Bewerbungstipps von Ulli Kopp-Brandenburg

Für Ihren Wunschjob gilt es zuerst die schriftliche Bewerbung und das Bewerbungsgespräch zu meistern. Was die „Kunst der Bewerbung“ beinhaltet, erfahren Sie hier:

Das Motivationsschreiben
Das Motivationsschreiben ist die perfekte Gelegenheit, um den Personalern und Vorgesetzten einen ersten Eindruck zu vermitteln. Lassen Sie sich für den ersten Satz etwas Besonderes einfallen. So können Sie sich von Anfang an von Ihren Mitbewerbern abheben. Neben Rechtschreibung und Grammatik ist es wichtig, auf die Länge des Anschreibens zu achten. Dabei sind Kürze und eine hohe Aussagekraft unabdinglich. Das Motivationsschreiben sollte eine Länge von maximal einer Seite nicht überschreiten. Gehen Sie Punkt für Punkt auf die Anforderungen der Stelle, für die Sie sich bewerben ein, und heben Sie im Schlussteil des Anschreibens Ihre Vorzüge und Stärken hervor. Erwähnen Sie in den letzten Zeilen das Bewerbungsgespräch, und dass Sie sehr gerne in einem persönlichen Treffen überzeugen möchten. Fügen Sie Ihre persönliche Unterschrift am Ende des Schreibens ein. Vor allem bei digitalen Bewerbungen zeugt dies von besonderem Einsatz.


"Übermitteln Sie eine digitale Bewerbung immer als pdf-Datei. Vor dem Absenden der Bewerbung ist es ratsam, die Texte noch von einer außenstehenden Person durchlesen zu lassen. Ein Außenstehender findet leicht Fehler, die Sie eventuell überlesen haben."
Ulli Kopp-Brandenburg, Personalberaterin

 

Der Lebenslauf
Der Lebenslauf ist eine chronologische Übersicht Ihrer Qualifikationen. Die Elemente, die ein Lebenslauf unbedingt aufweisen sollte, sind Ihre persönlichen Daten, Informationen zu Ihrer Ausbildung und zu Ihrer Berufserfahrung. Je nach Alter und Erfahrung kann dieser Teil in seiner Länge etwas variieren. Sie sollten auch Ihre Fremdsprachen- und EDV-Kenntnisse und Ihre persönlichen Interessen und Hobbies im Lebenslauf angeben. Bei Weiterbildungen gilt es abzuwägen, welche für den Job tatsächlich relevant sind.
Durch die Optik Ihres Lebenslaufes können Sie sich abheben. Achten Sie dabei auf ein Design passend zur Branche, in der Sie sich bewerben. Ein professionelles Portraitfoto ist essentiell für einen erfolgreichen Lebenslauf. Freizeitfotos oder unvorteilhafte Fotos sollten Sie dabei vermeiden.
Lücken im Lebenslauf, egal aus welcher Situation sie entstanden sind, sollten Sie ehrlich behandeln. Unerklärte Lücken lassen Fragen aufkommen und machen die Personaler stutzig.

"Nutzen Sie soziale Netzwerke mit Bedacht. Personaler werden sich auf diesem Wege über Sie informieren und versuchen, sich ein Bild von Ihnen zu machen. Überdenken Sie daher Ihre Postings lieber einmal mehr."
Ulli Kopp-Brandenburg, Personalberaterin

 

Das Bewerbungsgespräch
Das Bewerbungsgespräch dient den Personalern und Vorgesetzten als Gelegenheit, Sie persönlich kennenzulernen. Es ist dabei wichtig, selbstbewusst und authentisch aufzutreten. Kleiden Sie sich entsprechend und bereiten Sie sich ausreichend vor. Als Vorbereitung auf das Gespräch sollten Sie nochmals die Anforderungen des Jobs durchgehen. Auch ist es wichtig, dass Sie ihr Motivationsschreiben und Ihren Lebenslauf kennen. Bereiten Sie sich auch auf mögliche Fragen vor und stellen Sie selbst Fragen während des Bewerbungsgesprächs, das impliziert Interesse und Einsatzbereitschaft. Nervosität im Bewerbungsgespräch ist grundsätzlich kein Problem und darf auch angesprochen werden. Dadurch wird die Atmosphäre etwas gelockert. Generell gilt aber je besser die Vorbereitung ist, desto geringer ist die Nervosität. Sprechen Sie nicht negativ über frühere Arbeitgeber, sondern heben Sie die Vorzüge der Stelle hervor, auf die Sie sich bewerben.

"Pünktlichkeit ist das A und O bei einem Bewerbungsgespräch."
Ulli Kopp-Brandenburg, Personalberaterin

 

Ulli Kopp-Brandenburg startete ihre Karriere im Bankenvertrieb und stellte vor fünf Jahren mit ihrem Wechsel zu Duftner und Partner ihre Weichen in Richtung Personalentwicklung und Personal-/Unternehmensberatung.
Seit 2018 ist sie am Allgemeinen Rechenzentrum Personalberaterin und auch selbstständig in diesem Bereich tätig.

Der vollständige Artikel zu dieser Kurzfassung ist im Magazin top.tirol, Ausgabe 01/2018, erschienen. Den vollständige Artikel lesen

Finden Sie hier eine für Sie passende Stelle!

Job-Blog Mehr Artikel

Tief nach den Ferien? So bleibt das Urlaubsfeeling lange erhalten

Wer kennt es nicht, man ist den ersten Tag zurück im Büro und fühlt sich schon wieder urlaubsreif. Was man gegen den Blues nach dem Urlaub tun kann und wie man den Erholungseffekt im Alltag „konserviert", verrät die Psychologin Melanie Hausler.

Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Schlaf hat etliche positive Effekte, etwa auch auf die Produktivität und Kreativität im Job. Die Psychologin Sabine Senn erzählt im TT-Interview, warum und wie wichtig ein Power-Nap am Arbeitsplatz wäre.

Tipps für die perfekte Bewerbung: So beeindruckt man die Personaler

Wie detailliert muss der Lebenslauf sein? Was tun mit Lücken? Welches Foto ist zu wählen? Darf man bei der Bewerbung kreativ sein? Diese Fragen stellen sich viele, die sich für eine neue Stelle bewerben wollen.

Job-Blog Mehr Artikel

Wer gut schläft, ist im Job kreativer

Schlaf hat etliche positive Effekte, etwa auch auf die Produktivität und Kreativität im Job. Die Psychologin Sabine Senn erzählt im TT-Interview, warum und wie wichtig ein Power-Nap am Arbeitsplatz wäre.

Jobportrait: Umwelt- und Abfallmanager - Jeden Tag die Welt retten

Bei ihm wird Umweltschutz konkret: Dustin Klüger ist Umwelt- und Abfallberater in Innsbruck und damit Ansprechpartner bei Fragen zur Vermeidung bzw. richtigen Entsorgung von Abfällen.

Jobportrait: Marketingmanager - Die perfekte Strategie allein reicht nicht aus

Online-Marketing-Manager Marc Heiss hilft Unternehmen dabei, deren Präsenz im Netz aufzubauen und stetig zu verbessern.

Jobportrait: Softwareentwicklerin - die Computerflüsterin

Softwareentwicklerin Sabrina Egger tüftelt Computerprogramme für die Logistikbranche aus. Wichtig dafür ist die Kommunikation mit dem Kunden.

Jobportrait: Schwimmlehrerin - Mit Blubberblase und Seestern zum Schwimmerfolg

Christl Herbert ist Schwimmlehrerin für Babys und Kinder. Mit Kreativität und sicherem Auftreten sorgt sie für Spaß und Sicherheit im Wasser.

Tief nach den Ferien? So bleibt das Urlaubsfeeling lange erhalten

Wer kennt es nicht, man ist den ersten Tag zurück im Büro und fühlt sich schon wieder urlaubsreif. Was man gegen den Blues nach dem Urlaub tun kann und wie man den Erholungseffekt im Alltag „konserviert", verrät die Psychologin Melanie Hausler.

Wie man Kritik äußert und sie besser annehmen kann

Im „Gut zu wissen"-Podcast spricht der Tiroler Mental-Coach Axel Mitterer mit Vanessa Grill darüber, wie man richtig auf Kritik reagiert und wie man Kritik anbringt, damit sie gehört und ernstgenommen wird, ohne dabei jemanden zu verletzen.