Vorstellungsgespräche im Corona-Modus: So meistern Sie Videotelefonate

In Zeiten der Corona-Krise läuft vieles anders. So auch bei der Jobsuche. Viele Unternehmen suchen auch jetzt Fachkräfte aller Art und stellen für das Vorstellungsgespräch auf ein Video-Gespräch um. Was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie hier.

Mithilfe von Skype, Google Hangouts und Co. lassen sich auch in Zeiten der Corona-Krise Vorstellungsgespräche problemlos durchführen, ohne dabei eine Ansteckung zu riskieren. Viele Unternehmen haben sich schon umgestellt und führen bereits zahlreiche Bewerbungsgespräche online. Damit Sie optimal auf so ein Gespräch vorbereitet sind, haben wir hier die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt:

Machen Sie sich mit dem genutzten Anbieter für Videotelefonate vertraut

Sobald Sie erfahren, welche Plattform ihr potenzieller Arbeitgeber nutzen möchte, sollten Sie sich ein Bild davon machen. Manche Anbieter erfordern einen eigenen Account, andere kann man als Gast nutzen, wenn man eingeladen wird. Wenn Sie den jeweiligen Dienst kennen und mit dessen Nutzung vertraut sind, können Sie während des Videotelefonats viel entspannter auf das Gespräch und Ihr Gegenüber konzentrieren. 

Überprüfen Sie Ihre technische Ausrüstung

Stellen Sie sicher, dass Sie über eine funktionierende Webcam und ein Mikrofon verfügen. Die in vielen Laptops fest verbauten Mikrofone und Lautsprecher liefern oft nur eine schlechte Audioqualität, daher sind Headsets oder Mikrofone zu bevorzugen. Die mit den meisten modernen Smartphones mitgelieferten Headsets sind in der Regel auch mit Notebooks und Computern kompatibel und können problemlos verwendet werden. So können lästige Stör- und Hintergrundgeräusche reduziert und Rückkoppelungen vermieden werden. Denken Sie auch daran, die Linse der Webcam vor dem Gespräch zu reinigen, damit Sie Ihr Gesprächspartner klar sehen kann. Achten Sie außerdem darauf, dass das verwendete Endgerät auf dem neuesten Stand ist. Am besten überprüfen Sie diese Dinge bereits einige Stunden vor dem Gespräch, dann haben Sie noch genügend Zeit für Problembehebungen, falls etwas nicht wie gewünscht funktionieren sollte.

Ein professionelles Auftreten ist auch im virtuellen Bewerbungsgespräch wichtig

Wenn Sie Ihre Webcam einschalten, können Sie den für Ihr Gegenüber sichtbaren Hintergrund überprüfen. Es empfiehlt sich, vor einem möglichst neutralen Hintergrund zu sitzen und auf ausreichend Beleuchtung zu achten. Damit ihr Gesicht gut sichtbar ist, sollten Lichtquellen wie Leuchten oder Fenster nicht im Hintergrund sichtbar sein. Die Wahl der Bekleidung sollte so ausfallen, als würden Sie persönlich zu dem Termin erscheinen. Ein professionelles und gepflegtes Erscheinungsbild wirkt auch vor der Kamera zu Ihrem Vorteil. Versuchen Sie während des Vorstellungsgesprächs, so deutlich und verständlich wie möglich zu sprechen. Falls es bei Videogesprächen zu kurzen Hängern und Ruckeln kommt, sollten Sie sich dadurch nicht irritieren lassen. Wenn Sie etwas akustisch nicht verstehen, können Sie ihr Gegenüber bitten, das gesagte zu wiederholen und bei Bedarf auf Probleme bei der Signalübertragung hinweisen. Schließlich ist auch für Ihren Gesprächspartner wichtig, dass das Gesagte beim Gegenüber ankommt. 

Damit steht zwischen Ihnen und Ihrem neuen Job nur noch ein Videoanruf, den Sie unter Berücksichtigung der oben stehenden Tipps bestens gmeistern werden – und das trotz Corona-Krise.

Diese Blog-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Die 8 wichtigsten Tipps für Telefon- und Videokonferenzen
Web-Interviews: Glänzen von Zuhause

Auf jobs.tt.com finden Sie die aktuellsten Stelleninserate:
Neueste offene Jobs in Tirol anzeigen

Job-Blog Mehr Artikel

Einblicke: Der Webstack der Tiroler Tageszeitung

Eilmeldungen vervielfachen Besucherzahlen in kurzer Zeit, permanent wechselnde Inhalte sollen in Sekunden verfügbar sein und schnelle Release-Zyklen dürfen eine ständige Verfügbarkeit nicht gefährden: So begegnet die TT diesen Herausforderungen.

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

Job-Blog Mehr Artikel

Gesucht: Chef(in) mit Empathie

Führungskräfte ohne Empathie werden straucheln, sagt Expertin Claudia E. Gschwind. In Gesprächen mit künftigen Chefs achtet die Headhunterin darauf, wie empathisch ihr Gegenüber ist.

Was die Jungen vom Job wollen

Die nachkommenden Generationen haben andere Erwartungen an ihren Job bzw. Arbeitgeber - worauf Firmen jetzt achten sollten.

In luftigen Höhen unter Strom

Energietechniker wie Armin Eller planen, bauen, reparieren und warten Schaltanlagen.

Bestens vorbereitet auf den Job von morgen

Jobs in der IT sind in der Regel gut bezahlt, haben Zukunft und auch an Jobangeboten mangelt es nicht. Tirol bietet eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Computer- und Technik-Interessierte.

Mit Yoga als Therapie wieder gesund werden

Yoga wird auch therapiebegleitend nach schweren Erkrankungen, Long-Covid oder Operationen eingesetzt. Marie-Theres Wolfram verschreibt sich dieser erfolgsversprechenden, ergänzenden (Therapie-)Form.

Wege aus der Burnout-Spirale

Die Zahl der Burnout-Fälle geht durch die Decke. Experten sind überzeugt: Prävention ist wichtiger denn je, besonders auch für Unternehmen. 95 Prozent der Maßnahmen gegen Stress kosten nichts.

Jobportrait: Fahrradmechatroniker - Ein Spezialist für das E vor Bike und Roller

Als angehender Fahrradmechatroniker hält Simon Gwiggner E-Bikes in Schuss. Nicht nur die Fahrradbranche, auch die 2019 initiierte Lehre boomt.