür braucht es allerdings sehr viel Leidenschaft und Zeit", erklärt Schmid. Was ihn an diesem ungewöhnlichen Beruf fasziniert, bringt er klar auf den Punkt. "Ich möchte einen Beitrag zum kulturellen bzw. gesellschaftlichen Leben leisten und andere für die Musik begeistern."

Sie haben Interesse an einem kreativen Job? Klicken Sie hier!

Berufsportrait: Komponist


Voraussetzungen: Freude an Musik, ein ausgezeichnetes Gespür für Takt, Tonsatz und Rhythmik, hohe Aufnahme- und Merkfähigkeit, Kreativität, Empathievermögen, Bereitschaft zu unregelmäßigen Arbeitszeiten
Ausbildung: : Es gibt verschiedene Studiengänge: „Musiktheorie und Komposition“, „Kompositions- und Musiktheoriepädagogik“, „Computermusik mit Schwerpunkt Komposition Computermusik“ oder auch „Sound Design“.

Von Denise Neher, erschienen am 09.08.2020 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Job-Blog Mehr Artikel

Symbiose von Leben und Arbeiten in der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat unsere Art zu arbeiten gewandelt. „Wir haben die Basis für die Zukunft geschaffen“, sagt Unternehmensberater Armin Partl. Das Arbeiten wird flexibler werden. Damit muss sich auch die Unternehmenskultur ändern.

Jobportrait: Rechtsanwalt - Mit Kafka im Gerichtssaal

Als Rechtsanwalt will Mathias Kapferer mit Hilfe des Rechts gesellschaftspolitische Vorstellungen umsetzen, er stößt aber auch regelmäßig an die Grenzen seines Berufsstandes.

Jobportrait: Logopäde - Wenn das Sprechen schwerfällt

Die Behandlung von Patienten, denen das Sprechen schwerfällt, kann langwierig sein. Logopäden dienen dabei auch als emotionale Stütze.

Familie und Job – kein Kinderspiel

Der Wiedereinstieg ist nach wie vor weiblich. Ob er erfolgreich verläuft, hängt weniger vom Arbeitswillen der Frau als vielmehr von diversen äußeren Faktoren wie familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen ab.

Jobportrait: Uhrmacher - Das Uhrenhandwerk in den Adern

Uhrmacher wie Norbert Huber zerlegen, reparieren, reinigen und justieren Uhren. Dabei arbeiten sie mit feinsten Werkzeugen.

Jobportrait: Foodsytlist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.