Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Was kann eine Lehre im Vergleich zu einem Studium bringen?

David Narr: Die Lehre ist eine praxisnahe Ausbildung am neuesten Stand der Technik. Weil man im realen Umfeld lernt, also direkt in den Betrieben, ob im Handel, im Handwerk oder in der Industrie. Die Firmen sind daher immer gezwungen, die neuesten Arbeitstechniken anzuwenden. Wenn man an den Handel denkt, ist das die neueste Mode oder die modernsten Trekkinggeräte, Tourenski oder Mountainbikes. Oder nehmen wir den Beruf des Fahrradmechatronikers. Vor fünf Jahren hätte es diesen Lehrberuf gar nicht gebraucht. Aber heute haben wir E-Bikes, hydraulische Bremsen, Impulsschaltungen: Das bedingt einfach einen neuen Lehrberuf.

Ein Lehrling durchläuft immer im Echtbetrieb die aktuellsten Arbeitsweisen, Techniken, Geräte und Oberflächen usw. Das ist mit Abstand ein wesentlicher Vorteil der Lehre. Daneben lernt man von Beginn an, lösungsorientiert, aber auch am Kunden zu arbeiten. Und ein weiterer Vorteil ist der, sein eigenes Geld zu verdienen. Das ist der erste Schritt in die Freiheit.

Welche Lehrberufe sind derzeit am Arbeitsmarkt besonders gefragt?

Narr: In der Sparte Gewerbe und Handwerk werden aktuell etwa 800 und im Handel 750 Lehrlinge gesucht. Allein in der Hotellerie und im Gastgewerbe sind trotz Covid-19 gut 400 Lehrstellen frei. Auch in der Tiroler Industrie sind zurzeit 150 Lehrstellen zu besetzen.

Industrielehrberufe würden ein zumindest gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Universitätsausbildung bieten, das hat eine Studie im Auftrag der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV-NÖ) ergeben.

Können Sie dies für Tirol bestätigen?

Narr: Ja, das beobachten wir schon seit Längerem. Einfach weil der Facharbeiter Mangelware geworden ist. Wenn man in seinem Beruf gut ist, dann verdient man auch dementsprechend gut.

Wie findet man den richtigen Lehrberuf?

Narr: Junge Menschen sollten sich fragen, was sie interessiert. Ist es der technische, der kreative Bereich oder liegt mir das Programmieren? Damit ich eventuell mein Hobby zum Beruf machen kann. Wenn ich weiß, was mir liegt, kann ich gezielt nach einem Lehrberuf suchen. Und dafür stehen viele Tools zur Verfügung, seien es die Berufs-Safari oder die Berufs-Festivals des Wifi Tirol.

Sie haben Interesse an einem Lehrberuf? Klicken Sie hier!

Berufsportrait Lehre:


Die Lehre ist eine praxisnahe Ausbildung am neuesten Stand der Technik.

Von Nina Zacke, erschienen am 20.03.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Jobportrait: Uhrmacher - Das Uhrenhandwerk in den Adern

Uhrmacher wie Norbert Huber zerlegen, reparieren, reinigen und justieren Uhren. Dabei arbeiten sie mit feinsten Werkzeugen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Uhrmacher - Das Uhrenhandwerk in den Adern

Uhrmacher wie Norbert Huber zerlegen, reparieren, reinigen und justieren Uhren. Dabei arbeiten sie mit feinsten Werkzeugen.

Jobportrait: Foodsytlist - Koch, Fotograf und Stylist in einem

Pinsel, Pinzette und Nagelschere: Nein, Stefan Hobel ist kein Make-up-Artist – zumindest nicht für Menschen.

Jobportrait: Immobilienmakler - Es braucht gespitzte Ohren und offene Augen

Klaus Graf vermittelt Immobilien im Raum Innsbruck – von der ersten Besichtigung bis zum Vertragsabschluss steht er als Berater zur Stelle.

Jobwechsel: „Möglichkeiten sehen“

Einen neuen Job suchen oder eine andere Route im Beruf einschlagen? Der Personal-Branding-Architekt Simon Gerber verrät, wie man erkennt,was man wirklich will und wohin die berufliche Reise gehen soll.

Jobportrait: Allgemeinmediziner - Generalist mit humanitärem Anspruch

Als Allgemeinmediziner in einem Dorf ist Benjamin Huber erster Ansprechpartner für vieles. Ein verlässliches Team sei entscheidend.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.