Tiroler Unternehmen suchen dringend Lehrlinge

Sicherer Arbeitsplatz, eigenes Geld, Lernen im realen Umfeld: Eine Lehre hat viele Vorteile. Dass ein Lehrberuf ein gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Uni-Abschluss bietet, bestätigt der Lehrlingskoordinator David Narr im TT-Gespräch.

Was kann eine Lehre im Vergleich zu einem Studium bringen?

David Narr: Die Lehre ist eine praxisnahe Ausbildung am neuesten Stand der Technik. Weil man im realen Umfeld lernt, also direkt in den Betrieben, ob im Handel, im Handwerk oder in der Industrie. Die Firmen sind daher immer gezwungen, die neuesten Arbeitstechniken anzuwenden. Wenn man an den Handel denkt, ist das die neueste Mode oder die modernsten Trekkinggeräte, Tourenski oder Mountainbikes. Oder nehmen wir den Beruf des Fahrradmechatronikers. Vor fünf Jahren hätte es diesen Lehrberuf gar nicht gebraucht. Aber heute haben wir E-Bikes, hydraulische Bremsen, Impulsschaltungen: Das bedingt einfach einen neuen Lehrberuf.

Ein Lehrling durchläuft immer im Echtbetrieb die aktuellsten Arbeitsweisen, Techniken, Geräte und Oberflächen usw. Das ist mit Abstand ein wesentlicher Vorteil der Lehre. Daneben lernt man von Beginn an, lösungsorientiert, aber auch am Kunden zu arbeiten. Und ein weiterer Vorteil ist der, sein eigenes Geld zu verdienen. Das ist der erste Schritt in die Freiheit.

Welche Lehrberufe sind derzeit am Arbeitsmarkt besonders gefragt?

Narr: In der Sparte Gewerbe und Handwerk werden aktuell etwa 800 und im Handel 750 Lehrlinge gesucht. Allein in der Hotellerie und im Gastgewerbe sind trotz Covid-19 gut 400 Lehrstellen frei. Auch in der Tiroler Industrie sind zurzeit 150 Lehrstellen zu besetzen.

Industrielehrberufe würden ein zumindest gleiches oder sogar höheres Gehalt wie Berufe mit Universitätsausbildung bieten, das hat eine Studie im Auftrag der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV-NÖ) ergeben.

Können Sie dies für Tirol bestätigen?

Narr: Ja, das beobachten wir schon seit Längerem. Einfach weil der Facharbeiter Mangelware geworden ist. Wenn man in seinem Beruf gut ist, dann verdient man auch dementsprechend gut.

Wie findet man den richtigen Lehrberuf?

Narr: Junge Menschen sollten sich fragen, was sie interessiert. Ist es der technische, der kreative Bereich oder liegt mir das Programmieren? Damit ich eventuell mein Hobby zum Beruf machen kann. Wenn ich weiß, was mir liegt, kann ich gezielt nach einem Lehrberuf suchen. Und dafür stehen viele Tools zur Verfügung, seien es die Berufs-Safari oder die Berufs-Festivals des Wifi Tirol.

Berufsportrait Lehre:


Die Lehre ist eine praxisnahe Ausbildung am neuesten Stand der Technik.

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Jobportrait: Die vielseitige Arbeit einer Rezeptionistin
Erfolgreich bewerben - Tipps vom Bewerbungscoach

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Lehrstelleninserate:
Neueste offene Lehrstellen in Tirol anzeigen

Von Nina Zacke, erschienen am 20.03.2021 in der Tiroler Tageszeitung

Job-Blog Mehr Artikel

Alle Infos zu Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund um die Themen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräch. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Alle Infos zur Gehaltsverhandlung

Auf jobs.tt.com gibt es zahlreiche Blogartikel mit wichtigen Informationen rund ums die Thema Gehaltsverhandlung. Hier sind sie alle zusammengefasst.

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

Job-Blog Mehr Artikel

Digitale Inklusion als Chance für Unternehmen

2025 wird ein neues Gesetz für digitale Barrierefreiheit in Kraft treten. Es verpflichtet größere Unternehmen, ihre digitalen Produkte barrierefrei nutzbar zu machen. Aber auch Kleinunternehmen gewinnen dadurch.

70% der TirolerInnen ist Work-Life-Balance wichtig

Das Online-Marktforschungsinstitut Market hat TirolerInnen befragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit sind.

Wie viel Privates ist am Arbeitsplatz erlaubt?

Persönliche Gegenstände können das Büro schöner und gemütlicher machen. Dabei gilt: Der Mittelweg ist der richtige Weg.

Von der Kündigung bis zur Abfertigung

Arbeitsrechtsexperte Georg Humer erläutert, warum Kündigungen in den meisten Fällen nicht begründet werden müssen und was es mit der „Golden Handshake“-Vereinbarung auf sich hat.

Privat und beruflich glücklich im Ausland

Die Tirolerin Natalie Salzmann ist Bäckerin und Geschäftsfrau in Panama City. Das Porträt einer Frau, die Heimat und Berufung durch Zufall fand, für ihren Erfolg aber hart arbeitet.

Burnout-Prävention ist eine Frage der Balance

Tipps, um chronischer Erschöpfung vorzubeugen

Digitale Zukunft beginnt in der Schule

An der Pädagogischen Hochschule in Innsbruck wird ein Hochschullehrgang „Künstliche Intelligenz im IT-Unterricht der Berufsbildung“ entwickelt, der im kommenden Herbst starten soll.