Vorstellungsgespräche im Corona-Modus: So meistern Sie Videotelefonate

In Zeiten der Corona-Krise läuft vieles anders. So auch bei der Jobsuche. Viele Unternehmen suchen auch jetzt Fachkräfte aller Art und stellen für das Vorstellungsgespräch auf ein Video-Gespräch um. Was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie hier.

Vorstellungsgespräche im Corona-Modus: So meistern Sie Videotelefonate

Mithilfe von Skype, Google Hangouts und Co lassen sich auch in Zeiten der Corona-Krise Vorstellungsgespräche problemlos durchführen, ohne dabei eine Ansteckung zu riskieren. Viele Unternehmen haben sich schon umgestellt und führen bereits zahlreiche Bewerbungsgespräche online. Damit Sie optimal auf so ein Gespräch vorbereitet sind, haben wir hier die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt:

Machen Sie sich mit dem genutzten Anbieter für Videotelefonate vertraut

Sobald Sie erfahren, welche Plattform ihr potenzieller Arbeitgeber nutzen möchte, sollten Sie sich ein Bild davon machen. Manche Anbieter erfordern einen eigenen Account, andere kann man als Gast nutzen, wenn man eingeladen wird. Wenn Sie den jeweiligen Dienst kennen und mit dessen Nutzung vertraut sind, können Sie während des Videotelefonats viel entspannter auf das Gespräch und Ihr Gegenüber konzentrieren. 

Überprüfen Sie ihre technische Ausrüstung

Stellen Sie sicher, dass Sie über eine funktionierende Webcam und ein Mikrofon verfügen. Die in vielen Laptops fest verbauten Mikrofone und Lautsprecher liefern oft nur eine schlechte Audioqualität, daher sind Headsets oder Mikrofone zu bevorzugen. Die mit den meisten modernen Smartphones mitgelieferten Headsets sind in der Regel auch  mit Notebooks und Computern kompatibel und können  Problemlos verwendet werden. So können lästige Stör- und Hintergrundgeräusche reduziert und Rückkoppelungen vermieden werden. Denken Sie auch daran, die Linse der Webcam vor dem Gespräch zu reinigen, damit Sie Ihr Gesprächspartner klar sehen kann. Achten Sie außerdem darauf, dass das verwendete Endgerät auf dem neuesten Stand ist. Am besten überprüfen Sie diese Dinge bereits einige Stunden vor dem Gespräch, dann haben Sie noch genügend Zeit für Problembehebungen, falls etwas nicht wie gewünscht funktionieren sollte.

Ein professionelles Auftreten ist auch im virtuellen Bewerbungsgespräch wichtig

Wenn Sie Ihre Webcam einschalten, können Sie den für Ihr Gegenüber sichtbaren Hintergrund überprüfen. Es empfiehlt sich, vor einem möglichst neutralen Hintergrund zu sitzen und auf ausreichend Beleuchtung zu achten. Damit ihr Gesicht gut sichtbar ist, sollten Lichtquellen wie Leuchten oder Fenster nicht im Hintergrund sichtbar sein. Die Wahl der Bekleidung sollte so ausfallen, als würden Sie persönlich zu dem Termin erscheinen. Ein professionelles und gepflegtes Erscheinungsbild wirkt auch vor der Kamera zu Ihrem Vorteil. Versuchen Sie während des Vorstellungsgesprächs, so deutlich und verständlich wie möglich zu sprechen. Falls es bei Videogesprächen zu kurzen Hängern und Ruckeln kommt, sollten Sie sich dadurch nicht irritieren lassen. Wenn Sie etwas akustisch nicht verstehen, können Sie ihr Gegenüber bitten, das gesagte zu wiederholen und bei Bedarf auf Probleme bei der Signalübertragung hinweisen. Schließlich ist auch für Ihren Gesprächspartner wichtig, dass das Gesagte beim Gegenüber ankommt. 

Damit steht zwischen Ihnen und Ihrem neuen Job nur noch ein Videoanruf, den Sie unter Berücksichtigung der oben stehenden Tipps bestens gmeistern werden – und das trotz Corona-Krise.

Mehr Infos zum Arbeiten in Zeiten von Corona?


In unserem Blog gibt es laufend neue hilfreiche Artikel mit Tipps, Tricks und wichtigen Informationen für das Arbeiten in Corona-Zeiten:

>> Corona-Krise: Für diese Jobs werden derzeit akut Arbeitskräfte gesucht
>> Virtuelle Couch: Psychotherapie 2.0
>> Arbeitsmarkt: Gute Zeiten, um sich zu bewerben?
>> Video: Die wichtigsten Tipps für Telefon- und Videokonferenzen
>> Homeoffice und Homeschooling
>> Hilfreiche Tipps für das Arbeiten im Homeoffice

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Pressesprecher - Sie sind die Stimme des Unternehmens

Pressesprecher arbeiten an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Medien. Patrick Dierich ist seit 15 Jahren Sprecher des Flughafen Innsbruck.

Neues an den Tiroler Hochschulen 2020

Tirols akademische Bildungseinrichtungen erweitern ihr Angebot um neue Ausbildungsinhalte, Studiengänge und Studienstandorte. In diesem Artikel finden Sie zusammengefasst alle Neuerungen für die Tiroler Hochschulen.

Alles richtig gemacht? Tiroler Persönlichkeiten und ihr Werdegang

Tiroler Persönlichkeiten blicken auf ihre Ausbildung und ihren Werdegang zurück, teilen Erfahrungen, erzählen von Schlüsselmomenten in ihrer Laufbahn und geben ihre Lektionen für Bildung und Beruf mit.

Job-Blog Mehr Artikel

Jobportrait: Pressesprecher - Sie sind die Stimme des Unternehmens

Pressesprecher arbeiten an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Medien. Patrick Dierich ist seit 15 Jahren Sprecher des Flughafen Innsbruck.

Jobportrait: Tennislehrer - Spaß am Unterrichten darf nicht fehlen

Tennislehrer Giorgio steht seit gut 40 Jahren mit Leib und Seele am Platz. Individuelles Training gibt es für jede Altersgruppe.

Tiroler Dialekt kommt bei Bewerbung gut an

Im Bewerbungsgespräch punkten: Mit Tiroler Dialekt und guter Vorbereitung authentisch auftreten. Redner Gerald Kern gibt Tipps.

Web-Interviews: Glänzen von zuhause

Wenn ein persönliches Treffen schwer möglich ist, werden immer mehr Online-Bewerbungsgespräche geführt. Dabei gilt es Tücken zu erkennen. Ein Geschäftsführer und eine Unternehmensberaterin im Gespräch.

Jobportrait: „Mein Job ist es, als Fitnessbetreuerin andere zum Schwitzen zu bringen“

Ein Beruf zwischen Fitnessplänen, Kursen und Trainingsgeräten.

Wieder im Büro: Tipps für die Rückkehr

Die schrittweise Rückkehr der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz muss gut vorbereitet werden. CBRE hat dafür Empfehlungen entwickelt.

Jobportrait: Yogalehrer trainieren Körper und Geist

In ihrem Job als Yogalehrerin geht es für Michaela Waibel nicht nur um den Einklang von Körper undGeist. Auch Bürokratie gehört dazu.