Gut vorbereitet zum Bewerbungsgespräch

Wie kann man sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten? Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, bestmögliche Voraussetzungen für das Gespräch zu schaffen.

Bewerbung-Bewerbungsgespräch-Vorbereitung

Sie sollten sich die Zeit nehmen, sich auf das Bewerbungsgespräch optimal vorzubereiten. Nutzen Sie verschiedene Informationsquellen, um sich das Unternehmen, bei dem Sie sich beworben haben, genau anzusehen.

Sich über das Unternehmen informieren:
Sie können mit Interesse am Unternehmen punkten. Informieren Sie sich über das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben. Informationsquellen sind zum Beispiel die Wirtschaftskammer, das Internet, Medien, Bekannte, etc. Gehen Sie nie zu einem Vorstellungsgespräch in ein Unternehmen, von dem Sie nicht viel mehr als den Namen kennen. Die Frage „Wissen Sie, was wir tun?“ oder „Was wissen Sie über unser Unternehmen?“ wird sehr häufig gestellt.

Tipp: Auf der jeweiligen Website des Unternehmens können Sie viele Informationen wie z. B. den aktuellen Mitarbeiterstand, Firmenstandort, Projekte und die Unternehmensphilosophie erfahren.

Fragen und Antworten:
Überlegen Sie sich auch, was Sie auf Fragen antworten könnten, die üblicherweise bei Vorstellungsgesprächen gestellt werden. Antworten Sie präzise und klar und vermeiden Sie umständliche Formulierungen, Einleitungen und Umwege.

Sie finden unter Mögliche Fragen und Antworten gängige Fragen mit Tipps für Antworten. Die Antwortbeispiele können Ihnen als Anregung dienen, versuchen Sie aber, Ihre eigenen Erfahrungen in die Antworten einfließen zu lassen.

Do’s and Dont’s im Bewerbungsgespräch:
Do’s:
- Vorbereitung: Sobald Sie Ihre Bewerbung losgeschickt haben, sollten Sie bereits anfangen, sich Gedanken über das Unternehmen zu machen. Welche Projekte des Unternehmens finden Sie besonders beeindruckend? Wo sehen Sie sich am neuen Arbeitsplatz? Je besser Sie vorbereitet sind, umso leichter wird Ihnen das Gespräch fallen.

- Ausschlafen: Achten Sie an dem Tag des Bewerbungsgespräches darauf, dass Sie ausgeschlafen und fit sind.
- Interesse zeigen: Stellen Sie Fragen, die Ihr Interesse für die Arbeit bekunden. Bitten Sie um einen Rundgang, um Ihren eventuell zukünftigen Arbeitsplatz zu sehen.
- Pünktlich sein: Kommen Sie weder zu früh noch zu spät zu Ihrem Bewerbungsgespräch.
- Arbeitsproben: Bringen Sie eventuelle Arbeitsproben direkt zu Ihrem Bewerbungsgespräch mit.
- Ehrlichkeit: Natürlich wollen Bewerber sich möglichst vorteilhaft präsentieren, Personaler schätzen allerdings aufrichtige Bewerber. Ehrlichkeit, Offenheit und souveränes Auftreten kommen immer gut an. 
- Rückfragen: Überlegen Sie sich bereits im Vorfeld Ihre Rückfragen. Sie sind ein Symbol für Eigeninitiative.

Dont’s:
- Unpünktlich sein: Kommen Sie weder zu früh noch zu spät zu Ihrem Bewerbungsgespräch.
- Desinteresse: Sollten Sie sich im Vorfeld nicht über die Stelle, die Voraussetzungen oder das Unternehmen informiert haben, signalisieren Sie, dass Sie die Firma eher wenig interessiert.
- Forderungen stellen: Fragen nach sofortiger Beförderung sollten Sie nicht während eines Bewerbungsgespräches stellen. Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken zu Ihrem Wunschgehalt, seien Sie dabei aber realistisch.
- Arroganz: Selbstsicherheit – Ja, Arroganz – Nein. Tragen Sie lieber nicht zu dick auf, wirken Sie am besten selbstsicher und authentisch.
- Texte einstudieren: Gute Vorbereitung ist wichtig, aber Sie sollten Ihre Antworten nicht auswendig lernen. Es kann nämlich sein, dass Fragen vorkommen, die Sie nicht gelernt haben, und Sie dann vollkommen aus dem Konzept bringen.
- Lebenslauf Lücken: Bei etwaigen Lücken im Lebenslauf ist es besser nicht zu lügen – die Wahrheit kommt meistens ans Licht.

Tipp: Versuchen Sie durch Ihre Persönlichkeit zu überzeugen, bleiben Sie Ihren Werten treu und erwecken Sie somit einen guten Eindruck bei Ihrem Bewerbungsgespräch.

Finden Sie hier eine für Sie geeignete Stelle!

Job-Blog Mehr Artikel

Welche Berufe wurden 2020 in Tirol gesucht?

Eine Auswertung der Daten unserer Jobplattform zeigt die meist gesuchten Jobkategorien in Tirol. Unter den Top 5 sind medizinische und soziale Berufe, Sachbearbeitung, Verwaltung und Organisation sowie Einzel- und Großhandel.

Die erfolgreichsten Unternehmen Tirols

Die Liste der starken Tiroler Unternehmen ist lang und es kommen stets neue, erfolgreiche Firmen dazu. Sechs dieser Firmen möchten wir Ihnen hier näher vorstellen.

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Job-Blog Mehr Artikel

Gute Mitarbeiter sind kostbar, gesunde erst recht

Businesscoach Brigitte Zadrobilek appelliert an die Führungskräfte in Unternehmen, gerade jetzt in der Krise in Schulungen für die Mitarbeitergesundheit zu investieren.

Jobportrait: Volksschullehrer - Männer an das Pult

Österreichweit liegt der Frauenanteil bei Volksschullehrern bei über 90 Prozent. Zeit für Veränderung: Ein künftiger Volksschullehrer und der Rektor der KPH Edith Stein plädieren für mehr Männer in diesem Beruf.

Wirtschaftsingenieure sind „Effizienz-Steigerer“

Fabian Leonhardsberger ist Wirtschaftsingenieur. Der 27-Jährige optimiert Geschäftsprozesse und steigert die Effizienz in Unternehmen.

„Sie stehen ungern im Rampenlicht“

Für introvertierte Menschen ist das Berufsleben heute sehr schwierig, sagt die Psychologin Christa Gasser. Über das oftmals unterschätzte Potenzial von Eigenbrötlern und die Vorteile von Home-Office.

Jobportrait: Luftfahrzeugtechniker - Der Kontrolleur der Luftgiganten

Ohne sie gibt’s kein „Take-off“: Luftfahrzeugtechniker wie Patrick Weineis überprüfen und warten Luftfahrzeuge aller Art.

Jobportrait: Data Scientists - Sie verstehen Daten

Heute zählt nicht nur, wer die meisten Daten sammelt, sondern wer sie am besten auswertet: Data Scientist lautet die Berufsbezeichnung.

Entgrenzungseffekte durch Home-Office

HR- und Unternehmensverantwortliche sehen eine Gefahr der Entgrenzung von Arbeit und Privatleben beim mobilen Arbeiten. So das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des Fraunhofer IAO und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung.