Arbeiten gehen trotz Schnupfen?

Kranke Arbeitnehmer gefährden die eigene Gesundheit und können Kollegen anstecken.

Innsbruck – mit dem Beginn der Schnupfensaison steigen auch die Viruszahlen und die Unsicherheit unter Arbeitnehmern ist groß: Trotz Schnupfen arbeiten und Kollegen gefährden oder zu Hause bleiben und um den Job bangen?

Diese Jobs könnten für Sie interessant sein:

Jobs im Großaum Innsbruck
Neueste offene Stellen in Tirol

Laut dem aktuellen Arbeitsklima-Index gaben 65 Prozent der Österreicher an, in den letzten sechs Monaten trotz eingeschränkter Gesundheit gearbeitet zu haben. Vor allem auch aus Angst, den Job zu verlieren, was durch die Krise mit Sicherheit verstärkt wurde. Ein solches Verhalten gefährde die eigene Gesundheit, verzögere den Heilungsverlauf und sei eine Ansteckungsquelle für Kollegen, so Ärztekammerpräsident und Mediziner Artur Wechselberger. Zudem verursacht es durch die verminderte Leistungsfähigkeit Kosten für das Unternehmen und die Gesellschaft, etwa aufgrund verminderter Produktivität, häufigeren Fehlern oder erhöhten Unfallzahlen.

Grundsätzlich sollen Menschen nur gesund zur Arbeit gehen, rät der Mediziner. Auch die Ansteckungsgefahr, die von einer Verkühlung ausgehen könne, sei nicht zu unterschätzen. Daher sollten Berufstätige bei ersten Krankheitssymptomen, ob Schnupfen, Husten oder Fieber, unbedingt einen Arzt konsultieren. Es gilt zu eruieren, ob die auftretenden Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion zuzuordnen sind oder ob andere Ursachen dahinterstecken. Die Unterscheidung sei auch für Ärzte überaus schwierig und oft nur durch einen Corona-Test möglich, so Wechselberger.

Den vollständigen Artikel von Nina Zacke aus der Tiroler Tageszeitung finden Sie hier.

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tipps für die Mitarbeitergesundheit vom Businesscoach
Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Job-Blog Mehr Artikel

Die Psyche in Bewegung bringen

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Job-Blog Mehr Artikel

Die Psyche in Bewegung bringen

Als Psychotherapeutin weiß Viktoria Agnes Huber die Leiden ihrer Patienten zu lindern. Sie setzt dabei vor allem auf den Körper.

Mit der Tiroler Tageszeitung und der BeSt³ zum richtigen Job

Die Tiroler Tageszeitung und die Berufs- und Bildungsmesse BeSt³ unterstützen junge Menschen bei der Berufs- und Bildungswahl – unter anderem mit kostenlosen Bewerbungsfotos.

Jung, sicherheitsbezogen, loyal

Die nach 1995 Geborenen werden häufig als „Generation Z“ bezeichnet. Sie sind die Neuankömmlinge in der Arbeitswelt. Meinungs- und Jugendkulturforscher Matthias Rohrer erklärt, was sie im Job wollen und brauchen.

Umwerben statt überwachen

Auch wenn es zunehmend mehr technische Möglichkeiten zur Mitarbeiterüberwachung gibt, werden immer weniger dieser Fälle bekannt. Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, verzichtet auf überschießende Kontrollen.

Job-Bewertungsportale als Chance

Immer mehr Beschäftigte bewerten Arbeitgeber im Netz. Ein wertvolles Feedback sieht darin Recruiting-Spezialistin Claudia Lorber.

Auch der letzte Eindruck zählt

Ein wertschätzender Abschied vom Job lohnt sich, sagt Personalmanager Hans Garstenauer. Sowohl die Beschäftigten als auch das Unternehmen könnten von einem guten Offboarding profitieren.

Die perfekte Selbstpräsentation: So wird's was mit dem Traumjob

Ein Interview mit Personalverantwortlichen kann Bewerber*innen ganz schön ins Schwitzen bringen. Was es dafür zu beachten und vor allem zu vermeiden gilt, verrät uns AK-Bildungsexperte Ernst Haunholter.